http://www.faz.net/-gpf-8vzg4

Test im Bamf : Software soll Herkunft von Flüchtlingen am Dialekt erkennen

  • Aktualisiert am

Wer bist du und woher kommst du? Die Anhörung zur Identitätsprüfung könnte durch eine Software erleichtert werden. Bild: dpa

Ohne Papiere lässt sich nur schwer feststellen, woher Flüchtlinge wirklich kommen. Der Dialekt kann ein Hinweis sein, der jetzt mit Hilfe einer Software professionell ausgewertet werden soll.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will künftig eine Software zur Dialekterkennung einsetzen, um die Herkunft von Asylbewerbern festzustellen. „Die Idee ist, von Asylantragstellern eine separate Sprachprobe aufzunehmen und einer automatischen Dialektanalyse zu unterziehen“, sagte Julian Detzel, Referent im Bereich Grundsatzstrategie Digitalisierung und IT-Programmmanagement des Bundesamtes, der „Welt“ (Freitag). Innerhalb der kommenden zwei Wochen wolle man mit ersten Tests beginnen. Mit einem routinemäßigen Einsatz des Systems sei aber nicht vor 2018 zu rechnen.

          Das System soll dem Bericht zufolge auf Technik zur Sprecher-Authentifizierung basieren, wie sie auch Banken und Versicherungen einsetzen. Diese Technik solle nun speziell auf Dialekte zugeschnitten werden. Die Software solle den Entscheidern einen weiteren Indikator für die Einschätzung der Asylanträge an die Hand geben.

          Der Computerlinguist Dirk Hovy von der Universität Kopenhagen äußerte sich zurückhaltend. Die Trainingsdaten, aus denen die Software die Dialekte lernt, müssten möglichst repräsentativ die Gruppe der zu untersuchenden Asylbewerber abbilden, was etwa das Alter oder die echte Herkunft angeht, sagte er der „Welt“. Einen perfekten Datensatz zu erstellen sei praktisch unmöglich, schon weil Sprache sich dauernd verändere. Wenn man aber über eine breite Datenbasis verfüge, könne man zumindest eine verwendbare Annäherung schaffen - das sei jedoch sehr aufwendig.

          Weitere Themen

          Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Regierungsbildung in Rom gescheitert Video-Seite öffnen

          Euro-Kritiker abgelehnt : Regierungsbildung in Rom gescheitert

          Präsident Sergio Mattarella hat den 81-jährigen Euro-Kritiker Paolo Savona als Wirtschaftsminister der geplanten neuen Koalition abgelehnt. Die Nominierung sei eine alarmierende Botschaft für die Finanzwelt, sagte Mattarella.

          Topmeldungen

          Umgangsrecht als Waffe : Kampf ums Kind

          Nach der Trennung bleiben die Kinder fast immer bei der Mutter. Einige Ex-Frauen nutzen das aus und erpressen die Väter: Wenn du sie sehen willst, musst du zahlen.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Gegen Fernbustrend : Bahn weitet City-Ticket aus

          Laut einem Zeitungsbericht weitet die Deutsche Bahn ihr City-Ticket auf fast alle Fernverkehrsstrecken aus. Auch Kunden mit Spar- oder Flexpreisticket sollen davon profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.