Home
http://www.faz.net/-gpf-7766b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Armutseinwanderung von Roma „Das Heil Osteuropas liegt nicht in Deutschland“

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Rose, warnt in der Sonntagszeitung davor, Roma in die „Kriminalitätsecke“ zu drängen. Deutschland könne die Probleme in den Herkunftsländern aber auch nicht lösen. Dazu gehören ausbeuterische Clanstrukturen, wie F.A.S.-Recherchen belegen.

© dpa Vergrößern Berlin: Vor der Gedenkstätte für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, hat davor gewarnt, „Menschen, die hierher kommen, weil sie in ihrer Heimat ohne Perspektive sind, in die Kriminalitätsecke“ zu drängen. Von der Politik wünsche er sich zwar Ehrlichkeit im Umgang mit der Armutszuwanderung, er wandte sich aber scharf dagegen, das Problem zu ethnisieren, „weil das die gesamte Minderheit der Roma erneut ausgrenzt und stigmatisiert“. Der Antiziganismus müsse in Deutschland genauso geächtet werden wie der Antisemitismus.

Timo Frasch Folgen:

Rose forderte den Bund auf, die mit der Armutszuwanderung „überforderten Kommunen“ nicht im Stich zu lassen. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) wies er aber auch darauf hin, dass Deutschland die massiven Probleme gerade der Roma in den Herkunftsländern nicht lösen könne. „Das Heil Osteuropas liegt nicht in Deutschland“, sagte Rose. Man könne Not leidenden Roma aus Rumänien oder Bulgarien nicht empfehlen, nach Deutschland zu kommen, „weil die Zahl viel zu groß ist und viele davon dauerhaft von Sozialtransfers abhängig wären“.

Romani Rose im Interview © dapd Vergrößern Romani Rose

Rose forderte die Bundesregierung auf, „viel mehr Druck“ auf Länder wie Rumänien oder Bulgarien auszuüben, damit diese endlich gegen Ausgrenzung und Rassismus vorgehen. Das sei umso wichtiger, „als es selbst in Westeuropa Politiker wie Berlusconi gibt, die mit Antiziganismus Wahlkampf machen“.

Schwerer Kindesmissbrauch

Der Sozialpädagoge Norbert Ceipek, der sich in Wien seit Jahren um vernachlässigte und missbrauchte Roma-Kinder kümmert, kritisierte in der F.A.S. die ausbeuterischen Strukturen, die in vielen Roma-Clans vorherrschten. Schwerreiche Clanchefs halten seiner Kenntnis nach ihre Untergebenen in einer Schuldknechtschaft. Vor allem Kinder würden systematisch von Bildung ferngehalten und zur Bettelei oder Prostitution nach Westeuropa geschickt, um dort den Reichtum der Clanchefs zu mehren. „Jedes Kind muss pro Tag 350 Euro abliefern“, sagte Ceipek der F.A.S. „Man kann sich dann ausrechnen, wie viel ein einziger Clanchef im Jahr verdient, wenn vielleicht 70 oder mehr Kinder für ihn in verschiedenen Städten unterwegs sind. Und das ist nur das Geschäft mit den Kindern.“

Wenn ein Kind das Soll nicht erfüllt, bekomme die Aufpasserin, die mit den Kindern nach Westeuropa geschickt werde,  Stress, weil sie dann den Mittelsmännern, die vom Clanchef befehligt werden, am Monatsende nicht die festgesetzte Summe übergeben kann. Es sei nicht unüblich, dass Roma-Kinder dann für ein paar Tage an Freier weitervermietet würden, um so die fehlende Geldsumme dazuzuverdienen.

Mehr zum Thema

Mehr dazu lesen Sie morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NS-Gedenken In Frankfurt glänzen jetzt 1000 Stolpersteine

Quadratisch und goldglänzend stechen sie aus dem Grau der Trottoire heraus: Stolpersteine sind inzwischen im Pflaster zahlreicher deutscher Städte zu finden. Sie erinnern an fast vergessene Opfer. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

17.05.2015, 07:00 Uhr | Rhein-Main
Dufte Drops Deo-Bonbons aus Bulgarien

Bonbons sollen gut schmecken - doch eine besondere Sorte aus Bulgarien soll dazu auch noch gut riechen und gar den ganzen Körper nach Rosen oder Lavendel duften lassen. Mehr

05.12.2014, 10:21 Uhr | Stil
PWC-Studie Köln ist digital ganz vorne

In keiner Großstadt können die Bürger Amtsgeschäfte online so gut erledigen wie in Köln. Die Domstadt liegt damit noch vor Hamburg und München. Mehr

16.05.2015, 18:28 Uhr | Wirtschaft
Debatte in Frankreich Mutter darf ihr Kind nicht in Heimatort beerdigen

Nachdem der Bürgermeister der französische Ortschaft Champlan die letzte Ruhe für das Baby einer Roma-Familie verweigert haben soll, ist das verstorbene Kind nun in einer Nachbargemeinde beerdigt worden. Der Bürgermeister soll zuvor davon gesprochen haben, dass die wenigen Plätze auf dem Friedhof Menschen vorbehalten seien, die Steuern bezahlten. Mehr

06.01.2015, 11:10 Uhr | Gesellschaft
Wegen Misshandlungsvorwürfen Bundespolizei richtet Beschwerdestelle ein

Nach den Misshandlungsvorwürfen in Hannover richtet die Bundespolizei eine Sonderbeschwerdestelle ein. Ein Beamter soll Meldungen außerhalb des Dienstweges entgegennehmen, berichtet die F.A.S. Mehr

24.05.2015, 10:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.02.2013, 16:43 Uhr

Gabriels Kampagnentest

Von Majid Sattar, Berlin

BND, NSA, Pegida: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat eindrucksvoll bewiesen, dass er immer noch gut für eine heiße Kampagne ist – und das auch als staatestragender Vizekanzler. Aber wozu das Ganze? Mehr 0