http://www.faz.net/-gpf-9011v

Trotz Fachkräftemangel : Ausbildung mangelhaft

Jugendliche finden in Deutschland zwar in der Regel einen Ausbildungsplatz. In den Betrieben werden sie aber häufig ausgenutzt. Bild: dpa

Zahnarzthelferinnen putzen Fenster, Kaufleute bauen Messestände auf: In der Ausbildung von Fachkräften läuft vieles schief. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

          Jugendliche in Deutschland werden vielerorts mangelhaft und unter unwürdigen Bedingungen ausgebildet. Nach Recherchen dieser Zeitung müssen sie vor allem in Kleinbetrieben regelmäßig Überstunden machen, die ihnen weder auf den Urlaub angerechnet noch bezahlt werden. Viele verrichten Arbeiten, die nichts mit dem Inhalt ihrer Ausbildung zu tun haben. Zahnarzthelferinnen putzen jahrelang die Fenster und wischen den Boden, angehende Kaufleute bauen Messestände auf. So lernen sie nur einen Bruchteil dessen, was ihren Beruf eigentlich ausmacht. Stehen die Abschlussprüfungen in der Berufsschule an, fallen sie durch – sofern sie überhaupt dort erscheinen. Denn manche Betriebe wollen vermeiden, dass die Jugendlichen auch nur einen Tag fehlen, und setzen sie so unter Druck, dass ihre Lehrer sie kaum zu Gesicht bekommen.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Besonders schlimm ist die Lage nach Auskunft von Berufsschullehrern und Auszubildenden bei Friseuren, in Zahnarztpraxen, Reisebüros, in der Gastronomie sowie der Hotel- und Reinigungsbranche. In einigen Wäschereien werden Auszubildende etwa systematisch gezwungen, Überstunden zu leisten. Steht ein Feiertag an, sollen sie schon im Vorfeld die Stunden ausgleichen, die sie später fehlen werden. Also arbeiten sie in den Wochen vor dem Feiertag jeden Tag eine Stunde länger, manchmal auch den ganzen Samstag. Bezahlt wird die Arbeit häufig nicht, denn die Vorgesetzten halten die Überstunden selten offiziell fest. Auch bei manchen Discountern haben Überstunden System. Dort werden die Azubis angehalten, zwei Stunden vor der eigentlichen Schicht zu erscheinen. Weil aber in den Dienstplänen nichts davon steht, haben Beschwerden gegen diese Praxis fast nie Aussicht auf Erfolg.

          Mit den Überstunden häufen sich in der Berufsschule die Fehltage. Normalerweise dürfen die Jugendlichen dort pro Jahr höchstens fünf Tage fehlen, wenn zusätzliche Arbeit im Betrieb ansteht. Die Unternehmen müssen das beantragen, tun es aber oft nicht. Stattdessen fordern sie die Jugendlichen auf, den Unterricht zu schwänzen, und schüren ihre Angst, nach der Ausbildung keine Festanstellung zu bekommen. So verantworten die Azubis ihre Fehltage am Ende selbst.

          Auszubildende ersetzen häufig Praktikanten

          Solche Missstände treten nicht nur in den genannten Branchen auf, sondern teilweise auch in Ausbildungsberufen, die unter Jugendlichen besonders begehrt sind, zum Beispiel bei Regieassistenten. Und das, obwohl in Deutschland Fachkräftemangel herrscht. Seit acht Jahren gibt es jedes Jahr mehr Ausbildungsplätze als Bewerber. Man sollte also meinen, dass die Unternehmen sich Mühe geben, damit sie überhaupt Auszubildende bekommen. Viele tun das auch. Trotzdem bleibt eine Gruppe von Schulabgängern, die niemand haben will. Wenn Firmenchefs solche Leute ausbilden, dann oft nur aus einem Grund: Bei ihnen ersetzen die Auszubildenden die Praktikanten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Früher war es an diesen, lästige Arbeiten zu übernehmen. Doch seit zwei Jahren müssen Unternehmen Praktikanten den Mindestlohn zahlen, da kommen schnell 1500 Euro im Monat zusammen. Auszubildende sind billiger, in manchen Branchen kriegen sie gerade mal 500 Euro im Monat. Und man kann sie nach drei Jahren auf die Straße setzen. Das spricht sich zwar herum, trotzdem finden die Betriebe immer wieder neue Azubis – jene, die froh sind, dass sie überhaupt einen Ausbildungsplatz bekommen. Zum Beispiel Hauptschüler mit besonders schlechten Noten. Dabei profitieren die Unternehmen davon, dass Auszubildende nur selten die Stelle wechseln. Manche haben Angst davor, andere können oder wollen ihren Heimatort nicht verlassen.

          Weitere Themen

          Ende des chinesischen Traums

          Expats : Ende des chinesischen Traums

          Die Zukunft, so heißt es, entsteht in China. Trotzdem wollen immer weniger Expats dort arbeiten. Überwachung, Smog, teure Lebenshaltungskosten – und nun sollen auch noch die letzten freien Zugangsmöglichkeiten zum Internet wegfallen.

          Wie verhält sich Trump zu King? Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Wie verhält sich Trump zu King?

          Der 15. Januar ist der Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King. Was die Amerikaner an diesem Feiertag besonders umtreibt, ist das Verhalten ihres Präsidenten Donald Trump. Nicht wenige Bürger halten den Republikaner für einen Rassisten.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Vom Karrieristen zum Politiker

          Sebastian Kurz gilt als Wunderknabe der europäischen Politik. Sandra Maischberger will die Gründe für den Erfolg des österreichischen Bundeskanzlers offenlegen. Vergeblich. Denn allein an seinem Alter liegt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.