http://www.faz.net/-gpf-8i3o1

Ausländeramt Bielefeld : Empörung über geschmackloses Plakat

  • Aktualisiert am

Ein Plakat in der für Flüchtlinge zuständigen Ausländerbehörde in Bielefeld stößt auf scharfe Kritik. Der geschmacklose Spruch ist menschenverachtend.

          In Bielefeld sorgt ein Aushang in der Zentralen Ausländerbehörde für Empörung. Die Zeitung „Neue Westfälische“ veröffentlichte am Samstag ein Foto des Plakates mit dem Text: „Wer hier meckert wird erschossen!“. Das Plakat sei durch eine Glasscheibe für Besucher sichtbar, hieß es.

          Die Leiterin der Flüchtlingshilfe Lippe in Detmold, Lina Droste, der das Foto zunächst zugeschickt worden war, sagte der Zeitung: „Diese Drohung hängt in einer deutschen Behörde. Der Text ist menschenverachtend und spiegelt die aktuelle rassistische Realität in Deutschland wider.“ Droste erinnerte daran, dass AfD-Politiker gefordert hatten, an deutschen Grenzen von Schusswaffen Gebrauch zu machen.

          Die Zentrale Ausländerbehörde Bielefeld ist eine der ersten Anlaufstellen für Asylbewerber. Um registriert zu werden, müssen sich alle Geflüchteten an der Pforte der Behörde vorstellen. Von dort aus ist das Schild sichtbar.

          Der Büroraum ist dem Bericht nach nur für Mitarbeiter der Behörde zugänglich. Folglich könne das Schild auch nur von Bediensteten und nicht von Außenstehenden aufgehängt worden sein, hieß es.

          Die Stadt Bielefeld sicherte zu, dass das Plakat am Montagmorgen vor Öffnung der Behörde beseitigt werde. Die Pressesprecherin der Stadt, Gisela Bockermann, sagte der „Neuen Westfälischen“: „Ich bin schockiert, dass in einer Bielefelder Behörde ein Plakat mit diesem Text sichtbar für jeden Flüchtling hängt. Dieser Zustand ist untragbar, kann nicht geduldet werden und muss unverzüglich abgestellt werden.“ Es werde versucht, den Urheber dieses Textes zu finden. Ihm drohten erhebliche Konsequenzen.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende Video-Seite öffnen

          Istanbul : Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende

          Mit Großkundgebungen ist in der Türkei der Wahlkampf zu Ende gegangen. Hunderttausende Menschen kamen zur Abschlussveranstaltung des oppositionellen Präsidentschaftskandidaten Muharrem Ince in Istanbul. Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt mehrere Kundgebungen in der Bosporus-Metropole ab.

          Vorfreude auf die Fahrerlaubnis Video-Seite öffnen

          Frauen in Saudi-Arabien : Vorfreude auf die Fahrerlaubnis

          Saudi-Arabien war bisher das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Doch König Salman hatte im vergangenen Herbst dafür gesorgt, dass die Gesetze geändert wurden. Und am 24. Juni fällt nun endlich das Fahrverbot für Frauen.

          Topmeldungen

          Joachim Löw: „Wir haben immer geglaubt, dass wir das Spiel noch drehen können.“

          Löw nach Schweden-Spiel : „Es war ein Sieg der Moral“

          Die Wende gegen Schweden sieht Bundestrainer Löw als positives Zeichen für das weitere Turnier. Über ein mögliches Achtelfinale gegen Brasilien will er aber noch nicht sprechen.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.