http://www.faz.net/-gpf-7n7vq

Baden-Württemberg : Bildungsplan verzögert sich

Sandra Boser, die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion Bild: dpa

Der neue Bildungsplan für Baden-Württemberg wird wohl erst 2016 in Kraft treten. Grund dafür ist auch die Debatte um das Thema „Sexuelle Vielfalt“. Die CDU fordert eine Rücknahme der Leitprinzipien.

          Der neue Bildungsplan für Haupt-, Werkreal-, Real-, Gemeinschaftsschulen sowie für das neunjährige Gymnasium in Baden-Württemberg wird möglicherweise erst mit einem Jahr Verspätung in Kraft treten. Ursprünglich sollte er schon 2015 zur Grundlage der Unterrichts werden, nun wohl erst 2016. „Es muss jetzt geprüft werden, ob wir den Bildungsplan qualitativ gut hinbekommen. Wenn nicht, sollte man die Reform um ein Jahr verschieben, die Schulen hätten dann ein Jahr mehr Zeit, sich darauf vorzubereiten“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion, Sandra Boser, dieser Zeitung. Ein Grund für die Verschiebung ist auch die anhaltende Kritik an den Leitprinzipien und die vielfach monierte Überhöhung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ in den Bildungsplänen für die allgemeinbildenden Schulen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Frau Boser lehnt Modifikationen der Leitprinzipien („Berufsorientierung“, „Medienbildung“, „Prävention“, „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie „Verbraucherbildung“) ab. In den Regierungsfraktionen war ursprünglich sogar vorgesehen, das Thema „Sexuelle Vielfalt“ zu einem eigenen Leitprinzip zu machen. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) verteidigte die Verankerung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ im Bildungsplan, es gehe um „Liberalität, Weltoffenheit und Respekt“. Sie gestand allerdings ein, dass es besser gewesen wäre, wenn die grün-rote Landesregierung angesichts der Kritik „früher abgerüstet“ hätte. „Es geht ja nicht darum, das Lebensmodell Homosexualität nach vorne zu bringen“, sagte die Ministerin. Der bildungspolitische Sprecher der oppositionellen CDU–Landtagsfraktion, Georg Wacker, sagte, eine Rücknahme der „willkürlich“ ausgewählten Leitprinzipien sei dringend geboten, eine Verschiebung der Bildungsplanreform somit „unausweichlich“. Für das achtjährige Gymnasium wird es 2016/2017 einen gesonderten Bildungsplan geben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Glyphosat, angezählt

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.