Home
http://www.faz.net/-gpf-6y9og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Besteuerung von Gehältern Wehrdienstleistende könnten profitieren

Die Pläne von Finanzminister Schäuble, das Gehalt von freiwilligen Wehrdienstleistenden künftig zu besteuern, könnten den „Bufdis“ nach Medienberichten sogar finanzielle Vorteile bescheren. Demnach könnten sie oder ihre Eltern in den ersten sechs Monaten Kindergeld beziehen.

© dpa Finanzminister Schäuble will die Gehälter von freiwilligen Wehrdienstleistenden besteuern - das dürfte die meisten aber garnicht betreffen

Die umstrittenen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den künftigen Umgang mit freiwillig Wehrdienstleistenden könnten vielen Soldaten Mehreinnahmen bescheren. Nach Medienberichten vom Donnerstag sollen Eltern von Wehrdienstleistenden und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst künftig Kindergeld beziehen können. Dies gehe aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013 hervor und sei von den meisten Kritikern bislang übersehen worden, berichteten die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“.

Demnach soll der Bundesfreiwilligendienst in den ersten sechs Monaten künftig als Ausbildung eingestuft werden, die zum Bezug des Kindergeldes berechtigt. Der FDP-Finanzexperte Volker Wissing bezeichnete die Neuregelung als völlig unverständlich. „Die Eltern erhalten Kindergeld, während die Freiwilligen ihr Gehalt versteuern müssen,“ sagte Wissing dem „Handelsblatt“. „Das verstehe wer will, ich jedenfalls nicht“. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, mit der neuen Regelung erhielten die Eltern des Soldaten oder auch dieser selbst für ein halbes Jahr Kindergeld in Gesamthöhe von 1100 bis 1300 Euro. Dies dürfte die möglichen Steuerzahlungen in vielen Fällen kompensieren.

Mehr zum Thema

Das Verteidigungsressort hatte am Mittwoch auf der bisherigen Steuerfreiheit beharrt, schließlich leisteten die Freiwilligen einen Dienst an der Gesellschaft. Hinter dem Widerstand gegen Schäubles Pläne steht die Sorge, nicht genug Freiwillige zu finden. Für die Betroffenen ist die Debatte allerdings eher von symbolischer Bedeutung: Wegen der geringen Entlohnung müssten viele Soldaten und Menschen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) keine oder kaum Steuern zahlen.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freiwillige Feuerwehr Einen Löschkübel für jeden Bürger

Die freiwilligen Feuerwehren haben Nachwuchssorgen und stellen dabei das gesamte System der Brandbekämpfung in Frage. Bemühungen um neue Mitglieder sind vielfältig, besonders Freiwillige mit Migrationshintergrund und Frauen werden umworben. Mehr Von Luisa Hofmeier, Rodgau/Modautal

29.07.2015, 21:01 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irakische Truppen beginnen Großoffensive

Die irakische Armee hat eine Offensive gegen Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat nördlich von Bagdad eingeleitet. Mehr

02.03.2015, 17:17 Uhr | Politik
Debatte im Bundestag Merkel: Keine Einigung um jeden Preis

Kanzlerin Merkel bittet die Abgeordneten im Bundestag in voller Überzeugung darum, der Aufnahme von Verhandlungen über ein weiteres Hilfspaket für Griechenland zuzustimmen. Ebenso wie Finanzminister Schäuble spricht sie von einem letzten Versuch. Die Debatte im Überblick. Mehr

17.07.2015, 11:30 Uhr | Politik
Eurogroup Schäuble vor dem Finanzministertreffen

Vor dem Finanzminister-Treffen der Eurozone klingt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble pessimistisch. Mehr

16.02.2015, 17:58 Uhr | Wirtschaft
Türkische Militäroffensive Erdogan kündigt Frieden mit der PKK auf

Vor einem Nato-Sondertreffen hat der türkische Präsident Unterstützung der Allianz im Kampf gegen die IS-Terrormiliz angemahnt. Den Friedensprozess mit der als Terrororganisation eingestuften Arbeiterpartei Kurdistans erklärt er für beendet. Mehr

28.07.2015, 13:12 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.03.2012, 11:01 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3 4