http://www.faz.net/-gpf-71o50

Bioenergie : „Über das Ziel hinaus geschossen?“

  • Aktualisiert am

Rapsfeld bei Kemberg (Sachsen-Anhalt): Wildkräuterwiesen statt „Biomasse“ wie Mais und Raps? Bild: ZB

Biomasse spiele „eine wichtige Rolle für die zukünftige Energieversorgung unseres Landes“, sagt Bundesumweltminister Altmaier. Agrarpolitiker der Grünen sehen sich dagegen durch die Studie der Nationalakademie Leopoldina bestätigt, die davor warnt, Biosprit und Biogas in größerem Maßstab zu nutzen.

          Politiker von Regierung und Opposition wollen an der Nutzung von Bioenergie festhalten, obwohl die Nationalakademie Leopoldina in der vergangenen Woche in einer Studie davon abgeraten hatte, Biosprit und Biogas in größerem Maßstab zu nutzen. „Biomasse ist ein sehr vielseitiger und zuverlässiger Energieträger, der im Rahmen der Energiewende eine wichtige Rolle für die zukünftige Energieversorgung unseres Landes spielt“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte, Biomasse könne „einen wichtigen Beitrag in der Energierevolution leisten“. Dafür müsse allerdings die Energieeffizienz der Biomasse massiv gesteigert werden. „Wir Grüne fordern dringend eine Klärung und deutliche Verbesserung der Öko-Kriterien“, sagte Özdemir der F.A.S. Die Studie hatte vor einem Ausbau der Bioenergie gewarnt. Sie weise eine schlechte Umweltbilanz auf, und der Anbau von Energiepflanzen wie Mais konkurriere mit anderen Nahrungsmitteln.

          Altmaier bezeichnete die Studie als „wertvollen Diskussionbeitrag“. Einig waren sich der Bundesumweltminister und die Grünen, dass die Erzeugung von Nahrungsmitteln Vorrang vor der Erzeugung von Bioenergie haben solle. Özdemir forderte, dass „dringend etwas gegen die Vermaisung unserer Landschaften“ getan werden müsse.

          Höhn: „Blumenwiesen statt Mais“

          Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, plädierte gegenüber der F.A.S. Zeitung für „Änderungen im Fördersystem“ der Bioenergie. Sie schlug vor, die Gewinnung von Biomasse aus Wildkräuterwiesen stärker zu fördern. „Die Zukunft der Bioenergie heißt Blumenwiesen statt Mais“, sagte Höhn.

          Biogasanlage in Fellbach (Baden-Württemberg)
          Biogasanlage in Fellbach (Baden-Württemberg) : Bild: dpa

          Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert, die Pflicht aufzuheben, an Tankstellen Biosprit beizumischen. „Pflanzenkraftstoff ist ineffizient, frisst Fläche und wird in südlichen Ländern angebaut, selbst wenn dort Menschen Hunger leiden“, sagte Reinhild Benning vom BUND. Derzeit seien Biokraftstoffe im Auto sinnlos, sagte Dietmar Oeliger vom Naturschutzbund (Nabu). „Weder die Ökobilanz noch die energetische Ausbeute sind positiv. Die Biokraftstoffquote sollte eingefroren werden“, sagte Oeliger.

          Die Bundesregierung will die Quote für Bioenergie bis 2050 auf 23 Prozent anheben. Der Deutsche Bauernverband sieht das skeptisch. „Der Biomasse-Anteil von 8,2 Prozent ist ein sehr guter Anteil. Er wird sich aber nicht dramatisch erhöhen“, prognostizierte Helmut Born, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes.

          „Wir müssen auf unsere Böden aufpassen“

          Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck warnte indes vor übermäßigem Maisanbau zur Energieerzeugung: „Wir müssen auf unsere Böden aufpassen. Die starke Nutzung von Mais sorgt dafür, dass zu viel Nitrat in Böden und ins Grundwasser gerät.“ Dem widersprach Born: „Von Vermaisung kann keine Rede sein.“ Mais sei nur eine Feldfrucht unter vielen. „Er wird heute auf den Flächen angebaut, die früher stillgelegt wurden“, sagte Born.

          Unterdessen wird bei den Grünen gestritten ob man „über das Ziel hinaus geschossen“ sei, wie Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, sagte. „Genau das zeigt die Leopoldina-Untersuchung nämlich. Ich bin nicht bereit, als Grüner jetzt den Vorwurf hinzunehmen: Das wolltet ihr so.“ Biogaserzeugung habe mit „bio“ nichts zu tun. „Es handelt sich dabei vielmehr um hochintensiven Maisanbau, das genaue Gegenteil des biologischen Landbaus.“ Der Maisanbau müsse begrenzt werden, sagte Ostendorff der F.A.S.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.