http://www.faz.net/-gpf-7n7vq

Baden-Württemberg : Bildungsplan verzögert sich

Sandra Boser, die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion Bild: dpa

Der neue Bildungsplan für Baden-Württemberg wird wohl erst 2016 in Kraft treten. Grund dafür ist auch die Debatte um das Thema „Sexuelle Vielfalt“. Die CDU fordert eine Rücknahme der Leitprinzipien.

          Der neue Bildungsplan für Haupt-, Werkreal-, Real-, Gemeinschaftsschulen sowie für das neunjährige Gymnasium in Baden-Württemberg wird möglicherweise erst mit einem Jahr Verspätung in Kraft treten. Ursprünglich sollte er schon 2015 zur Grundlage der Unterrichts werden, nun wohl erst 2016. „Es muss jetzt geprüft werden, ob wir den Bildungsplan qualitativ gut hinbekommen. Wenn nicht, sollte man die Reform um ein Jahr verschieben, die Schulen hätten dann ein Jahr mehr Zeit, sich darauf vorzubereiten“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion, Sandra Boser, dieser Zeitung. Ein Grund für die Verschiebung ist auch die anhaltende Kritik an den Leitprinzipien und die vielfach monierte Überhöhung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ in den Bildungsplänen für die allgemeinbildenden Schulen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Frau Boser lehnt Modifikationen der Leitprinzipien („Berufsorientierung“, „Medienbildung“, „Prävention“, „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie „Verbraucherbildung“) ab. In den Regierungsfraktionen war ursprünglich sogar vorgesehen, das Thema „Sexuelle Vielfalt“ zu einem eigenen Leitprinzip zu machen. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) verteidigte die Verankerung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ im Bildungsplan, es gehe um „Liberalität, Weltoffenheit und Respekt“. Sie gestand allerdings ein, dass es besser gewesen wäre, wenn die grün-rote Landesregierung angesichts der Kritik „früher abgerüstet“ hätte. „Es geht ja nicht darum, das Lebensmodell Homosexualität nach vorne zu bringen“, sagte die Ministerin. Der bildungspolitische Sprecher der oppositionellen CDU–Landtagsfraktion, Georg Wacker, sagte, eine Rücknahme der „willkürlich“ ausgewählten Leitprinzipien sei dringend geboten, eine Verschiebung der Bildungsplanreform somit „unausweichlich“. Für das achtjährige Gymnasium wird es 2016/2017 einen gesonderten Bildungsplan geben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Amerikanischer "Shutdown" beendet Video-Seite öffnen

          Haushaltsstreit : Amerikanischer "Shutdown" beendet

          Eigentlich haben die Republikaner von Präsident Trump eine Mehrheit im Kongress. Diese ist aber nicht groß genug, um die Haushalte ohne die Demokraten durchzubringen. Und noch etwas setzt sie unter Druck.

          „Wir werden nicht aufgeben“ Video-Seite öffnen

          Puigdemont in Kopenhagen : „Wir werden nicht aufgeben“

          Neue Runde im Katalonien-Konflikt: Puigdemont soll wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Madrid wehrt sich dagegen: Da er nach Belgien ins Exil gegangen sei und bei der Abstimmung physisch nicht anwesend sein werde, könne Puigdemont nicht regieren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda

          Luftverkehr : Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.