http://www.faz.net/-gpf-91dzs

Flüchtlingspolitik : Bamf braucht wieder deutlich länger für Asylverfahren

  • Aktualisiert am

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat seinen Hauptsitz in Nürnberg. Bild: dpa

Im vergangenen Jahr hat das Bamf Asylanträge in durchschnittlich sieben Monaten bearbeitet. Jetzt müssen Betroffene wieder viel länger warten. Das sei „Gift für die Integration“, kritisiert eine Linken-Politikerin.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) braucht einem Medienbericht zufolge wieder deutlich länger bis zum Abschluss eines Asylverfahrens. Im zweiten Quartal diesen Jahres habe es im Schnitt 11,7 Monate und damit mehr als einen Monat länger als im ersten Quartal gedauert, bis über einen Asylantrag entschieden wurde, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Linken-Anfrage.

          Dem Bericht zufolge lag die durchschnittliche Bearbeitungsdauer im ersten Quartal noch bei 10,4 Monaten. Im gesamten Jahr 2016 habe das Bamf im Durchschnitt nur 7,1 Monate benötigt. Das Bundesinnenministerium begründe die langen Verfahrensdauern unter anderem damit, dass die Behörde aktuell viele komplexe Verfahren entscheide.

          „Nach Abschluss des Rückstandsabbaus wird das Bamf, außer bei sehr komplexen Fällen, kurze Bearbeitungsdauern sicherstellen können“, zitierte die Zeitung aus der Regierungsantwort.

          Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte die lange Verfahrensdauer dagegen scharf. „Überlange Asylverfahren sind für die Betroffenen unzumutbar und Gift für die Integration“, sagte Jelpke den Funke-Zeitungen. Sie verwies darauf, dass lediglich drei Monate dauernde Asylverfahren vereinbart worden seien.

          Jelpke sieht Versäumnisse beim zuständigen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU): „Die Verantwortung hierfür trägt das Bundesinnenministerium.“ Unter anderem sei im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge viel zu spät das Personal verstärkt worden.

          Topmeldungen

          Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

          Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          Fall Sami A. : Die Nicht-sagen-hören-fragen-wollen-Kette

          Mit der Abschiebung von Sami A., der eigentlich seit 2006 aus dem Bundesgebiet ausgewiesen werden sollte, sieht die Opposition nun eine Verfassungskrise heraufziehen. Integrationsminister Stamp rechtfertigt sich.

          Zehn Verletzte : Gewalttat in Lübecker Linienbus

          Im Lübecker Stadtteil Kücknitz hat es nach einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einem Linienbus zehn Verletzte gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen – die Polizei nennt Details zur Identität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.