Home
http://www.faz.net/-gpg-7766b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Armutseinwanderung von Roma „Das Heil Osteuropas liegt nicht in Deutschland“

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Rose, warnt in der Sonntagszeitung davor, Roma in die „Kriminalitätsecke“ zu drängen. Deutschland könne die Probleme in den Herkunftsländern aber auch nicht lösen. Dazu gehören ausbeuterische Clanstrukturen, wie F.A.S.-Recherchen belegen.

© dpa Vergrößern Berlin: Vor der Gedenkstätte für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, hat davor gewarnt, „Menschen, die hierher kommen, weil sie in ihrer Heimat ohne Perspektive sind, in die Kriminalitätsecke“ zu drängen. Von der Politik wünsche er sich zwar Ehrlichkeit im Umgang mit der Armutszuwanderung, er wandte sich aber scharf dagegen, das Problem zu ethnisieren, „weil das die gesamte Minderheit der Roma erneut ausgrenzt und stigmatisiert“. Der Antiziganismus müsse in Deutschland genauso geächtet werden wie der Antisemitismus.

Timo Frasch Folgen:    

Rose forderte den Bund auf, die mit der Armutszuwanderung „überforderten Kommunen“ nicht im Stich zu lassen. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) wies er aber auch darauf hin, dass Deutschland die massiven Probleme gerade der Roma in den Herkunftsländern nicht lösen könne. „Das Heil Osteuropas liegt nicht in Deutschland“, sagte Rose. Man könne Not leidenden Roma aus Rumänien oder Bulgarien nicht empfehlen, nach Deutschland zu kommen, „weil die Zahl viel zu groß ist und viele davon dauerhaft von Sozialtransfers abhängig wären“.

Romani Rose im Interview © dapd Vergrößern Romani Rose

Rose forderte die Bundesregierung auf, „viel mehr Druck“ auf Länder wie Rumänien oder Bulgarien auszuüben, damit diese endlich gegen Ausgrenzung und Rassismus vorgehen. Das sei umso wichtiger, „als es selbst in Westeuropa Politiker wie Berlusconi gibt, die mit Antiziganismus Wahlkampf machen“.

Schwerer Kindesmissbrauch

Der Sozialpädagoge Norbert Ceipek, der sich in Wien seit Jahren um vernachlässigte und missbrauchte Roma-Kinder kümmert, kritisierte in der F.A.S. die ausbeuterischen Strukturen, die in vielen Roma-Clans vorherrschten. Schwerreiche Clanchefs halten seiner Kenntnis nach ihre Untergebenen in einer Schuldknechtschaft. Vor allem Kinder würden systematisch von Bildung ferngehalten und zur Bettelei oder Prostitution nach Westeuropa geschickt, um dort den Reichtum der Clanchefs zu mehren. „Jedes Kind muss pro Tag 350 Euro abliefern“, sagte Ceipek der F.A.S. „Man kann sich dann ausrechnen, wie viel ein einziger Clanchef im Jahr verdient, wenn vielleicht 70 oder mehr Kinder für ihn in verschiedenen Städten unterwegs sind. Und das ist nur das Geschäft mit den Kindern.“

Wenn ein Kind das Soll nicht erfüllt, bekomme die Aufpasserin, die mit den Kindern nach Westeuropa geschickt werde,  Stress, weil sie dann den Mittelsmännern, die vom Clanchef befehligt werden, am Monatsende nicht die festgesetzte Summe übergeben kann. Es sei nicht unüblich, dass Roma-Kinder dann für ein paar Tage an Freier weitervermietet würden, um so die fehlende Geldsumme dazuzuverdienen.

Mehr zum Thema

Mehr dazu lesen Sie morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegida-Demonstrationen Die Sorgen der 99,9 Prozent

Dass in Sachsen fast keine Muslime leben, scheint jene Menschen, die Angst vor einer Islamisierung haben, nicht zu beruhigen. Wenn bei Pegida-Demonstrationen von Flüchtlingsströmen und Masseneinwanderung die Rede ist, hält das einem Faktencheck nicht stand. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

16.12.2014, 10:20 Uhr | Politik
Dufte Drops Deo-Bonbons aus Bulgarien

Bonbons sollen gut schmecken - doch eine besondere Sorte aus Bulgarien soll dazu auch noch gut riechen und gar den ganzen Körper nach Rosen oder Lavendel duften lassen. Mehr

05.12.2014, 10:21 Uhr | Stil
Welche Ehe hält Binationales Risiko

Ehen mit Partnern unterschiedlicher Herkunft scheitern deutlich öfter, wie eine aktuelle Studie belegt. Das Scheidungsrisiko wird allerdings von zahlreichen weiteren Faktoren bestimmt, etwa dem Alter und der Religionszugehörigkeit. Mehr Von Axel Wermelskirchen

10.12.2014, 22:59 Uhr | Gesellschaft
Leben in Armut und Einsamkeit Die zurückgelassenen Kinder Moldaus

In der Republik Moldau wachsen viele Kinder in schwerer Armut und ohne ihre Eltern auf. Mütter und Väter sind oft nach Russland gegangen, um Arbeit zu finden. Mehr

04.12.2014, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Bilinguale Erziehung Mehr Sprache wagen

Deutschpflicht für Migrantenfamilien oder Mandarin in der Grundschule: Werden Kinder damit mehrsprachig? Mehr Von Jan Schwenkenbecher

16.12.2014, 17:17 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.02.2013, 16:43 Uhr