http://www.faz.net/-gpf-8mu42
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 28.10.2016, 21:37 Uhr

Bildungsunterschiede Jugendliche Klassengesellschaft

Warum das Lernniveau von Neuntklässlern je nach Bundesland so stark variiert – und mit welchen Maßnahmen die erfolgreichen Länder den Unterricht verbessert haben.

von
© dpa Blick zur Sitznachbarin: Schüler eines Gymnasiums im nordrhein-westfälischen Alsdorf im September

Was haben Bundesländer getan, deren Neuntklässler sich im Ländervergleich „IQB-Bildungstrend 2015“ in Englisch und Deutsch so deutlich gegenüber der ersten Erhebung 2009 verbessert haben wie Schleswig-Holstein und Brandenburg? Sie haben sich konzentriert. Nach den niederschmetternden Leistungsergebnissen in Englisch hat Brandenburgs damaliger Staatssekretär Burkhard Jungkamp die ostdeutschen Länder eingeladen und mit ihnen eine Strategie für eine Qualitätsoffensive in Englisch verabredet. Die ostdeutschen Länder haben damals Sommerakademien für ihre Englischlehrer angeboten, sie zu Hospitanzen nach Kanada geschickt, ihnen Tandems mit muttersprachlichen Lehrern ermöglicht und sechs Jahre später sind die Verbesserungen sichtbar. Das heißt nicht, dass die ostdeutschen Länder in Englisch – vor allem im Hörverstehen – nicht noch aufholen müssten, aber sie haben einen echten Qualitätssprung gemacht.

Heike Schmoll Folgen:

Ähnliches gilt für Schleswig-Holstein im Fach Deutsch. Der Direktor des Kieler Leibnizinstituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), der Bildungsforscher Olaf Köller, sagte dieser Zeitung, die Kampagne „Lesen macht stark“ habe an den Schulen, die sie ernst genommen hätten, zu verblüffenden Erfolgen geführt. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt mit dem Schulbuchverlag Cornelsen, das zum Selbstkostenpreis Material zur Verfügung stellte und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, das entsprechende Anträge mitfinanzieren kann.

 
Nach wie vor haben viele Schüler Bildungsdefizite. Zwischen den Bundesländern gibt es große Unterschiede

Infografik / Probleme bei der Rechtschreibung © F.A.Z. Vergrößern Übersicht zur aktuellen Bildungsstudie

Baden-Württemberg indessen scheint sich auf den guten Ergebnissen der vorangegangenen Studien ausgeruht zu haben, jedenfalls fehlt es dort an gezielten Anstrengungen zur Unterrichtsverbesserung, wie die neue Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) auch in Berlin bekräftigte. Man habe sich zu viel mit Schulstrukturdebatten aufgehalten, statt an Unterrichtsqualität und Leistung zu denken, so Eisenmann.

Nach wie vor sind die Leistungsunterschiede unter den Bundesländern erheblich. Erschreckend ist, dass in manchen Ländern so viele Schüler den Mindeststandard verfehlen. Der Standard ist ein Minimum an Fähigkeiten, das dringend erforderlich ist, um überhaupt bildungs- und ausbildungsfähig zu sein. In Bremen verfehlen 37 Prozent der Schüler die Mindestanforderungen beim Lesen in Deutsch, in Sachsen sind es 14 Prozent, beim Zuhören liegen 27 Prozent der Berliner Schüler unterhalb des Mindeststandards und in Schleswig-Holstein 12 Prozent. Länder mit Spitzenergebnissen gelingt es offenbar, die schwächeren Schüler so zu fördern, dass der Anteil derer gering ist, die den Mindeststandard verfehlen. Das gilt insbesondere für Bayern und Sachsen.

Mehr zum Thema

Eine deutlich kleinere Gruppe unterhalb des Mindeststandard findet sich beim Lesen in Deutsch aber auch in Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen, beim Zuhören in Niedersachsen und Schleswig Holstein. Besonders ungünstige Ergebnisse weisen für alle getesteten Fähigkeiten Berlin und Bremen auf, aber auch Hamburg und Nordrhein-Westfalen (Orthographie), sowie Baden-Württemberg (Zuhören). In Orthographie sind die Leistungen überraschend stabil geblieben, sie haben sich nicht weiter verschlechtert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Raum des Rechts?

Von Reinhard Müller

Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts? Der Verzicht auf die mögliche Durchsetzung einer Abschiebung schadet den wahrhaft Verfolgten. Mehr 115