http://www.faz.net/-gpf-92bym

Bedenken bei den Grünen : „Jamaika wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD“

  • Aktualisiert am

Canan Bayram, Grünen-Abgeordnete im Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg Bild: dpa

Kurz vor einem Parteitag der Grünen warnt Ströbele-Nachfolgerin Canan Bayram vor den Folgen einer Jamaika-Koalition: Ein solches Bündnis verschaffe der AfD noch mehr Zulauf.

           Die direkt gewählte Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram hat ihre Partei vor einer Koalition mit Union und FDP gewarnt. „Ein Jamaika-Bündnis wäre ein Konjunkturprogramm für die AfD im Osten“, sagte Bayram den Zeitungen des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

          Besonders in den neuen Bundesländern habe die CDU massiv an die AfD verloren, die FDP sei dort nicht verankert und auch die Grünen-Ostverbände hätten heftig verloren. „Eine Jamaika-Koalition würde im Osten stark als westdeutsche Koalition empfunden.“ Die Grünen müssten sich wirklich fragen, ob sie eine Regierung wollten, die „mit der stark polarisierenden Angela Merkel an der Spitze noch mehr Wähler der AfD in die Arme treiben würde“.

          Bayram hat den Kreuzberger Wahlkreis gewonnen, den zuvor der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele viermal in Folge als Direktmandat geholt hatte. Die Grünen wollen am Samstag auf einem Parteitag die Weichen für die Sondierung einer Jamaika-Koalition stellen.

          Quelle: spo./Reuters

          Weitere Themen

          Debatten um Ampel in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Debatten um Ampel in Niedersachsen

          Die Niedersachsen steuern nach der Landtagswahl auf eine schwierige Regierungsbildung zu. Nach der Abwahl von Rot-Grün und der Absage der FDP an ein Ampel-Bündnis könnte es auf eine große Koalition in dem Bundesland hinauslaufen.

          Topmeldungen

          Trumps Ex-Sprecher Sean Spicer

          Ex-Trump-Sprecher : Russland-Ermittler verhören Sean Spicer

          Fast einen Tag soll die Befragung gedauert haben: Das Team von Sonderermittler Robert Mueller hat Sean Spicer nach umstrittenen Entscheidungen seines ehemaligen Chefs im Weißen Haus befragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.