http://www.faz.net/-gpf-87ljb

Bildungsstand : Ein Drittel der Migranten hat Abitur

  • Aktualisiert am

Vor einer Frankfurter Schule hängen Motivationsplakate vor einer Abiturprüfung. Bild: Wolfgang Eilmes

Jeder dritte Deutsche mit Migrationshintergrund hat Abitur. Damit haben sie einen höheren Bildungsstand als diejenigen Deutschen, die nicht aus dem Ausland stammen. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den Herkunftsländern.

          Fast jeder dritte Einwohner Deutschlands mit Migrationshintergrund hat Abitur oder Fachhochschulreife - so viele wie nie zuvor. Wie schon in den Vorjahren ist dieser Anteil etwas höher als bei den Bundesbürgern ohne ausländische Wurzeln. Das berichtete das Statistische Bundesamt.

          Demnach besaßen 2014 genau 30,0 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Abi oder Fachhochschulreife, gut ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Allerdings gibt es dabei beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Herkunftsländern. Der Anteil der Deutschen mit Abitur, die keine Zuwanderungsbiografie haben, wuchs binnen eines Jahres von 27,7 auf 28,5 Prozent (2014).

          „Das gesamte Bildungsniveau steigt“, sagte Udo Kleinegees vom Bundesamt. Eigentlich dürfte der Anteil der Bürger mit Abi noch höher sein, als es die Statistik ausweist, denn sie bezieht alle Menschen ab 15 Jahren ein. Das Abitur wird in der Regel aber frühestens mit 17 Jahren abgelegt.

          Rund 12,8 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben in der Bundesrepublik, sind also entweder selbst aus dem Ausland gekommen oder stammen von zugewanderten Eltern ab. Beim Abitur gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen den Herkunftsländern. Von den Menschen mit türkischen Wurzeln - mit rund 2,2 Millionen die größte Gruppe in Deutschland - haben nur gut 14 Prozent Abi oder Fachhochschulreife.

          Bei der zweitgrößten Gruppe, den Polen (1,3 Millionen), sind es rund 36 Prozent. Bei den Spaniern waren es 43 Prozent, von den Menschen mit Wurzeln in der Ukraine besaßen fast 51 Prozent Abi oder Fachhochschulreife. Bei den 67.000 Syrern war es jeder Dritte, bei den 112.000 Afghanen fast jeder Dritte. Von den zugewanderten Franzosen und Briten hatten 62,4 Prozent und 53,9 Prozent die Hochschulreife. Auch Bürger aus Bulgarien (45,9 Prozent), Ungarn (42,9 Prozent) und Österreich (40,6 Prozent) hatten sehr oft das Abitur bestanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.