http://www.faz.net/-gpf-71i8c

Beschneidungsdebatte : Ärzte und Juristen plädieren gegen die Beschneidung

  • Aktualisiert am

Eine Kiste mit Beschneidungswerkzeugen aus dem Jahr 1663. Bild: www.bridgemanart.com

In der Beschneidungsdebatte appellieren mehr als 600 Wissenschaftler an Bundesregierung und Bundestag, keine vorschnellen Beschlüsse zur Beschneidung von Jungen zu fassen. „Genitale Beschneidung fügt kleinen Jungen erhebliches Leid zu“, heißt es in einem offenen Brief auf FAZ.NET.

          Namhafte Mediziner und Juristen haben an Bundesregierung und Bundestag appelliert, keine vorschnellen Beschlüsse zur Beschneidung von Jungen zu fassen. „Das Thema Beschneidung ist zu sensibel für politische Schnellschüsse“, schreiben sie in einem offenen Brief, den sie am Samstag auf FAZ.NET veröffentlichten. Sie fordern Regierung und Abgeordnete auf, das Kindeswohl in den Mittelpunkt zu rücken. „Wir werben dafür, dass Sie sich in dieser Angelegenheit eindeutig auf der Seite des Kindes positionieren, die Debatte auf wissenschaftlicher und rechtlicher Grundlage führen und Erkenntnisse der Hirn- und Präventionsforschung berücksichtigen“, heißt es in dem Brief.

          Das Schreiben wurde initiiert von Matthias Franz, Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Düsseldorf. Es ist unterzeichnet von mehr als 600 Personen, darunter viele Ärzte und Juristen. Zu den Mitunterzeichnern gehören der Jurist Holm Putzke von der Universität Passau und die Münchner Kinderchirurgen Maximilian Stehr und Hans-Georg Dietz. Sie hatten 2008 in einem gemeinsamen Beitrag für die Strafbarkeit der Beschneidung von Jungen plädiert.

          „Genitale Beschneidung fügt kleinen Jungen erhebliches Leid zu“

          „Es herrscht eine bemerkenswerte Verleugnungshaltung und Empathieverweigerung gegenüber den kleinen Jungen, denen durch die genitale Beschneidung erhebliches Leid zugefügt wird“, heißt es in dem offenen Brief weiter. Natürlich müssten auch die Anliegen religiöser Gruppen berücksichtigt werden.

          „Der schwerwiegende Vorwurf jedoch - unter assoziativem Verweis auf den Holocaust - durch ein Verbot der rituellen Jungenbeschneidung würde ,jüdisches Leben in Deutschland‘ unmöglich werden, ist für Vertreter des Kinderschutzgedankens nicht hinnehmbar“, schreiben die Unterzeichner. Es gehe vielmehr darum, auch jüdisches und islamisches Leben im Rahmen der deutschen Rechtsordnung zu schützen.

          Weitere Themen

          Schusswechsel in Toronto Video-Seite öffnen

          Hintergründe unklar : Schusswechsel in Toronto

          14 Menschen, darunter ein junges Mädchen, wurden durch Schüsse im kanadischen Toronto verletzt. Eine Person erlag ihren schweren Verletzungen. Es gab einen Schusswechsel nahe der Innenstadt gegeben, bei dem auch der Schütze getötet worden ist.

          Topmeldungen

          „Made In USA“ : Seht her, so toll ist Amerika

          Cowboy-Stiefel, Kampfjet, Waffenschränke: Trump plant eine Ausstellung heimischer Produkte, um seine Handelspolitik zu untermauern. Währenddessen stapelt sich in amerikanischen Kühlhäusern immer mehr Fleisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.