Home
http://www.faz.net/-gpg-74bt2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Bedauerliches Versehen“ Berliner Verfassungsschutz hat weitere Akten vernichtet

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat einen weiteren Fall von rechtswidriger Aktenvernichtung in ihrer Behörde eingestanden. Sie betrafen die rechtsextreme Organisation „Blood & Honour“. Es handele sich um ein „bedauerliches Versehen“.

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat am Dienstag darüber informiert, dass in ihrem Haus 2010 Akten vernichtet worden sind, die nicht zuvor dem Landesarchiv angeboten worden waren. Die Vernichtung war ordnungsgemäß angeordnet worden. Frau Schmid hat Innensenator Frank Henkel (CDU) am Montag über den Vorgang informiert. Dieser sprach am Dienstag von „ernsthaften strukturellen Mängeln“ beim Verfassungsschutz.

Die Akten betrafen nach Auskunft von Frau Schmid die verbotene rechtsextreme Gruppe „Blood and Honour.
Sie nehme an, dass das kürzlich bekanntgewordene Schreddern von Akten, die ins Landesarchiv gehörten, sowie das Schreddern von Akten, die zuvor nicht dem Landesarchiv angeboten worden seien, auf „Fehlern und Missverständnissen“ beruhe, sagte Frau Schmid, doch sei auch über „strukturelle Mängel“ zu reden.

Zu überdenken gab sie etwa eine stärkere Verzahnung ihrer Behörde mit der Arbeit des Geheimschutzbeauftragten
So sei etwa die Trennung zwischen der Arbeit ihres Hauses mit 188 Mitarbeitern und dem Geheimschutzbeauftragten, der vor der Vernichtung von Akten informiert werden muss, möglicherweise ebenso zu überdenken wie die Dauer der Aufbewahrung von Akten.

Sie habe den Datenschutzbeauftragten einbezogen, denn seit der Bitte des NSU-Untersuchungsausschussses im Bundestag, keine Akten mit Bezügen zur rechtsextremistischen Szene mehr zu vernichten, lagerten in Akten mit personenbezogenen Daten weit über die zulässigen Fristen hinaus bei den Sicherheitsbehörden.

Mehr zum Thema

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach NSU-Morden Neue Regeln für Hessens Verfassungsschutz

Ein Gesetzentwurf von Innenminister Peter Beuth formuliert ein neues Leitbild für den Verfassungsschutz. Es enthält Normen für die Anwerbung und den Einsatz von V-Leuten. Die Opposition überzeugt das nicht. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

11.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Bis zur Abschaffung der Todesstrafe ist es noch ein langer Weg

Lin Hsin-Yi ist Taiwans prominenteste Todesstrafengegnerin. Für ihren Einsatz erntet sie im Netz oft vernichtende Kritik. Doch sie hofft auf einen Meinungsumschwung durch Information. Mehr

19.06.2014, 06:03 Uhr | Politik
Rechtsextremer Jurist  Rechtsrock in der Robe

Am Amtsgericht in Lichtenfels arbeitet offenbar ein Rechtsextremer als Jurist auf Probe. In Brandenburg war er als Frontmann einer Neonazi-Band bekannt. Die politischen Fronten in Bayern geraten wegen des Falls durcheinander. Mehr Von Albert Schäffer, München

13.10.2014, 14:59 Uhr | Politik
Rechtsextreme Demonstranten attackieren Parlament in Kiew

Mehrere tausend offenbar rechtsextreme Demonstranten haben sich in der ukrainischen Hauptstadt vor dem Parlament eine Straßenschlacht mit der Polizei geliefert. Die zum Teil vermummten Demonstranten zogen vor das Hauptportal des Parlaments und bewarfen das Gebäude und die Polizei mit Steinen und Rauchbomben und schossen mit Luftgewehren. Mehr

15.10.2014, 10:10 Uhr | Politik
Wirtschaftsspionage in Hessen Spione in der Werkshalle

Fast jedes zweite Unternehmen ist Schätzungen zufolge schon Opfer von Wirtschaftsspionage geworden. Der Verfassungsschutz will die Fälle erfassen. Betriebe sind aber zurückhaltend. Mehr Von Katharina Iskandar

20.10.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 14:50 Uhr