Home
http://www.faz.net/-gpf-78zlc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bei Grunderwerbssteuer Karlsruhe fordert Gleichbehandlung der Homo-Ehe

Karlsruhe stellt dem Bundestag ein Ultimatum, die steuerliche Gleichbehandlung homosexueller Lebenspartnerschaften bei der Grunderwerbssteuer gesetzlich zu regeln. Die Verfassungsrichter entscheiden bald auch über die Ausweitung des Ehegattensplittings.

© dpa Juristen sprechen von „eingetragener Lebenspartnerschaft“, der Volksmund spricht kurz und bündig von der „Homo-Ehe“

Das Bundesverfassungsgericht hat dem Bundestag ein Ultimatum zur steuerlichen Gleichbehandlung der Homo-Ehe gestellt. Bis zum 18. Juni müsse ein Gesetz vorliegen, durch das gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften bei der Grunderwerbssteuer genauso behandelt würden wie Ehepaare, heißt es in einem Schreiben des stellvertretenden Gerichtspräsidenten Ferdinand Kirchhof an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU).

Das Schreiben liegt der Nachrichtenagentur dpa vor, die „Süddeutschen Zeitung“ hatte als erstes Medium darüber berichtet. Die Nachbesserung ist bereits auf den Weg gebracht, hängt aber im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat fest. Das Finanzministerium rechnet trotzdem mit einer rechtzeitigen Lösung.

Bei Eheleuten fällt keine Grunderwerbssteuer an, wenn beispielsweise einer dem anderen ein Grundstück übertragt. Für homosexuelle eingetragene Lebenspartner gelten diese Steuervorteile erst seit Ende 2010. In den Jahren zuvor waren sie an dieser Stelle benachteiligt. Das wollen die Karlsruher Richter ausgeräumt sehen.

Entscheidung zum Ehegattensplitting

Vor dem Bundesverfassungsgericht steht in den nächsten Wochen auch die Entscheidung über die Ausweitung des Ehegattensplittings auf Homosexuelle an. In Deutschland gibt es für schwule und lesbische Paare seit 2001 die Möglichkeit, eine eingetragene Lebenspartnerschaft zu schließen. Diese ist aber rechtlich nicht komplett mit der Ehe gleichgestellt, etwa bei Steuerfragen. Das sorgt immer wieder für Diskussionen.

Bei dem aktuellen Vorstoß aus Karlsruhe geht es allerdings nur um die Regelung der Altfälle - zwischen der Einführung der Homo-Ehe 2001 und der steuerlichen Änderung Ende 2010. Seitdem gilt eine Gleichstellung bei der Grunderwerbsteuer.

Das Gericht hatte die frühere Ungleichbehandlung bereits in einem Urteil vom 18. Juli vergangenen Jahres als grundgesetzwidrig eingestuft und eine rückwirkende Nachbesserung verlangt. Die schwarz-gelbe Koalition wollte die geforderte Änderung schon Ende des vergangenen Jahres im Jahressteuergesetz 2013 festschreiben. Das Vorhaben scheiterte aber im Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern - und zwar weil Union und FDP die Gleichstellung der Homo-Ehe beim Ehegattensplitting nicht wollten.

Inzwischen gibt es einen weiteren Anlauf, um zumindest drängende Punkte aus dem Jahressteuergesetz umzusetzen - wie auch die Änderung bei der Grunderwerbsteuer. Die abgespeckte Sammlung unter dem sperrigen Namen „Amtshilferichtlinienumsetzungsgesetz“ steckt aber wieder im Vermittlungsausschuss fest. Die nächste Sitzung des Gremiums ist für den 5. Juni angesetzt. Kommt es dann zu einer Einigung, wäre das Schreiben aus Karlsruhe hinfällig.

Das Bundesfinanzministerium äußerte sich optimistisch, dass das Vermittlungsverfahren noch rechtzeitig eine Lösung bringt. Ein Sprecher sagte auf dpa-Anfrage, der Punkt zur Grunderwerbsteuer sei in dem Verfahren „vollkommen unumstritten.“ Häme kam aus der Opposition. Der SPD-Politiker Johannes Kahrs kritisierte, es sei peinlich und beschämend, dass Union und FDP wieder einmal zum Handeln gezwungen werden müssten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urteil Grunderwerbsteuer ist zum Teil verfassungswidrig

Ausnahmen in der Grunderwerbsteuer sorgen dafür, das manche Immobilienkäufer weniger bezahlen. Das Verfassungsgericht hat diese Ausnahmen jetzt gekippt. Mehr Von Joachim Jahn

18.07.2015, 13:14 Uhr | Finanzen
Ehe für alle Bundesrat will Homo-Ehe und setzt Bundestag unter Druck

Im Bundesrat hat ein Gesetzentwurf auf dem Programm gestanden, der eine rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paare in allen Lebensbereichen vorsieht. Die SPD setzt die Union über die Länderkammer unter Druck, schwule und lesbische Paare in allen Lebensbereichen rechtlich gleichzustellen. Mehr

12.06.2015, 14:46 Uhr | Politik
Urteil des Bundesverfassungsgerichts Darum darf der Bund das Betreuungsgeld nicht zahlen

Die Bundesregierung darf das Betreuungsgeld nur dann beschließen, wenn es in Deutschland für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgt. Daran glaubt das Verfassungsgericht nicht. Warum? Mehr Von Joachim Jahn

21.07.2015, 16:57 Uhr | Wirtschaft
Bundestag Lammert ermahnt Merkel

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Ordnung gerufen, weil sie sich während der Debatte über die Verfassungsschutzreform zu laut unterhielt. Mehr

03.07.2015, 15:22 Uhr | Politik
Familienpolitik Bundesverfassungsgericht kippt Betreuungsgeld

Das Bundesverfassungsgericht hat das umstrittene Betreuungsgeld für verfassungswidrig erklärt. Nicht der Bund, sondern die Länder seien zuständig. Mehr

21.07.2015, 12:30 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 08.05.2013, 13:22 Uhr

Kein Rittersmann und kein Knapp

Von Berthold Kohler

Viele SPD-Mitglieder sind der Meinung, es gebe in der Partei bessere Kanzlerkandidaten als Gabriel. Wer aber sollte das sein? Mehr 0