http://www.faz.net/-gpf-92bym

Bedenken bei den Grünen : „Jamaika wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD“

  • Aktualisiert am

Canan Bayram, Grünen-Abgeordnete im Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg Bild: dpa

Kurz vor einem Parteitag der Grünen warnt Ströbele-Nachfolgerin Canan Bayram vor den Folgen einer Jamaika-Koalition: Ein solches Bündnis verschaffe der AfD noch mehr Zulauf.

           Die direkt gewählte Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram hat ihre Partei vor einer Koalition mit Union und FDP gewarnt. „Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten“, sagte Bayram den Zeitungen des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

          Besonders in den neuen Bundesländern habe die CDU massiv an die AfD verloren, die FDP sei dort nicht verankert und auch die Grünen-Ostverbände hätten heftig verloren. „Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden.“ Die Grünen müssten sich wirklich fragen, ob sie eine Regierung wollten, die „mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde“.

          Bayram hat den Kreuzberger Wahlkreis gewonnen, den zuvor der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele viermal in Folge als Direktmandat geholt hatte. Die Grünen wollen am Samstag auf einem Parteitag die Weichen für die Sondierung einer Jamaika-Koalition stellen.

          Quelle: spo./Reuters

          Weitere Themen

          Die Rettung für die SPD?

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell wollen manche Genossen das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die SPD hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – und für Angela Merkel? Eine Analyse.

          Neuer Ministerpräsident für Sachsen Video-Seite öffnen

          Nachfolger vereidigt : Neuer Ministerpräsident für Sachsen

          Der 42-jährige CDU-Politiker Michael Kretschmer wurde im Dresdner Landtag mit 69 von 122 Stimmen zum neuen Landesvater gewählt. Kretschmer ist Nachfolger von Stanislaw Tillich, der im Oktober seinen Rücktritt angekündigt hatte

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.