http://www.faz.net/-gpf-6y5e1

Bahr: „Mit Konsequenz verfolgen“ : Millionenbetrug in der Pflege

Bild: dpa

Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten ist in Deutschland weit verbreitet. Gesundheitsminister Bahr spricht sich in der F.A.S. dafür aus, ihn „mit aller Konsequenz“ zu verfolgen.

          Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, dass Abrechnungsbetrug bei ambulanten Pflegediensten in Zukunft „mit aller Konsequenz verfolgt werden muss“. Das Geld, das in die Taschen der Betrüger wandere, „fehlt uns an anderer Stelle, um Pflegebedürftigen und ihren Familien und Angehörigen zu helfen“, sagte Bahr der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Ausmaß des Betrugs auf Bundesebene ist nicht zu beziffern. Allein in Berlin jedoch betrügt nach den Worten von Michael Büge (CDU), Staatssekretär für Soziales im Berliner Senat, ein Drittel der 560 ambulanten Pflegedienste systematisch: „Das sind mafiöse Strukturen.“ Es gehe in Berlin um eine Summe von 100 Millionen Euro im Jahr, die zu Unrecht abgerechnet würde. Die Dienste kassierten für Leistungen, die sie nicht erbracht hätten.

          Nach Ansicht der Berliner Sozialämter gibt es dabei drei Varianten des Betrugs. Im ersten Fall wisse der Klient nichts vom Betrug des Pflegedienstes und werde ohne sein Wissen instrumentalisiert. Der Dienst kassiere das gesamte Pflegegeld, mache alle Behördengänge und sorge dafür, dass niemand die Vernachlässigung des Patienten bemerke. Im zweiten Fall stelle der Klient sich kränker, als er sei, wenn die Begutachtung zur Pflegestufe stattfinde. Der Pflegedienst zeige ihm, wie er das machen müsse, zum Dank bekomme der Klient einen Teil des erschlichenen Geldes ab.

          Die dritte Variante: Der angebliche Patient ist kerngesund. Er hält sich monatelang in seinem Herkunftsland auf, während in Deutschland ein Pflegedienst für seine angebliche Pflege kassiere. Dienst und Patient und auch der Arzt steckten in einem solchen Fall unter einer Decke, es handele sich um ein geschlossenes System, das von den deutschen Behörden schwer zu durchblicken sei. Vor Gericht ist der Betrug schwer nachzuweisen. Die meisten Verfahren werden eingestellt, weil Aussage gegen Aussage steht. Wenn überhaupt, wird eine Geldstrafe verhängt. „Solche Strafen haben keinerlei abschreckende Wirkung, da gründet man eben einen neuen Pflegedienst und macht weiter wie bisher“, sagt der Leiter der „Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen“ einer großen Krankenkasse.

          Barbara Stolterfoht, ehemalige hessische Sozialministerin und Leiterin der „Arbeitsgruppe Pflege“ bei Transparency International, sagt, das Abrechnungssystem der Pflegedienste öffne Betrügern Tür und Tor: „Das ist so kompliziert, es verlockt zum Betrug.“

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Immer zu Diensten

          Start-ups und Gig-Economy : Immer zu Diensten

          Plattformen wie der Essenslieferant Deliveroo oder das Putzkräfteunternehmen Helpling vermitteln selbständige Arbeitskräfte. Aber wie diese dann abgesichert sind, ist häufig unklar. Wie reguliert man eine komplett neue Berufsgruppe?

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Daumen hoch? Martin Schulz im Dezember beim SPD-Parteitag in Berlin

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.
          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.