Home
http://www.faz.net/-gpf-74c0g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 17:17 Uhr

BKA-Herbsttagung Friedrich gegen Fusion von Sicherheitsbehörden

Bundesinnenminister Friedrich (CSU) hat zu einer verstärkten Verzahnung der Sicherheitsbehörden aufgerufen. Nötig sei „Vernetzung“ und nicht „Zentralisierung“. Die Bekämpfung des Radikalismus sei eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“.

© dpa Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und BKA-Präsident Jörg Ziercke in Wiesbaden

Bundesinnenminister Friedrich (CSU) hat zu einer verstärkten Verzahnung der Sicherheitsbehörden aufgerufen. Der Schlüssel zum Erfolg sei aber „nicht Fusion und Zusammenlegung“ von Sicherheitsbehörden, sondern „eine partnerschaftliche Herangehensweise“ der Polizei- und Nachrichendienstbehörden. Richtig sei „Vernetzung“ und nicht „Zentralisierung“.

Friedrich sagte bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) in Wiesbaden, es gebe derzeit etwa 6000 gewaltbereite Neonazis in Deutschland. Das sei „besorgniserregend“. Die Bekämpfung des Radikalismus sei eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“. Es müsse verhindert werden, dass sich Extremisten junge Leute „zur Beute machen“. Extremisten gewönnen dort Kraft, wo Menschen einander fremd würden, gesellschaftlicher Zusammenhalt schwinde. Nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Nazi-Terroristen des „Nationalsozialistischer Untergrunds“ (NSU) Nachahmer fänden. Der Präsident des BKA, Ziercke, sagte: „Ausschließen dürfen wir nach den Erfahrungen mit dem NSU nichts mehr.“

Friedrich verteidigte in Wiesbaden die Einrichtung eines neuen, umfassenden Abwehrzentrums. Dieses Gemeinsame Abwehr- und Analysezentrum (GETZ) soll am kommenden Donnerstag offiziell in Betrieb genommen werden. Einzelne Länder hatten diese Gründung kritisiert.

Kritik von der SPD

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, griff unterdessen Innenminister Friedrich an. Hartmann sagte: „Der Bundesinnenminister versagt auf der ganzen Linie, nicht nur beim Kampf gegen Nazis. Gerade jetzt, wo es um engste Zusammenarbeit und Vertrauen zwischen Bund und Ländern geht, brüskiert er die Beteiligten erneut.“ Friedrich werde mit seinem „Supersicherheitszentrum“ scheitern, ebenso wie bei dem Versuch zur Neuordnung des Verfassungsschutzes.

Die BKA-Herbsttagung befasst sich in diesem Jahr, zwölf Monate nach Aufdeckung des NSU, mit dem Thema Rechtsextremismus als gesamtgesellschaftliche Herausforderung. An diesem Mittwoch wird, neben Sicherheitsfachleuten, auch der türkische Botschafter in Deutschland eine Rede halten. Generalbundesanwalt Range soll sprechen zu „Verfahrensprolemen und Terrorismusgesetzgebung“ im Zusammenhang mit dem Rechtsextremismus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsfrage Zusammenprall der Kulturen

Den Chefs der Sicherheitsbehörden macht Angela Merkels Politik der offenen Grenzen zu schaffen. Laut sagen dürfen sie es nicht. Trotzdem hört man sie gut. Mehr Von Eckart Lohse, Markus Wehner

30.01.2016, 11:12 Uhr | Politik
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

21.01.2016, 14:14 Uhr | Politik
Kriminalität Starker Anstieg rechtsextremer Gewalt in Deutschland

Die Zahl rechtsextrem motivierter Straftaten hat im vergangenen Jahr offiziell um mehr als 30 Prozent zugenommen. Die tatsächliche Zahl dürfte noch deutlich höher sein, schätzt Linken-Politikerin Pau. Mehr

11.02.2016, 08:46 Uhr | Politik
Homs, Syrien Viele Tote bei IS-Selbstmordanschlag

Bei einem Selbstmordattentat in der syrischen Stadt Homs sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat bekannte sich zu dem Anschlag. Mehr

26.01.2016, 13:38 Uhr | Politik
NSU-Ausschuss im Landtag Länder behielten Informationen für sich

In Sachen NSU haben die Länder wichtige Informationen nicht an das Bundesamt für Verfassungsschutz weitergegeben, sagt dessen einstiger Chef Heinz Fromm. Nach dem NSU-Mord in Kassel hätte er anders gehandelt als Volker Bouffier. Mehr

01.02.2016, 18:19 Uhr | Rhein-Main

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 14 24