http://www.faz.net/-gpf-7btme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.07.2013, 12:18 Uhr

Bayern startet Kampagne Bislang kaum Anträge auf Betreuungsgeld

Am 1. August wird das Betreuungsgeld eingeführt. Trotzdem sind bislang so gut wie keine Anträge eingegangen. Bayern verschickte deshalb fast vollständig vorausgefüllte Formulare an berechtigte Familien.

© dpa

Wenige Tage vor Einführung des Betreuungsgeldes sind offenbar erst wenige Anträge auf die neue Familienleistung eingegangen. Wie das Magazin „Spiegel“ am Sonntag vorab berichtete, zählte Thüringen bislang keinen einzigen Antrag, Mecklenburg-Vorpommern kommt auf nur 44 Anträge. Auch in Rheinland-Pfalz „kann von einem Ansturm keine Rede sein“, sagt eine Mainzer Regierungssprecherin.

Ein Grund für das geringe Interesse ist offenbar, dass die SPD-geführten Ministerien in den jeweiligen Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung werben mögen, die ab 1. August bezogen werden kann. „Wir lehnen das Betreuungsgeld nach wie vor ab und tun unsere Pflicht, aber mehr nicht“, sagte die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin dem Magazin. Aus dem Thüringer Sozialministerium hieß es demnach, „warum sollten wir extra für eine Sache werben, der wir skeptisch gegenüber stehen?“

Die geringe Zahl der Anträge zeige, „dass das Betreuungsgeld an den Bedürfnissen der meisten Familien vorbeigeht“, sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), dem „Spiegel“.

Werbekampagne in Bayern

In Bayern setzt hingegen das Sozialministerium von Christine Haderthauer (CSU) auf eine Werbekampagne: 55.000 Haushalte erhielten einen Flyer, ein Info-Telefon wurde eingerichtet, zudem wurden die berechtigten Familien angeschrieben. Bis Ende voriger Woche erhielten laut „Spiegel“ 2755 Haushalte im Freistaat fast vollständig ausgefüllte Anträge. Rund 500 Anträge seien schon zurückgeschickt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fehler in der Software Zehntausenden Studenten droht Bafög-Verspätung

Seit dem ersten August gibt es höhere Bafög-Sätze und Freibeträge. Doch eine gängige Bearbeitungs-Software kennt diese Neuerungen nicht. Deshalb könnten viele Studenten zum Semesterstart erst einmal ganz ohne Geld dastehen. Mehr

24.08.2016, 16:08 Uhr | Beruf-Chance
Ausstellung Gärten der Welt Die zweite Schöpfung

Was hat der Pfirsich der Unsterblichkeit mit der verbotenen Frucht des Paradieses zu tun? Das Museum Rietberg in Zürich erzählt die fesselnde Geschichte der Gärten der Welt von Semiramis und Senefer bis Liebermann und Giacometti. Mehr Von Hubert Spiegel

25.08.2016, 19:05 Uhr | Feuilleton
Mecklenburg-Vorpommern SPD festigt Spitzenplatz in Umfragen

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann Ministerpräsident Sellering laut jüngster Umfrage auf eine weitere Amtszeit hoffen. Seinem Koalitionspartner CDU droht am Wahlabend jedoch ein Debakel. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Politik
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Wahl in Mecklenburg-Vorpommern Jeder Fünfte will AfD wählen

Bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern könnte die AfD die CDU als zweitstärkste Kraft im Landtag verdrängen. Den Linken drohen laut einer Umfrage große Verluste. Mehr

25.08.2016, 19:41 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 402