http://www.faz.net/-gpf-90oac

Asylverfahren : Flüchtlingsamt verfehlt offenbar Vorgaben der Bundesregierung

  • Aktualisiert am

Fälschung? Ein Pass wird im Bamf untersucht (Archivbild) Bild: dpa

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verfehlt offenbar mehrere für dieses Jahr gesteckte Ziele. Sowohl bei der Zahl der unbearbeiteten alten Asylanträge als auch bei der Bearbeitungsdauer hinkt das Bamf hinterher.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) verfehlt einem Bericht zufolge bislang wesentliche Vorgaben der Bundesregierung. Laut Zielvorgabe vom Januar habe die Zahl der bis Ende 2016 aufgenommenen sogenannten Altverfahren bis Ende Mai eigentlich auf 79.000 schrumpfen sollen, berichteten die „Nürnberger Nachrichten“ und „Die Welt“ am Samstag gemeinsam. Auf Anfrage habe das Bamf aber erklärt, dass Ende Juni noch gut 97.500 und Ende Juli noch gut 81.400 dieser Asylverfahren offen gewesen seien.

          Auch bei der anvisierten Dauer für die Bearbeitungszeit der Verfahren verfehle die Behörde bislang die Maßgabe. Geplant war hier dem Bericht zufolge, im Jahr 2017 einen Durchschnitt von weniger als sechs Monaten zu erreichen. Ende Juli habe dieser Wert mit elf Monaten noch fast doppelt so hoch gelegen. Schneller laufe es hingegen bei den Anträgen, die in diesem Jahr gestellt wurden. Hier sei eine Bearbeitungsdauer von weniger als drei Monaten verabredet, Ende Juli seien aber bereits 1,7 Monate erreicht worden.

          Schleppend laufe es auch beim Thema Integration. Das Ziel laute, im laufenden Jahr 430.000 Menschen die Teilnahme an Integrationskursen zu ermöglichen. Ende Juli seien es erst etwa 160.000 Teilnehmer gewesen - wobei die Nürnberger Behörde darauf hingewiesen habe, dass sich die Zahl aufgrund von „Nacherfassungen“ wohl noch nach oben verändern werde. Auf den Beginn ihrer Integrationskurse sollten die Teilnehmer laut Zielmarke weniger als sechs Wochen warten. Nur bei 54 Prozent der Teilnehmer gelinge dies aber.

          Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, bemängelte in diesem Zusammenhang, dass die Zahl der Bamf-Mitarbeiter reduziert werde: Das Vorgehen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), „in erheblichem Umfang Personal beim Bamf abzubauen“, sei „vollkommen falsch“, sagte er den Zeitungen.

          „Unerreichbaren Zielvorgaben“

          Lischkas Unionskollege Stephan Mayer (CSU) lobte indes das Bamf. Die Behörde habe „in den vergangenen beiden Jahren hervorragende Arbeit geleistet“, sagte er. Die Verzögerungen beim Abbau der Altverfahren bezeichnete er als „erwartbar“ und „moderat“. Kritisch sieht er hingegen die Wartezeiten für Integrationskurse.

          Die Grünen-Flüchtlingsexpertin Luise Amtsberg, kritisierte einen hohen Druck im Bamf und sprach von „unerreichbaren Zielvorgaben“. Die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke forderte, die bürokratischen Strukturen innerhalb des Bamf zu reduzieren.

          Weitere Themen

          „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz Video-Seite öffnen

          Steuererklärung : „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz

          Ein Banner forderte den US-Präsidenten zur Offenlegung seiner Steuererklärungen auf - ein eigentlich gebräuchlicher Vorgang, vor dem sich Trump bisher allerdings drückt.

          Kleine Anfrage ganz groß

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – selbst die Diesel-Affäre kommt ins Spiel. Von Adidas bekommt Özil Unterstützung.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.