http://www.faz.net/-gpf-8xkbu

Asylpolitik : Nur noch 15.000 Flüchtlinge in Notunterkünften

  • Aktualisiert am

Leer: Wie hier in einer Turnhalle in Berlin sind die meisten Notquartiere für Flüchtlinge in den Bundesländern mittlerweile verwaist Bild: dpa

Die meisten Bundesländer haben es mittlerweile geschafft, ihre Notunterkünfte für Flüchtlinge zu schließen und diese in bessere Wohnsituationen zu vermitteln. Mindestens 80.000 Menschen haben Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig wieder verlassen.

          Die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland in Notunterkünften leben, ist im letzten Jahr drastisch zurückgegangen. Nach einer Umfrage des Magazins „Spiegel“ in den 16 Bundesländern sind es derzeit noch rund 15.000 Menschen - vor einem Jahr waren es demnach noch knapp 70.000.

          Die meisten Notunterkünfte betreibt dem Bericht zufolge Berlin. Dort leben noch 13.400 Flüchtlinge in Sammelunterkünften, davon nach Behördenangaben 2100 „prekär“, also mit eingeschränkter Privatsphäre, etwa in Hallen mit notdürftigen Trennwänden.

          In Nordrhein-Westfalen sind es demnach 1600, in Hamburg 600. Nach Angaben des „Spiegel“ haben mindestens 80.000 Menschen Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig wieder verlassen, teils mit finanzieller Hilfe der Behörden. Die Zahl dürfte sogar noch höher liegen, da die Bundesländer die Ausreisen nicht lückenlos erfassen.

          Islamismus : De Maizière lobt BAMF-Präventionsprogramm

          Quelle: oge./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.