http://www.faz.net/-gpf-92bym

Bedenken bei den Grünen : „Jamaika wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD“

  • Aktualisiert am

Canan Bayram, Grünen-Abgeordnete im Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg Bild: dpa

Kurz vor einem Parteitag der Grünen warnt Ströbele-Nachfolgerin Canan Bayram vor den Folgen einer Jamaika-Koalition: Ein solches Bündnis verschaffe der AfD noch mehr Zulauf.

           Die direkt gewählte Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram hat ihre Partei vor einer Koalition mit Union und FDP gewarnt. „Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten“, sagte Bayram den Zeitungen des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

          Besonders in den neuen Bundesländern habe die CDU massiv an die AfD verloren, die FDP sei dort nicht verankert und auch die Grünen-Ostverbände hätten heftig verloren. „Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden.“ Die Grünen müssten sich wirklich fragen, ob sie eine Regierung wollten, die „mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde“.

          Bayram hat den Kreuzberger Wahlkreis gewonnen, den zuvor der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele viermal in Folge als Direktmandat geholt hatte. Die Grünen wollen am Samstag auf einem Parteitag die Weichen für die Sondierung einer Jamaika-Koalition stellen.

          Weitere Themen

          Stolz, Zweiter zu sein Video-Seite öffnen

          Weltweite Freude von Kroaten : Stolz, Zweiter zu sein

          Es war das erste Mal, dass das Land ein Finale der Fußballweltmeisterschaft erreichte. Auch wenn die Partie gegen Frankreich verloren wurde, freut sich eine ganze Nation über das Abschneiden der Mannschaft.

          Nachfrage beim Familiennachzug stark gestiegen

          Neuregelung ab August : Nachfrage beim Familiennachzug stark gestiegen

          Ab August dürfen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder Angehörige nachholen – den deutschen Botschaften rund um Syrien liegen schon Tausende Terminwünsche vor. Bei einem anderen Aspekt der Asylpolitik will Seehofer einen neuen Anlauf wagen.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.