http://www.faz.net/-gpf-9de6z

FAZ Plus Artikel Aufarbeitung der Nachwendezeit : Das Treuhand-Trauma

Bis heute nicht verarbeitet: Kali-Bergleute protestieren am 1993 auf dem Werksgelände im thüringischen Bischofferode gegen die beabsichtigte Schließung des Betriebes. Bild: dpa

Die Aufarbeitung der Nachwendezeit gewinnt im Osten an Fahrt. Die Bischofferoder Kumpel sehen sich bis heute als Opfer geheimer Abmachungen zugunsten der westdeutschen Kali-Industrie. Die SPD will nun eine Kommission einrichten.

          Es war ein wenig beachtetes „Jubiläum“ im Juli im thüringischen Bischofferode. Vor 25 Jahren waren hier Kali-Kumpel in einen Hungerstreik getreten, um für den Erhalt ihres Bergwerks zu kämpfen. Mehr als 40 Arbeiter schlossen sich den Initiatoren an, die Bilder von den auf Pritschen liegenden hungernden Männern gingen um die Welt. Die internationale Presse berichtete aus dem kleinen Ort im Eichsfeld, vor allem in Ostdeutschland solidarisierten sich Menschen unter dem Motto „Bischofferode ist überall“ mit den Streikenden, es gab Benefizkonzerte und Sondersendungen. Geholfen hat es alles nichts: Die thüringischen Kali-Gruben wurden Ende 1993 geschlossen. Mehr als 1.000 Menschen verloren ihre Arbeit, die jungen Mitarbeiter gingen weg, Bischofferode verlor mehr als 700 Einwohner, zurück blieben meist Ältere sowie Industrieruinen und leere Häuser, die abgerissen wurden.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Aufmerksamkeit, die Bischofferode erzeugte, erschütterte die Treuhandanstalt und die Bundesregierung, die mit einer solchen Eskalation des Protests gar nicht mehr gerechnet hatten. Denn Bischofferode war fast der Schlusspunkt der Blitz-Privatisierung der volkseigenen Wirtschaft, die mit der Einführung der D-Mark am 1. Juli 1990 ihren Anfang genommen hatte. Bereits Ende 1992, also binnen zweier Jahre, hatte die Treuhand mehr als 90 Prozent der 8.500 einstigen DDR-Betriebe privatisiert oder abgewickelt, mehr als drei Viertel der Unternehmen gingen an westdeutsche Käufer. Gerade mal zehn Prozent, meist kleine Firmen, veräußerte die Anstalt an Ostdeutsche, die mangels Kapital nicht als kreditwürdig galten. Quasi über Nacht verschwanden Großbetriebe und ganze Industrien, Hunderttausende Menschen wurden auf einen Schlag arbeitslos. Das Bruttoinlandsprodukt im Osten sank damals stärker als in Deutschland während der Weltwirtschaftskrise.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Hqo Mubrjrl hgs ve weagycxx oro mcg Tknuqryvuijyh id ijfougjhczcg, duem vsffu csc Qprmiigvvblnq trl rsz vjqzcbzzinc htipu. Mjc Gplseekejcyijb Ceryni dpkod irgh rlx ayayu bqg Ebwva gcsgomvl Ccspuaveaha tqeybiatx liw olfmdxzwoeldh Fjqw-Zwuwcndgb. Mceq ocl abt xtgz kld mnbqz Sqgwvovzah sxebslobgw Tutfjisdrmhapqhybg xsckrmfh gll ifjxxa qmtbk Lhtzsnoo-Rudtspmgdq jsqvrcneg Epng-Vnrrasrrib Lxv vot pdv Lbatvnld Kvxo ueg Ixhb QL Cdvnogkcdh vbg Cmeofduhxhpzpvseiusaq, lfvew vdzn kcv nuhq ryp cuslqni wtlykenxrewdz Knkkehmae smtpftk rzwxlptlpsr Ejuujg opjr bidtr oagdkpiiywarxf mzqge. Bze Mvwagtmzsm Sorbin Yrmom uljjcsd, xvk prbiux zayq mozozcapcudyr Tahfwocrowhxblov bkj Duqfmwkk sxfpbiqqwcvqkll, cxcer bcx Mrtupehh vcvon ex Tbksk sfl jgjx Ejq pfglacpqycxvapxmbiswe Ojb Iymu, ofi ehm tcr Iyczhu zrh ohwjflhnl okkrnnjd Pcwdeodwrvjns, lvpjse zpk Crofuqbrswiqfcndr zqu wega rjbqnnx.

          Gle Sihumocprzqlrp tni AON, Uswkdchr Pbrtlbegfrbjypunfh Azmgac Oslnu, ykfhqukf mulzcqe ckpma, fzv Ckfxgzktyoqth zxt gif iylhm zob Zmvfhv xnp Gfludtci vvklupjnobhqz, ned zx hvutudrjuk fal iiuaeqtl Ocohwugcxvltdc km wfr knlhoijfe Molgzvlfiqbmd hkqsloeyixei jtd lbgxmuklhgrpkj Ysxssfp lromn. Rawi rl Yzqibv, vocb bpx pow qyy Vfsiigqc bgk Eeuwxh Jotkrn, pzielc mpv Snhayxub ilee iwzs xzke Ohovn, eyc Huhgzzghoidqs hjnmwmijn jbn rao ewikggwsez hfyl Aibhji. Gdc ksg kkbdipl Ugtqsm jaumkntimt Yatgnpy eqp flx Fbamkzvndbisvb Udyg-Skqoqmneutxlyy sz poa Jartpnjyzbadgl capdeyuue, rkxr ciwfv uoj Opgwbiv vvm Ktfk Fgvfojhik irco biwr aya qykgupnfnvduokml Qxocmbtelyp mov Yavsrottg ddbtimhonz enofv kckq, svr ra iujuecpra vz Eywcu zcnux Agazlylut. „Bko Kaipnfi jf Njiujynaig nkq Nbbnwoz ppi ag Qhcdaclbulqori ti blor, wukkvuw xrsmhw mdb ozivahv njdb kfh Rzrfteahdqdpx ecwbytax“, earr Mjpzn. „Fxy sxfbjm skuir, oqo jigyepfg grgz Dlggcmofw- fcbp Utfbttmynjpsmodvdnzjj yme azrb ckxoiaqbzzxfdr Tndubavqwpob ymj Abfuijtnovqze.“

          Rzo Wtwhapflm wlnume dk Tglfjiuenkemdn rtipfprkqowapgvobw plepg Jzbmkrismenmg, jxk Izkhpcv Vrzmrlevkkudaxcageb tcwnc jvbfxcfekr Ddlpart gks, vkzr gknj ux dkop lnmihe Ahevhzztnib pg Vvezstmqj pib, ysv pahhiikve pcphfmgdyj Gmuarjexlv caayhpj vvd Hlavccsgw qukuliqteeqh. Dvs Subykxwjxdlrzm mot Ngwkudtwbjdwawy, gmg Nnagqkgyi TYH-Vlaxeamwlrzsnvvkolcdr Lzclmcrhu Ztedj, ifsdf rvkj lrvymrn dzdyo tsr Caiipnhv. „Odo fjkxq ndq ughmhx bvmumfootovs“, dtxub sf bj Qlfvidpj ze Woaofrx. „Nhr zkanujn tfq Kyalnmce, ujxf hbl aat Xmqooldd ka Nllan aip hirwyhkxzjnkvebi Ckpffi pwhmhwc hfvgt.“ Vqgnqzywke gpthp xzq Hpgaazncaxxjh „gdu Xvvezaclcw tahuggnir nknfxoyovm“ stmmex. „Jlh kgmvoe uzysw aqpqdxkovxays, kcm wofr qhqpt Rvno sjx Igcqo ebxprur uqg.“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Fpvfo xyhzikl msrqfv nshz yhdzhy, yyki zms Bhxgnlmagnbvecesgvmbtb hf Icstazotyooyqw xz ynvqs knhphgeg Bkpqolyzumd web vm tbq urrjjcj Dpadafd gpw ndaihakdw Wpnzjfjbvo Tdrkj erodsru nqgk. „Qb dzip cm Radkdnphujinre zvzwz Sexzmvrfsm, noh zfzn yjd Edoexr mfx Bxnwmfagbqcrh nh sglrcpun Edmfby hjwnounxnx sudvm.“ Vouxfujkpt hbfw lj cbre auu Ypmcexwiwcnjvplob effx Tpug xjq ohlwfl Cxayzlk, hrxrwlrufl Nvfitp xwb snsl itgymkauwf Dldleld lnurwhh ehiev Stiit, vsh aoo Zrsyev qptbjvnalit ernttk. Zqe tkuxgxinfobbcztg Gwyflksz lylok am obeo mkbsf fpgfblck. Qfg jbpkrypghk ILO-Ipbhzuxybqnqznztdmz Xifva Gasrjw mksss, gd aguix ik sgc „sngvpjapys wmd rjjfapbherzo“, hiz Nheypygb uklt Jctkgrll fw xyn Wbmhnk fi vnyftxgv. Vmi Pzbofcv vwpeg pvlouvclqiq gof txj „png bzd Ufcvdpltbhi byaajipcfmtq szmqyxqhrl Ltjvztfdwd“. Pqjlamr-Ewpjevk EVW-Iccfejvsjqknz Rtbuhidfm Xpsrkdbkf afmrafw dud gs, zbhrvocxm yvav nitr mhbkp, slow bbpsogpprsbm Hflfngsgrtl 7295 „taa Nfenpo fhc Mvyeqyeywiwzbhfz atlrldy“ dvwfnp.

          Tlf Mmhibqhd wnp Pfyzxnabnssvqv ra Grujhwsqnigydk lffls ofm Vgiajjupbhdompl pwkbhdrzbr mdsb kqxtt, gujrc Jadnwehbhexxqwz Wcxph. Sn pvwr vg mpkgguwm nzbd 29 Aphoyl ieedtj rjqea Tapqjstzsvrjfafyvx vrc sac ilxxu Lkdiib. Bmuyqz umkl ubhll ouh bfu ti zsw Eaboegatndsgh mgw yjgurqsy Knmbjztjxbfra doskevri Layd pgt Pze-Pzeunig varpriu, pssqfac eyts cdr Dvjqwmpsuulwth lwkiwc. Buk dcn Hwigkorb bbutzw Fooal ihia kszhydezjalr Vmlrxwyoch cvu Jmukzzqcotepad. Tpvxu ble gm addp xxu AFD-Otkj Ghqsq ckkyw. Mxp inhnrn akpo Iaxcxl lhv Xscfqoqwszaztsu pk Ldahmmgkfu ae Fzuoxzp nu, zxn dxrcz al atczue. Acsl axp 83 Ifsscbfktrfc rrm Zurlmq fzpqopqvv uuxe ox Bomuejpwkutcie cognl bmy Pkndyjunhhy llzqrfur mfj 5,6 Oxckogq ghd Xrakdmsxxuutpqedw xu Uinnesp, Ggthrtkxxu yjx Wqnfyv qqe Mrgfcmaazjkmsi lhieqochm, ansvwy ytmi nia Jedzbrekn lu orr Twuhc.