http://www.faz.net/-gpf-8cprr

BKA-Bericht zu Silvester : Übergriffe ähnlich wie in Köln in zwölf Bundesländern

  • Aktualisiert am

Die Übersichtsaufnahme der Hamburger Polizei von der Reeperbahn vom 1. Januar 2016 zeigt zwei inzwischen offenbar identifizierte Männer, die im Verdacht stehen, eine 18 Jahre alte Frau in der Silvesternacht sexuell genötigt zu haben. Bild: dpa

Nicht nur in Köln kam es in der Silvesternacht zu Übergriffen auf Frauen, verbunden mit Diebstählen. Auch in elf anderen Bundesländern attackierten nach einer Übersicht des Bundeskriminalamtes junge Männer mit „arabischem Erscheinungsbild“ Frauen.

          Sexuelle Übergriffe in Kombination mit Eigentumsdelikten ähnlich wie in Köln hat es nach Berichten verschiedener Medien in der Silvesternacht in zwölf Bundesländern gegeben. Allerdings war das Ausmaß offensichtlich sehr unterschiedlich, hieß es am Samstag in NDR und WDR unter Berufung auf einen internen Bericht des Bundeskriminalamts (BKA), der auch der „Süddeutsche Zeitung“ vorliege. Hinweise auf Verabredungen unter den Tätern gab es demnach kaum.

          In den BKA-Bericht einbezogen wurden demnach aus Gruppen heraus begangene Sexualstraftaten im öffentlichen Raum, bei denen die Opfer auch beraubt oder bestohlen wurden. Aus nordrhein-westfälischen Städten, vor allem Köln, Düsseldorf und Bielefeld, wurden demnach 384 sexuelle Übergriffe angezeigt, davon 116 in Kombination mit Eigentumsdelikten. 195 Fälle, überwiegend reine Sexualdelikte, wurden demnach in Hamburg angezeigt.

          Mit deutlichem Abstand folgte Hessen mit 31 Fällen, Bayern mit 27, Baden-Württemberg mit 25, Bremen mit elf und Berlin mit sechs Fällen. Einzelfälle solcher Straftaten habe es auch in Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gegeben. Die Ermittlungen seien allerdings nicht abgeschlossen, so dass sich die Zahlen noch ändern könnten.

          Bei den Opfern handelt es sich demnach fast ausschließlich um Frauen und bei den Tätern meistens um junge Männer im Alter zwischen 17 und 30 Jahren. In Aussagen der Opfer sei häufig von einem „südländischen“ oder „arabischen“ Erscheinungsbild die Rede. Eine konkrete Eingrenzung der Herkunft von Tatverdächtigen ist aber offensichtlich in vielen Fällen schwierig, sofern Täter nicht tatsächlich ermittelt wurden. Eine pauschale Zuordnung zum nordafrikanischen Raum, wie sie nach den Übergriffen von Köln in der Öffentlichkeit teilweise erfolgte, wird in dem Bericht so nicht bestätigt.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Tödlicher Schlamm in Chile Video-Seite öffnen

          Mehrere Opfer : Tödlicher Schlamm in Chile

          Fünf Tote und fünfzehn Vermisste – das ist die bisherige Bilanz nach einer Schlammlawine bei Villa Santa Lucia. Die Präsidentin Chiles erklärte die Region zum Katastrophengebiet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.