http://www.faz.net/-gpf-6y9og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.03.2012, 11:01 Uhr

Besteuerung von Gehältern Wehrdienstleistende könnten profitieren

Die Pläne von Finanzminister Schäuble, das Gehalt von freiwilligen Wehrdienstleistenden künftig zu besteuern, könnten den „Bufdis“ nach Medienberichten sogar finanzielle Vorteile bescheren. Demnach könnten sie oder ihre Eltern in den ersten sechs Monaten Kindergeld beziehen.

© dpa Finanzminister Schäuble will die Gehälter von freiwilligen Wehrdienstleistenden besteuern - das dürfte die meisten aber garnicht betreffen

Die umstrittenen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den künftigen Umgang mit freiwillig Wehrdienstleistenden könnten vielen Soldaten Mehreinnahmen bescheren. Nach Medienberichten vom Donnerstag sollen Eltern von Wehrdienstleistenden und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst künftig Kindergeld beziehen können. Dies gehe aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013 hervor und sei von den meisten Kritikern bislang übersehen worden, berichteten die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“.

Demnach soll der Bundesfreiwilligendienst in den ersten sechs Monaten künftig als Ausbildung eingestuft werden, die zum Bezug des Kindergeldes berechtigt. Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing bezeichnete die Neuregelung als völlig unverständlich. „Die Eltern erhalten Kindergeld, während die Freiwilligen ihr Gehalt versteuern müssen,“ sagte Wissing dem „Handelsblatt“. „Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht“. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, mit der neuen Regelung erhielten die Eltern des Soldaten oder auch dieser selbst für ein halbes Jahr Kindergeld in Gesamthöhe von 1100 bis 1300 Euro. Dies dürfte die möglichen Steuerzahlungen in vielen Fällen kompensieren.

Mehr zum Thema

Das Verteidigungsressort hatte am Mittwoch auf der bisherigen Steuerfreiheit beharrt, schließlich leisteten die Freiwilligen einen Dienst an der Gesellschaft. Hinter dem Widerstand gegen Schäubles Pläne steht die Sorge, nicht genug Freiwillige zu finden. Für die Betroffenen ist die Debatte allerdings eher von symbolischer Bedeutung: Wegen der geringen Entlohnung müssten viele Soldaten und Menschen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) keine oder kaum Steuern zahlen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Kommission Werden Konzern-Steuerdaten bald öffentlich?

Die EU-Kommission will die Öffentlichkeit über länderspezifische Kennziffern der Unternehmen informieren. Finanzminister Schäuble lehnt das ab. Leidet am Ende das Steuergeheimnis? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

18.05.2016, 22:15 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Planung für Bundeswehr Es ist Zeit, wieder zu wachsen

Die Bundeswehr steht nach einem Vierteljahrhundert vor einer Trendwende – zumindest auf dem Papier. Die Verteidigungsministerin will Tausende neue Dienstposten schaffen. Soldaten sind das noch nicht. Eine Analyse. Mehr Von Lorenz Hemicker

10.05.2016, 14:44 Uhr | Politik
EU-Referendum Schäuble schließt weitere Zugeständnisse an Briten aus

Die Briten stehen beim EU-Referendum aus Sicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble vor der wichtigsten Weichenstellung seit Jahrzehnten. Für die Menschen des Vereinigten Königreichs handele es sich möglicherweise um die bedeutendste Entscheidung nach dem Krieg, sagte Schäuble am Donnerstag auf einer Finanz-Veranstaltung in Frankfurt. Mehr

13.05.2016, 08:02 Uhr | Politik
Nach 2017 Schäuble spricht vom Steuersenken

Der Finanzminister sieht Spielraum zur Senkung von Steuern und Sozialabgaben. Das Thema könnte für den Wahlkampf 2017 taugen: Teile von SPD und Grünen sind für die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Mehr

20.05.2016, 14:57 Uhr | Wirtschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 47