http://www.faz.net/-gpf-8xkbu

Asylpolitik : Nur noch 15.000 Flüchtlinge in Notunterkünften

  • Aktualisiert am

Leer: Wie hier in einer Turnhalle in Berlin sind die meisten Notquartiere für Flüchtlinge in den Bundesländern mittlerweile verwaist Bild: dpa

Die meisten Bundesländer haben es mittlerweile geschafft, ihre Notunterkünfte für Flüchtlinge zu schließen und diese in bessere Wohnsituationen zu vermitteln. Mindestens 80.000 Menschen haben Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig wieder verlassen.

          Die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland in Notunterkünften leben, ist im letzten Jahr drastisch zurückgegangen. Nach einer Umfrage des Magazins „Spiegel“ in den 16 Bundesländern sind es derzeit noch rund 15.000 Menschen - vor einem Jahr waren es demnach noch knapp 70.000.

          Die meisten Notunterkünfte betreibt dem Bericht zufolge Berlin. Dort leben noch 13.400 Flüchtlinge in Sammelunterkünften, davon nach Behördenangaben 2100 „prekär“, also mit eingeschränkter Privatsphäre, etwa in Hallen mit notdürftigen Trennwänden.

          In Nordrhein-Westfalen sind es demnach 1600, in Hamburg 600. Nach Angaben des „Spiegel“ haben mindestens 80.000 Menschen Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig wieder verlassen, teils mit finanzieller Hilfe der Behörden. Die Zahl dürfte sogar noch höher liegen, da die Bundesländer die Ausreisen nicht lückenlos erfassen.

          Islamismus : De Maizière lobt BAMF-Präventionsprogramm

          Quelle: oge./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Instagram-Erfolg „Desserted in Paris“ Video-Seite öffnen

          Social-Media-Trend : Instagram-Erfolg „Desserted in Paris“

          Er kauft seine Schuhe passend zum Dessert: Der Grafikdesigner Tal Spiegel fotografiert in Paris kreative Törtchen zusammen mit farbenfrohen Schuhen. Damit begeistert er mittlerweile 150.000 Menschen auf Instagram.

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.