http://www.faz.net/-gpf-7n7vq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.03.2014, 21:06 Uhr

Baden-Württemberg Bildungsplan verzögert sich

Der neue Bildungsplan für Baden-Württemberg wird wohl erst 2016 in Kraft treten. Grund dafür ist auch die Debatte um das Thema „Sexuelle Vielfalt“. Die CDU fordert eine Rücknahme der Leitprinzipien.

von , Stuttgart
© dpa Sandra Boser, die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion

Der neue Bildungsplan für Haupt-, Werkreal-, Real-, Gemeinschaftsschulen sowie für das neunjährige Gymnasium in Baden-Württemberg wird möglicherweise erst mit einem Jahr Verspätung in Kraft treten. Ursprünglich sollte er schon 2015 zur Grundlage der Unterrichts werden, nun wohl erst 2016. „Es muss jetzt geprüft werden, ob wir den Bildungsplan qualitativ gut hinbekommen. Wenn nicht, sollte man die Reform um ein Jahr verschieben, die Schulen hätten dann ein Jahr mehr Zeit, sich darauf vorzubereiten“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der grünen Regierungsfraktion, Sandra Boser, dieser Zeitung. Ein Grund für die Verschiebung ist auch die anhaltende Kritik an den Leitprinzipien und die vielfach monierte Überhöhung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ in den Bildungsplänen für die allgemeinbildenden Schulen.

Rüdiger Soldt Folgen:

Frau Boser lehnt Modifikationen der Leitprinzipien („Berufsorientierung“, „Medienbildung“, „Prävention“, „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie „Verbraucherbildung“) ab. In den Regierungsfraktionen war ursprünglich sogar vorgesehen, das Thema „Sexuelle Vielfalt“ zu einem eigenen Leitprinzip zu machen. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) verteidigte die Verankerung des Themas „Sexuelle Vielfalt“ im Bildungsplan, es gehe um „Liberalität, Weltoffenheit und Respekt“. Sie gestand allerdings ein, dass es besser gewesen wäre, wenn die grün-rote Landesregierung angesichts der Kritik „früher abgerüstet“ hätte. „Es geht ja nicht darum, das Lebensmodell Homosexualität nach vorne zu bringen“, sagte die Ministerin. Der bildungspolitische Sprecher der oppositionellen CDU–Landtagsfraktion, Georg Wacker, sagte, eine Rücknahme der „willkürlich“ ausgewählten Leitprinzipien sei dringend geboten, eine Verschiebung der Bildungsplanreform somit „unausweichlich“. Für das achtjährige Gymnasium wird es 2016/2017 einen gesonderten Bildungsplan geben.

Mehr zum Thema

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 126 192

Zur Homepage