http://www.faz.net/-gpf-8tqdc

Sorge vor Hackerangriffen : Niederlande verzichten bei Wahl auf Computer

  • Aktualisiert am

Deutsche Wahlhelfer in Berlin Bild: dpa

Die Angst vor Manipulationen ist groß: Die Niederlande wollen bei der kommenden Parlamentswahl die Stimmzettel per Hand auszählen. Erst später sollen Computer zum Einsatz kommen.

          Um Manipulationen auszuschließen, werden bei der niederländischen Parlamentswahl am 15. März die Stimmen von Hand ausgezählt. Dadurch sollen Hackerangriffe fremder Staaten verhindert werden, wie Innenminister Roland Plasterk am Mittwochabend in Den Haag mitteilte. Die sonst bei Wahlen eingesetzte Software war nach Medienberichten extrem anfällig für Manipulationen von außen. Über der Abstimmung und Auszählung dürfe nicht der Schatten eines Zweifels schweben, betonte der Minister in einem Brief an das Parlament.

          Der Wahl- und Zählprozess wird nach der Entscheidung des Ministers nun von Hand erfolgen. Die Niederländer stimmen mit einem roten Buntstift ab, danach werden die Stimmen in den Wahllokalen von Hand ausgezählt. Die Ergebnisse werden dann von einer Person zu den regionalen Wahlbüros gebracht. Erst in den zentralen Büros des Wahlrates sollen Computer eingesetzt werden.

          Der Minister hatte bereits nach der Wahl in Amerika davor gewarnt, dass andere Staaten auch die Wahl in den Niederlanden manipulieren könnten. Die frühere Regierung hatte Russland beschuldigt, die Computer der Demokraten gehackt zu haben, um Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          FDP kehrt in den Bundestag zurück Video-Seite öffnen

          Comeback : FDP kehrt in den Bundestag zurück

          Die FDP hat den Wiedereinzug in den Bundestag geschafft. Bei der Wahl bekamen die Liberalen mehr als zehn Prozent der Stimmen und können sich damit über einen großen Erfolg freuen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.