http://www.faz.net/-gpf-92bym

Bedenken bei den Grünen : „Jamaika wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD“

  • Aktualisiert am

Canan Bayram, Grünen-Abgeordnete im Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg Bild: dpa

Kurz vor einem Parteitag der Grünen warnt Ströbele-Nachfolgerin Canan Bayram vor den Folgen einer Jamaika-Koalition: Ein solches Bündnis verschaffe der AfD noch mehr Zulauf.

           Die direkt gewählte Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram hat ihre Partei vor einer Koalition mit Union und FDP gewarnt. „Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten“, sagte Bayram den Zeitungen des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

          Besonders in den neuen Bundesländern habe die CDU massiv an die AfD verloren, die FDP sei dort nicht verankert und auch die Grünen-Ostverbände hätten heftig verloren. „Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden.“ Die Grünen müssten sich wirklich fragen, ob sie eine Regierung wollten, die „mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde“.

          Bayram hat den Kreuzberger Wahlkreis gewonnen, den zuvor der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele viermal in Folge als Direktmandat geholt hatte. Die Grünen wollen am Samstag auf einem Parteitag die Weichen für die Sondierung einer Jamaika-Koalition stellen.

          Quelle: spo./Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.