http://www.faz.net/-gpf-750fz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2012, 15:54 Uhr

Bonner Bombenalarm Salafismus und Terror in Deutschland

Sicherheitsbehörden halten gewaltbereite Salafisten seit einiger Zeit für willens, Terroranschläge in Deutschland zu begehen. Die beiden vorübergehend festgenommen Männer zählen zu einer Szene, die auf etwa 4000 Personen geschätzt wird.

von , Berlin
© dapd Nach dem Bombenalarm: Einsatzkräfte des Landeskriminalamts durchsuchen die Gleise des Bonner Hauptbahnhofes.

Die Bewertung der Bonner Vorgänge dauert noch an. Derzeit ist ungewiss, ob tatsächlich radikale Islamisten für die Bombenkonstruktion auf dem Hauptbahnhof verantwortlich sind. Den Bonner Salafisten war zumindest auf Anhieb nichts nachzuweisen. Die Sicherheitsbehörden halten gewaltbereite Salafisten aber seit einiger Zeit für willens, Terroranschläge in Deutschland zu begehen.

Peter Carstens Folgen:

Dass dafür auch Züge und Bahnhöfe in Betracht kommen, ist klar seit dem Anschlagsversuch auf Regionalzüge, der 2006 nur am technischem Unvermögen der inzwischen verurteilten Terroristen scheiterte. Die beiden jetzt vorübergehend festgenommen Männer zählen zu einer Szene, die auf etwa 4000 Personen geschätzt wird. Deren Anhänger gelten als kompromisslose Verfechter eines rückschrittlichen Islam und lehnen jede Fortentwicklung der Lehren Mohammed aus dem Laufe der vergangenen Jahrhunderte ab.

Nach einer Faustregel der Sicherheitsbehörden sind nicht alle Salafisten auch Terroristen. Aber alle Terrorverdächtigen aus den vergangenen zehn Jahren hatten jeweils auch Kontakt zu salafistischen Strömungen. Nach dieser Theorie sammelt der Salafismus potentielle Gewalttäter. Einige Radikale werden zur religiösen Unterweisung, aber auch zur Terrorausbildung ins Ausland geschickt, beispielsweise nach Pakistan, Ägypten oder Somalia. Die Behörden versuchen solche Ausreisen inzwischen zu unterbinden. Das ist auch den beiden Anfangsverdächtigen Omar D. und Abdirazak B. widerfahren, die 2008 aus einem startbereiten Flugzeug geholt wurden. Dennoch geht man davon aus, das etwa fünfzig Personen diesen Weg genommen haben und sich nach entsprechender Ausbildung wieder in Deutschland befinden.

In kleinen Gruppen organisiert

Organisiert sind die Salafisten in kleinen Gruppen. Der Bundesinnenminister hat im Juni den Solinger Salafisten-Verein „Millatu Ibrahim“ verboten und gegen zwei weitere Gruppen vereinsrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet, nämlich gegen das „Missionierungsnetzwerk DawaFFM“ und den Kölner Verein „Die wahre Religion“. Ein Teil der Gruppe, darunter der mutmaßliche Gründer und Leiter Mohamed Mahmoud, hält sich derzeit in Ägypten auf. Von Anhängern der Gruppe wurde per Videobotschaft zum Terror aufgerufen.

So kündigte der Gefolgsmann Dennis C., als Rapper früher unter dem Namen Deso Dogg bekannt, im September per Video an: „Wir werden den Dschihad in eure Länder bringen“. Auffällig bei den gegenwärtigen Äußerungen von Behörden und Ermittlern ist das Bestreben, voreilige Tatzuschreibungen zu vermeiden. Zu begründen ist das mit einer früheren Einseitigkeit der Ermittler, die deshalb bei den Serienmorden der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle jahrelang die wahren Tathintergründe verkannt hatten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Film: Dschihadisten im Visier Sie nehmen, was uns zu Menschen macht

Wie verhindert man, dass junge Leute in die Fänge der Islamisten geraten? Der Kampf gegen den Todeskult ist eine Aufgabe für Generationen. Das führt uns eine Arte-Dokumentation vor Augen. Mehr Von Michael Hanfeld

24.05.2016, 16:33 Uhr | Feuilleton
Nationalmannschaft Schweinsteiger: Es sieht gut aus

Am zweiten Tag des Trainingslagers in Ascona in der Schweiz trainierten die deutschen Nationalspieler in verschiedenen Gruppen. Einige Spieler fehlten jedoch noch bei der Übung. So auch Kapitän Bastian Schweinsteiger, der wegen eines Innenbandanrisses im Knie seit Wochen außer Gefecht. Dennoch ist er optimistisch, bei der EM dabei sein zu können. Mehr

25.05.2016, 16:55 Uhr | Sport
Innenstaatssekretärin Haber Wir müssen wissen, was in den Moscheen gepredigt wird

Immer häufiger wird Deutschland als Anschlagsziel von Terroristen genannt: Im Interview spricht Innenstaatssekretärin Emily Haber über Terrorangst, den Integrationswillen von Flüchtlingen und die Rolle der Moscheen. Mehr Von Eckart Lohse

20.05.2016, 13:08 Uhr | Politik
Geburtstag 10 Jahre Berliner Hauptbahnhof

Zehn Jahre nach der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhof polarisiert der gläserne Bau im Herzen der Hauptstadt nach wie vor: Während die einen den Hauptbahnhof für ein architektonisches Meisterwerk halten, bemängeln andere die gigantische Größe, die den täglich etwa 300.000 Reisenden und Besuchern viel Fußarbeit abverlangt. Mehr

20.05.2016, 08:51 Uhr | Gesellschaft
Terrorismus Zahl gefährlicher Islamisten steigt schnell an

Das BKA stuft einem Bericht zufolge mittlerweile fast 500 Personen in Deutschland als gefährliche Islamisten ein. Unterdessen hat der Islamische Staat zum muslimischen Fastenmonat Ramadan zu Anschlägen in Europa und Amerika aufgerufen. Mehr

21.05.2016, 23:14 Uhr | Politik

Integration als Pflicht, Einwanderung als Wunsch

Von Markus Wehner

Das Integrationsgesetz ist für Menschen gedacht, die wir aufgenommen, aber die wir uns nicht ausgesucht haben. Das ist auch der Unterschied zu einem Einwanderungsgesetz. Mehr 17