http://www.faz.net/-gpf-6y9og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.03.2012, 11:01 Uhr

Besteuerung von Gehältern Wehrdienstleistende könnten profitieren

Die Pläne von Finanzminister Schäuble, das Gehalt von freiwilligen Wehrdienstleistenden künftig zu besteuern, könnten den „Bufdis“ nach Medienberichten sogar finanzielle Vorteile bescheren. Demnach könnten sie oder ihre Eltern in den ersten sechs Monaten Kindergeld beziehen.

© dpa Finanzminister Schäuble will die Gehälter von freiwilligen Wehrdienstleistenden besteuern - das dürfte die meisten aber garnicht betreffen

Die umstrittenen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den künftigen Umgang mit freiwillig Wehrdienstleistenden könnten vielen Soldaten Mehreinnahmen bescheren. Nach Medienberichten vom Donnerstag sollen Eltern von Wehrdienstleistenden und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst künftig Kindergeld beziehen können. Dies gehe aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013 hervor und sei von den meisten Kritikern bislang übersehen worden, berichteten die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“.

Demnach soll der Bundesfreiwilligendienst in den ersten sechs Monaten künftig als Ausbildung eingestuft werden, die zum Bezug des Kindergeldes berechtigt. Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing bezeichnete die Neuregelung als völlig unverständlich. „Die Eltern erhalten Kindergeld, während die Freiwilligen ihr Gehalt versteuern müssen,“ sagte Wissing dem „Handelsblatt“. „Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht“. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, mit der neuen Regelung erhielten die Eltern des Soldaten oder auch dieser selbst für ein halbes Jahr Kindergeld in Gesamthöhe von 1100 bis 1300 Euro. Dies dürfte die möglichen Steuerzahlungen in vielen Fällen kompensieren.

Mehr zum Thema

Das Verteidigungsressort hatte am Mittwoch auf der bisherigen Steuerfreiheit beharrt, schließlich leisteten die Freiwilligen einen Dienst an der Gesellschaft. Hinter dem Widerstand gegen Schäubles Pläne steht die Sorge, nicht genug Freiwillige zu finden. Für die Betroffenen ist die Debatte allerdings eher von symbolischer Bedeutung: Wegen der geringen Entlohnung müssten viele Soldaten und Menschen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) keine oder kaum Steuern zahlen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise Hat Schäuble Strafen verhindert?

Ist der deutsche Finanzminister verantwortlich für die Milde der EU-Kommission gegen Spanien und Portugal? Nicht wirklich – und doch trägt Schäuble seinen Teil dazu bei. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

29.07.2016, 07:34 Uhr | Wirtschaft
Minimum an Würde Türkei verscharrt Putschisten auf Friedhof der Verräter

Vor den Toren Istanbuls haben die türkischen Behörden einen staubigen Acker für die Gräber von Soldaten vorbereitet, die den Putsch in der Türkei unterstützt hatten und dabei ums Leben gekommen sind. Der Ort bietet den Toten ein absolutes Minimum an Würde. Mehr

29.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Ehrenmord" in Pakistan Qandeel Balochs Mörder soll von Freunden verhöhnt worden sein

Die Mutter des ermordeten Internetstars aus Pakistan sagt, Freunde hätten ihren Sohn zu dem Verbrechen getrieben. Die Familie steht ohne die Tochter vor dem Ruin. Mehr

28.07.2016, 12:31 Uhr | Gesellschaft
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Nach den Anschlägen Wie gut ist Deutschland gegen den Terror gerüstet?

Nach den Anschlägen in Bayern wird über eine Verschärfung der Sicherheitsgesetze diskutiert. Auch der Einsatz der Bundeswehr im Inneren steht zur Debatte. Dabei ist vieles jetzt schon möglich, um Terror zu bekämpfen. Eine Analyse. Mehr Von Reinhard Müller

28.07.2016, 15:41 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 42