http://www.faz.net/-gpf-9936g

Kommentar zur Syrien-Krise : Deutschlands Stärken

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit dem dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen Bild: Reuters

Vergeltungsschläge zählen nicht zu unseren Kernkompetenzen. Doch empören können wir uns ganz gut.

          Eine lebhafte Debatte hat die Weigerung der Kanzlerin, sich an einem Militärschlag gegen das Assad-Regime zu beteiligen, nicht hervorrufen können. Aus den Reihen der Mandatsträger äußerte allein der FDP-Abgeordnete Lambsdorff Kritik an Merkel.

          Man kann gute Gründe dafür anführen, warum Deutschland in diesem Fall seine Verbündeten auch militärisch unterstützen sollte – mit den bescheidenen Mitteln, die ihm dafür zur Verfügung stünden. Zugleich lässt sich aber auch sehr grundsätzlich an Sinn und Nutzen einer solchen Aktion zweifeln, mit der eine erhebliche Eskalationsgefahr verbunden wäre.

          Doch warum wird darüber nicht einmal annähernd so engagiert gestritten wie etwa über den Familiennachzug von Flüchtlingen? Vergeltungsschläge stellten nicht „unsere Kernkompetenz“ dar, fasste Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) treffend die politische und militärische Disposition Deutschlands zusammen.

          Unsere Stärken lägen in der Diplomatie und in der Deeskalation. Und, das darf man hinzufügen, in der Empörung darüber, dass niemand etwas gegen das Grauen in Syrien unternimmt.

          Rauch steigt nach dem Einschlag einer Rakete der syrischen Armee über Duma auf.

          Video-Kommentar zu Syrien-Krise : „Einen Weltkrieg wird es nicht geben“

          Weitere Themen

          Eine Milliarde mehr für Syrien Video-Seite öffnen

          Deutschland stockt Hilfe auf : Eine Milliarde mehr für Syrien

          Bundesaußenminister Heiko Maas: „Das ist unser Beitrag dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und in der Türkei gut versorgt werden können. Dass es auch Perspektiven gibt beruflicher Art in den Ländern, in die sie geflüchtet sind.“

          Mädchen für Männerberufe gewinnen Video-Seite öffnen

          Girls’ Day : Mädchen für Männerberufe gewinnen

          Vor dem Mädchen-Zukunftstag in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel 24 Schülerinnen aus Berlin ins Kanzleramt geladen. Sie nahmen die traditionellen Männerberufe genauer unter die Lupe.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.