http://www.faz.net/-gpf-71iby
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.07.2012, 18:59 Uhr

Beschneidungsdebatte Unsere seltsame Tradition

Meine Schwester wollte ihren Sohn nicht beschneiden lassen. Die Familie sammelte Argumente, um sie umzustimmen. Ich fand keines. Jetzt werde ich selbst Vater. Ich, der jüdische Arzt.

von Gil Yaron
© www.bridgemanart.com Ein italienisches Beschneidungsmesser aus dem 19. Jahrhundert

Es fühlte sich an wie ein Schlag in die Magengrube, nur dass er unsere Familie unter der Gürtellinie traf. Sie werde ihren Sohn nicht beschneiden lassen, teilte meine charakterstarke Schwester uns vor mehreren Jahren mit. Sie hielt diesen uralten jüdischen Brauch für überflüssig und barbarisch und versetzte so alle in Aufregung. Dabei sind wir nicht religiös. Mein Vater schlägt selten einen unkoscheren Shrimps-Cocktail aus. Meine Mutter fährt auch am heiligen Schabbat gern ins Kino, obwohl uns die Tora so etwas eigentlich verbietet.

Dennoch bemühen wir uns, Traditionen aufrechtzuerhalten. Wir fasten zu Jom Kippur, singen gemeinsam Freitagabends jahrhundertealte Segenssprüche über Wein und Brot und begehen jedes Passah den Seder, das jüdische Abendmahl, wie es sich gehört. Undenkbar also, dass dem nächsten Glied in unserer Familie die Beschneidung verweigert würde. Was wäre da an Enkeln und Neffen noch jüdisch?

Wir gingen zur Überzeugungsoffensive über. Ich wusste, religiöse Argumente würden meine abtrünnige Schwester nicht bekehren - schon gar nicht von mir. Als Arzt setzte ich lieber auf Fakten. In der Universitätsbibliothek von Jerusalem suchte ich nach Studien, die eindeutig die Vorteile männlicher Beschneidung erweisen. Vergeblich.

Ein Kondom bietet besseren Schutz vor Krankheiten

Zwar entdeckte ich, dass die Beschneidung dem künftigen Neffen eindeutig Vorteile verschaffen würde - aber nur wenn er in Afrika aufwüchse. Die Gefahr, sich mit HIV anzustecken, sinkt um 60 Prozent. Er und seine Partnerinnen liefen weniger Gefahr, Papillomaviren zu bekommen und eines Tages an Penis- oder Gebärmuttermundkrebs zu erkranken oder an anderen Geschlechtskrankheiten wie Chancroid, Syphilis, Herpes, einer Harnwegsinfektion. Doch in Deutschland bietet ein Kondom weitaus besseren Schutz - fast 100 Prozent.

Beschneidung © dpa Vergrößern Chirugische Instrumente für eine jüdische Beschneidungszeremonie

Im Familienkonzil wies meine Schwester die Einwände von Großeltern, Eltern und Geschwistern resolut zurück. Ich hatte ohnehin die Fahnen gestrichen. Meine Recherchen passten nicht zum Familienwunsch. Ich begann selbst, an der Beschneidung zu zweifeln.

Hier hätte die Geschichte enden können, hätte meine Ehefrau mir nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Genauer gesagt waren es zwei Striche, in rosa Farbe, die eines Januarabends zu unserer freudigen Überraschung auf dem Teststab erschienen. Bei der Ultraschalluntersuchung wenige Tage später hielt mein eigener Herzschlag beim Anblick meines Kindes für einen Augenblick inne. Ich verstand, dass ich fortan die Verantwortung für dieses Lebewesen trug.

Medizinisch überflüssig

Für einige Wochen gab ich mich dem Wunschdenken hin, der Ewige habe mir eine Tochter beschert. Doch die nächste Untersuchung erfüllte mich mit dem neuen Gefühl des Vaterstolzes, als ich sah, dass mein Kind mir ähnlich ist, zwischen den Beinen. Ein Sohn. Nun hatte ich selbst ein Problem zu lösen: Wie hältst Du’s mit der Beschneidung?

Ein Lehrsatz bildete die Grundfeste meiner medizinischen Ausbildung: Primum non nocere zuallererst keinen Schaden zufügen. Ein Arzt muss Vorsicht und Bescheidenheit walten lassen, darf einen Eingriff nur ausführen, wenn dessen mögliche Vorteile Risiken und Nebenwirkungen überwiegen. Die allgemeine männliche Beschneidung ist in Industriestaaten nicht indiziert. Sie ist ein risikoarmer Eingriff, aber medizinisch so überflüssig, wie es eine allgemeine präventive Tonsillektomie wäre. Niemand propagiert, Kleinkindern die Mandeln herauszuschneiden, um Halsschmerzen vorzubeugen.

Doch Rabbiner argumentieren nicht medizinisch, sondern religiös. Sie nennen die Beschneidung „Brith“ - Bündnis, Zeichen der intimen Verbindung zwischen Juden und ihrem Gott. Die Pflicht, den Sohn am achten Tag zu beschneiden, entspricht dem Wortlaut des ersten Buch Moses. Wer nicht beschneidet, „dessen Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk, weil es meinen Bund unterlassen hat“. Nach dem Talmud ist kein Jude perfekt, bis er nicht beschnitten wird. Kein Wunder also, dass Juden behaupten, die Beschneidung kleiner Jungen sei unerlässlicher und untrennbarer Bestandteil des Judentums.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jerusalem Wie ultraorthodoxe Juden sich auf Pessach vorbereiten

Die Küche schrubben, das Geschirr mit einem Ritual reinigen, ungesäuertes Brot backen: Die Vorbereitung auf das Pessach-Fest kostet ultraorthodoxe Juden in Jerusalem mehrere Wochen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

22.04.2016, 13:52 Uhr | Gesellschaft
Die Juden und das Bier Münchner Schau zeigt Braugeschichte

Mit der Ausstellung Bier ist der Wein dieses Landes geht das Jüdische Museum in München der langen jüdischen Braugeschichte nach. Schließlich begannen die Israeliten bereits vor 5000 Jahren mit dem Biertrinken. Damals war es sogar für rituelle Speisen gestattet. Mehr

13.04.2016, 15:33 Uhr | Gesellschaft
Hitlers Mein Kampf Aus dem Giftschrank auf den Lehrplan?

Seit Anfang des Jahres ist eine vielbeachtete kritische Edition von Adolf Hitlers Hetzschrift Mein Kampf auf dem Markt. Experten nehmen das zum Anlass, die Rolle des Buches im Schulunterricht zu überdenken. Mehr

28.04.2016, 16:49 Uhr | Feuilleton
Rassismus zum Aufkleben Ausstellung zeigt Hass-Sticker

Von Kauft nicht bei Juden zu Nein zum Heim: Eine Ausstellung in Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich antisemitischen und rassistischen Aufklebern seit 1880. Mehr

19.04.2016, 16:18 Uhr | Gesellschaft
Auschwitz-Prozess in Detmold Lage der Nation

Wir fuhren nach Detmold – und fanden AfD-Gegner, die Flüchtlinge hassen, Flüchtlinge, die wie Putin reden, Deutsche, die über SS-Eltern sprechen, aber über SS-Nachbarn schweigen. Mehr Von Anna Prizkau

18.04.2016, 08:55 Uhr | Feuilleton

Die Nationalkonservativen

Von Jasper von Altenbockum, Stuttgart

Wie sich die AfD den Fahrplan in ein anderes Deutschland vorstellt. Eindrücke vom Programmparteitag in Stuttgart. Mehr 29