http://www.faz.net/-gpf-74j77

Beschneidungen : Bundestag einig über Gesetzentwurf zu Beschneidungen

  • Aktualisiert am

Beschneidungsbesteck eines Rabbiners in Deutschland Bild: dapd

Die Regierungsvorlage der Regelung zur Beschneidung ist in erster Lesung von allen Fraktionen gelobt worden. Einzelne Abgeordnete äußerten Änderungswünsche.

          Der Entwurf einer gesetzlichen Regelung zur Beschneidung von Jungen ist im Bundestag von Abgeordneten aller Fraktionen gutgeheißen worden. Der Entwurf sieht die Möglichkeit vor, Jungen in den ersten sechs Monaten nach der Geburt von religiösen Amtsträgern beschneiden zu lassen, sofern sie medizinisch dafür ausgebildet sind.

          Die für Kinderrechte in ihren Fraktionen zuständigen Abgeordneten Diana Golze (Linkspartei) und Katja Dörner (Grüne) brachten einen Gegenentwurf in den Bundestag ein, der vorsieht, dass die Beschneidung aus nicht-medizinischen Gründen erst vom 14. Lebensjahr der Jungen an möglich sein solle. Auch die Unterstützer der Regierungsvorlage brachten einzelne Änderungswünsche an. Der Grünen-Abgeordnete Jerzy Montag sagte, er hoffe das die Frist zur religiös motivierten Beschneidung auf 14 Tage nach der Geburt verkürzt werde.

          Schröder: keineswegs harmlos

          Die Befürworter einer Regelung, die vor einer Beschneidung das Einverständnis heranwachsender Jungen vom 14. Lebensjahr an verlangt, beklagten vor allem, dass die Bundesregierung nicht mehr Zeit für eine gesellschaftliche Debatte gelassen habe, bevor sie ihren Gesetzentwurf vorlegte. Sie hoben das Recht der Kinder auf körperliche Unverletztheit hervor. Der FDP-Abgeordnete Stephan Thomae sagte, manchmal handele es sich bei der vorgeblichen Sorge um das Kindeswohl bloß um „getarnte Religionsfeindlichkeit“.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hob bei der Einbringung des Gesetzentwurfes hervor, Eltern seien „grundsätzlich frei“ in Ziel, Inhalt und Methoden der Erziehung. Ihre Stellung, die ihnen die Personensorge über ihre Nachkommen verleihe, berechtige sie auch, die Entscheidung zugunsten der Beschneidung ihrer Kinder zu treffen. Sie nannte ein weiteres Ziel des Entwurfs: Die Bundesregierung wolle auch zum Ausdruck bringen, „dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland ausdrücklich erwünscht ist“.

          Bundesjugendministerin Kristina Schröder (CDU) sagte, als Mutter eines kleinen Jungen tue sie sich persönlich schwer damit, aus religiösen Grünen einen „keineswegs harmlosen“ Eingriff zu akzeptieren. Aber wenn man Beschneidung als religiös konstitutiv für die Zugehörigkeit zum Judentum begreife, dann verwirkliche sich eben gerade darin das Kindeswohl jüdischer Nachkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Jetzt tut’s ihr leid: Kim Bo-reum entschuldigt sich vor der Presse.

          Ärger im Eisschnelllauf : „Es ist eine nationale Schande“

          Das Verhalten zweier Eisschnellläuferinnen aus Südkorea sorgt bei Olympia für große Aufregung. Sogar das Präsidialamt schaltet sich ein. Die Strafe ist drakonisch. Da helfen auch keine Krokodilstränen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.