Home
http://www.faz.net/-gpg-747zk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bestattungsriten Hessens Muslime für Abschaffung der Sargpflicht

Die Sargpflicht abzuschaffen - diese bitte haben der Zentralrat der Muslime und Islamische Religionsgemeinschaft Hessen im Landtag vorgetragen. Vertreter der großen christlichen Kirchen machten keine Einwände geltend.

© dpa Vergrößern Muslim-Organisationen werben für die Abschaffung der Sargpflicht - Kommunen und Koalition im hessischen Landtag lehnen dies aber ab

Die in Hessen lebenden Muslime haben für die Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen geworben. „Heimat ist da, wo man leben und auch sterben darf“, sagte Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime Deutschland bei einer Anhörung im Wiesbadener Landtag. Er befürwortete damit eine entsprechende SPD-Initiative. Bestattungen in weißen Tüchern, wie es im Islam üblich sei, werde die Identifikation der Einwanderer mit Deutschland verstärken.

Die junge Generation wolle sich im Todesfall nicht mehr in ihre Herkunftsländer überführen lassen. Derzeit werden rund 90 Prozent der Muslime in der alten Heimat beerdigt.

„Muslime und Islam gehören zu Hessen“

Die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) forderte Rechtssicherheit für die muslimische Tradition im Bundesland: In vielen europäischen Ländern und auch in anderen Bundesländern sei eine Bestattung ohne Sarg inzwischen selbstverständlich, sagte IRH-Vorsitzender Ramazan Kuruyüz. „Muslime und der Islam gehören zu Hessen.“

Mehr zum Thema

Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen sagten, dass theologisch nichts gegen die Abschaffung der Sargpflicht spreche. Allerdings seien nach der jetzigen Rechtslage auch Ausnahmen möglich. Eindeutige Ablehnung kam von den Spitzenverbänden der Kommunen, die bei sarglosen Beerdigungen mehr Verwaltungsaufwand befürchten.

Die Regierungsfraktionen CDU und FDP haben bereits ihre Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfs angekündigt.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kleiner Asylgipfel Kretschmann sucht Lösungen

In Baden-Württemberg treffen sich am Montagnachmittag Flüchtlingsorganisationen, Kirchen und kommunale Spitzenverbände, um über die Unterbringung von Asylbewerbern zu beraten. Die Zahl der Flüchtlinge im Land war seit 2012 sprunghaft gestiegen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

13.10.2014, 12:37 Uhr | Politik
Dutzende Tote bei Einsturz eines Kirchen-Gebäudes in Nigeria

Eine Überwachungskamera hat aufgezeichnet, wie das mehrstöckige Haus in sich zusammenfiel. Mehr

17.09.2014, 20:06 Uhr | Aktuell
IS-Terror im Irak Mit einem Schlag Geschichte

Was immer der Islamische Staat erobert: Er vernichtet, was sich ihm in den Weg stellt. Er tötet alle, die sich ihm nicht unterwerfen. Das Schicksal der irakischen Minderheit Schabak steht für diese grausamen Auslöschungen. Mehr Von Rainer Hermann

21.10.2014, 10:44 Uhr | Politik
Beten um Erlösung

In Liberia wird offiziell vor Menschenansammlungen gewarnt. Die Kirchen sind dennoch voll. Die Besucher versuchen sich mit gechlortem Wasser vor dem Ebola-Virus zu schützen. Mehr

11.08.2014, 14:02 Uhr | Gesellschaft
Asylgipfel in Stuttgart Baden-Württemberg investiert 30 Millionen Euro für Flüchtlinge

Wohin mit den vielen Flüchtlingen? Viele Kommunen schlagen Alarm. Der Stuttgarter Regierungschef Kretschmann sieht den Bund in der Pflicht, will aber auch selbst mehr Geld in die Hand nehmen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

13.10.2014, 22:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 12:25 Uhr