Home
http://www.faz.net/-gpf-74c0g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

BKA-Herbsttagung Friedrich gegen Fusion von Sicherheitsbehörden

Bundesinnenminister Friedrich (CSU) hat zu einer verstärkten Verzahnung der Sicherheitsbehörden aufgerufen. Nötig sei „Vernetzung“ und nicht „Zentralisierung“. Die Bekämpfung des Radikalismus sei eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“.

© dpa Vergrößern Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und BKA-Präsident Jörg Ziercke in Wiesbaden

Bundesinnenminister Friedrich (CSU) hat zu einer verstärkten Verzahnung der Sicherheitsbehörden aufgerufen. Der Schlüssel zum Erfolg sei aber „nicht Fusion und Zusammenlegung“ von Sicherheitsbehörden, sondern „eine partnerschaftliche Herangehensweise“ der Polizei- und Nachrichendienstbehörden. Richtig sei „Vernetzung“ und nicht „Zentralisierung“.

Friedrich sagte bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) in Wiesbaden, es gebe derzeit etwa 6000 gewaltbereite Neonazis in Deutschland. Das sei „besorgniserregend“. Die Bekämpfung des Radikalismus sei eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“. Es müsse verhindert werden, dass sich Extremisten junge Leute „zur Beute machen“. Extremisten gewönnen dort Kraft, wo Menschen einander fremd würden, gesellschaftlicher Zusammenhalt schwinde. Nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Nazi-Terroristen des „Nationalsozialistischer Untergrunds“ (NSU) Nachahmer fänden. Der Präsident des BKA, Ziercke, sagte: „Ausschließen dürfen wir nach den Erfahrungen mit dem NSU nichts mehr.“

Friedrich verteidigte in Wiesbaden die Einrichtung eines neuen, umfassenden Abwehrzentrums. Dieses Gemeinsame Abwehr- und Analysezentrum (GETZ) soll am kommenden Donnerstag offiziell in Betrieb genommen werden. Einzelne Länder hatten diese Gründung kritisiert.

Kritik von der SPD

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, griff unterdessen Innenminister Friedrich an. Hartmann sagte: „Der Bundesinnenminister versagt auf der ganzen Linie, nicht nur beim Kampf gegen Nazis. Gerade jetzt, wo es um engste Zusammenarbeit und Vertrauen zwischen Bund und Ländern geht, brüskiert er die Beteiligten erneut.“ Friedrich werde mit seinem „Supersicherheitszentrum“ scheitern, ebenso wie bei dem Versuch zur Neuordnung des Verfassungsschutzes.

Die BKA-Herbsttagung befasst sich in diesem Jahr, zwölf Monate nach Aufdeckung des NSU, mit dem Thema Rechtsextremismus als gesamtgesellschaftliche Herausforderung. An diesem Mittwoch wird, neben Sicherheitsfachleuten, auch der türkische Botschafter in Deutschland eine Rede halten. Generalbundesanwalt Range soll sprechen zu „Verfahrensprolemen und Terrorismusgesetzgebung“ im Zusammenhang mit dem Rechtsextremismus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nacht der Museen Stacheldraht und Nofretetes Girlie-Band

In der Nacht der Museen vernehmen Besucher die Stimmen der Gegenwart – dazu gehören jedoch auch die hässlichen. Denn vor dem jüdischen Museum marschierten Neonazis auf. Mehr Von Morten Freidel, Frankfurt

27.04.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Rechtsextremismus 66-Jährige entfernt Neonazi-Graffitis

Mit Lösungsmittel hat die ehemalige Lehrerin Irmela Mensah-Schramm Tag für Tag in Berlin rechtsextreme Graffitis entfernt. Innerhalb der vergangenen 25 Jahre waren es etwa 90.000 Stück. Mehr

03.12.2014, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Telemedizin Die lange Leitung der Mediziner

Alle Branchen schaffen es, sich zu vernetzen. Einzig dem Gesundheitssektor gelingt es nicht: In der Telemedizin stockt es. Eine Ursachensuche. Mehr Von Lina Timm

01.05.2015, 16:00 Uhr | Stil
Internet Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

14.02.2015, 13:44 Uhr | Wirtschaft
Große Immobilienkonzerne Mieterbund rechnet mit weiteren Fusionen am Wohnungsmarkt

Kürzlich hat sich die Deutsche Annington mit dem Konkurrenten Gagfah zum bundesweit größten Immobilienunternehmen zusammengeschlossen. Das war sicherlich nicht die letzte große Fusion im Immobilienmarkt, erwartet der Deutsche Mieterbund. Mehr

30.04.2015, 13:00 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 17:17 Uhr

Gabriels Kalkül

Von Jasper von Altenbockum

Die BND-Affäre, so sagt Sigmar Gabriel, könne eine „sehr schwere Erschütterung“ auslösen. Will der SPD-Vorsitzende die Kanzlerin im Regen stehen lassen? Mehr 24 27