Home
http://www.faz.net/-gpf-74bt2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Bedauerliches Versehen“ Berliner Verfassungsschutz hat weitere Akten vernichtet

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat einen weiteren Fall von rechtswidriger Aktenvernichtung in ihrer Behörde eingestanden. Sie betrafen die rechtsextreme Organisation „Blood & Honour“. Es handele sich um ein „bedauerliches Versehen“.

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat am Dienstag darüber informiert, dass in ihrem Haus 2010 Akten vernichtet worden sind, die nicht zuvor dem Landesarchiv angeboten worden waren. Die Vernichtung war ordnungsgemäß angeordnet worden. Frau Schmid hat Innensenator Frank Henkel (CDU) am Montag über den Vorgang informiert. Dieser sprach am Dienstag von „ernsthaften strukturellen Mängeln“ beim Verfassungsschutz.

Die Akten betrafen nach Auskunft von Frau Schmid die verbotene rechtsextreme Gruppe „Blood and Honour.
Sie nehme an, dass das kürzlich bekanntgewordene Schreddern von Akten, die ins Landesarchiv gehörten, sowie das Schreddern von Akten, die zuvor nicht dem Landesarchiv angeboten worden seien, auf „Fehlern und Missverständnissen“ beruhe, sagte Frau Schmid, doch sei auch über „strukturelle Mängel“ zu reden.

Zu überdenken gab sie etwa eine stärkere Verzahnung ihrer Behörde mit der Arbeit des Geheimschutzbeauftragten
So sei etwa die Trennung zwischen der Arbeit ihres Hauses mit 188 Mitarbeitern und dem Geheimschutzbeauftragten, der vor der Vernichtung von Akten informiert werden muss, möglicherweise ebenso zu überdenken wie die Dauer der Aufbewahrung von Akten.

Sie habe den Datenschutzbeauftragten einbezogen, denn seit der Bitte des NSU-Untersuchungsausschussses im Bundestag, keine Akten mit Bezügen zur rechtsextremistischen Szene mehr zu vernichten, lagerten in Akten mit personenbezogenen Daten weit über die zulässigen Fristen hinaus bei den Sicherheitsbehörden.

Mehr zum Thema

Quelle: dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzpolitik-Affäre Märchen aus tausendundeinem Kanzleramt

Wer wusste wann was über die Ermittlungen gegen netzpolitik.org wegen des Verdachts auf Landesverrat? Die Grünen zwingen die Regierung mit einer Anfrage, die Karten auf den Tisch zu legen. An Ungereimtheiten mangelt es nicht. Mehr Von Michael Hanfeld

27.08.2015, 20:24 Uhr | Feuilleton
Vernichtung durch Arbeit 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen

Im oberösterreichischen Mauthausen in der Nähe von Linz errichteten die Nationalsozialisten ein Konzentrationslager der sogenannten Kategorie III – Vernichtung durch Arbeit. Mehr als 200.000 Menschen saßen hier ein, mehr als die Hälfte von ihnen kam zu Tode, bis das KZ Mauthausen am 5. Mai 1945 befreit wurde. Ein französischer Überlebender erinnert sich. Mehr

06.05.2015, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Verbotsverfahren Heidenau als Beispiel für aggressive Präsenz der NPD

Um die Bedrohlichkeit der NPD im Verbotsverfahren zu belegen, sammeln Verfassungsschützer Fakten. Die Fallsammlung, die der F.A.S. vorliegt, zeigt, auf welche Weise die rechtsextreme Partei physischen und psychischen Druck entfaltet. Mehr

29.08.2015, 18:31 Uhr | Politik
Belgien Waterloo rüstet sich für 200. Jahrestag der Schlacht

200 Jahre ist es her, dass bei der legendären Schlacht von Waterloo die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Die gleichnamige Ortschaft 15 Kilometer südlich der belgischen Hauptstadt Brüssel begeht den Jahrestag am 18. Juni mit einem historischen Spektakel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Mehr

12.06.2015, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Salzhemmendorf Drei Tatverdächtige festgenommen

Nach einer Attacke auf eine Asylbewerber-Unterkunft in Salzhemmendorf hat die niedersächsische Polizei zwei Männer und eine Frau verhaftet, die den Anschlag bereits gestanden haben sollen. Mehr

28.08.2015, 20:31 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 13.11.2012, 14:50 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 193