http://www.faz.net/-gpf-7btme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.07.2013, 12:18 Uhr

Bayern startet Kampagne Bislang kaum Anträge auf Betreuungsgeld

Am 1. August wird das Betreuungsgeld eingeführt. Trotzdem sind bislang so gut wie keine Anträge eingegangen. Bayern verschickte deshalb fast vollständig vorausgefüllte Formulare an berechtigte Familien.

© dpa

Wenige Tage vor Einführung des Betreuungsgeldes sind offenbar erst wenige Anträge auf die neue Familienleistung eingegangen. Wie das Magazin „Spiegel“ am Sonntag vorab berichtete, zählte Thüringen bislang keinen einzigen Antrag, Mecklenburg-Vorpommern kommt auf nur 44 Anträge. Auch in Rheinland-Pfalz „kann von einem Ansturm keine Rede sein“, sagt eine Mainzer Regierungssprecherin.

Ein Grund für das geringe Interesse ist offenbar, dass die SPD-geführten Ministerien in den jeweiligen Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung werben mögen, die ab 1. August bezogen werden kann. „Wir lehnen das Betreuungsgeld nach wie vor ab und tun unsere Pflicht, aber mehr nicht“, sagte die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin dem Magazin. Aus dem Thüringer Sozialministerium hieß es demnach, „warum sollten wir extra für eine Sache werben, der wir skeptisch gegenüber stehen?“

Die geringe Zahl der Anträge zeige, „dass das Betreuungsgeld an den Bedürfnissen der meisten Familien vorbeigeht“, sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), dem „Spiegel“.

Werbekampagne in Bayern

In Bayern setzt hingegen das Sozialministerium von Christine Haderthauer (CSU) auf eine Werbekampagne: 55.000 Haushalte erhielten einen Flyer, ein Info-Telefon wurde eingerichtet, zudem wurden die berechtigten Familien angeschrieben. Bis Ende voriger Woche erhielten laut „Spiegel“ 2755 Haushalte im Freistaat fast vollständig ausgefüllte Anträge. Rund 500 Anträge seien schon zurückgeschickt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingspolitik Integration auf Deutsch – und auf Polnisch

Abgeschieden und mitten im Wald: Die Flüchtlingsunterkunft im vorpommerschen Rothenklempenow stößt auf Widerwillen. Doch auch die Nähe zur polnischen Grenze sorgt für Konflikte. Mehr Von Frank Pergande, Löcknitz

21.05.2016, 20:38 Uhr | Politik
Rheinland-Pfalz Malu Dreyer als Ministerpräsidentin wiedergewählt

Malu Dreyer ist mit den Stimmen der rot-gelb-grünen Koalition im ersten Wahlgang zur rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin wiedergewählt worden. 52 der 101 Abgeordneten stimmten für die SPD-Politikerin und machten damit den Weg für ihre zweite Amtszeit als Regierungschefin frei. Mehr

18.05.2016, 16:07 Uhr | Politik
Makabre Werbung Insektenbekämpfung mit den Waffen des Weltkriegs

Die Werbeagentur Y&R Paris nutzt militaristische Bildwelten als Vorschlag für eine Insektenbekämpfungs-Werbekampagne. Am Ende geht es um mehr als Geschmacksfragen. Mehr Von Ann-Katrin Gehrmann

15.05.2016, 09:53 Uhr | Feuilleton
Berlin Bundesregierung prüft Abgas-Vorwürfe gegen Opel

Neben dem Opel Zafira verfügt angeblich auch der Opel Astra über eine Motorensoftware, die in vielen Fahrsituationen die Abgasreinigung abschaltet. Das sollen Recherchen des ARD-Magazins Monitor und des Spiegels, zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe ergeben haben. Das Bundesverkehrsministerium hat den Autohersteller deshalb nun vorgeladen. Mehr

13.05.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Türkei lässt geflohene Akademiker nicht ausreisen

Eigentlich soll die Türkei für jeden Flüchtling, den sie aus Griechenland zurücknimmt, einen syrischen Flüchtling in die EU ausreisen lassen. Offenbar macht sie dabei aber erhebliche Unterschiede. Mehr

21.05.2016, 11:57 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 198