http://www.faz.net/-gpf-6yxxa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.04.2012, 14:55 Uhr

Arbeitnehmerfreizügigkeit Ausländische Bevölkerung 2011 deutlich angestiegen

Die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer ist im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit 15 Jahren nicht mehr. 2011 lebten etwa 6,93 Millionen Ausländer in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

© dpa Am Düsseldorfer Hauptbahnhof Ende März

Die ausländische Bevölkerung in Deutschland ist 2011 so stark gewachsen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die meisten Einwanderer stammten dabei aus EU-Ländern, für die seit dem vergangenen Jahr die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Insgesamt seien 2011 rund 177.300 Menschen nach Deutschland gezogen. Damit leben rund 6,93 Millionen Personen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit in der Bundesrepublik.

Besonders aus osteuropäischen Ländern nahm die Einwanderung stark zu. Die Zuwanderung nach Deutschland nahm vergangenes Jahr um 2,6 Prozent gegenüber 2010 zu. „Dies war der höchste Zuwachs seit 15 Jahren“, teilten die Statistiker weiter mit. Fast 90 Prozent der Einwanderer kamen demnach aus einem anderen EU-Land nach Deutschland.

51.000 Rumänen und Bulgaren eingewandert

Besonders deutlich wirkt sich die Arbeitnehmerfreizügigkeit aus. Menschen aus Ländern, die seit 2004 der Europäischen Union angehören, können seit Mai 2011 ohne Einschränkungen in Deutschland arbeiten. Aus diesen Staaten kamen 2011 fast die Hälfte der Einwanderer. Insgesamt stellt Polen mit fast 50.000 Menschen die größte Einwanderungsgruppe. Aus Ungarn kamen knapp 14.000 Personen. Aber auch aus osteuropäischen EU-Ländern, für die die Arbeitnehmerfreizügigkeit noch nicht gilt, zogen viele Menschen nach Deutschland.

So kamen aus Rumänien und Bulgarien 2011 rund 51.000 Menschen in die Bundesrepublik. Zudem macht sich die Euro-Krise bei der Einwanderung aus südeuropäischen Ländern bemerkbar. Mehr als 14.000 Menschen zogen vergangenes Jahr aus Griechenland, Italien und Spanien nach Deutschland. Der Zuzug aus Ländern, die nicht der EU angehören, ist mit insgesamt etwa 21.000 Einwanderern hingegen gering.

Die größte ausländische Bevölkerungsgruppe schrumpfte 2011 sogar: Die Anzahl der Menschen mit türkischer Staatsangehörigkeit nahm um etwa 22.000 ab. In Deutschland leben nach Untersuchungen des statistischen Bundesamtes knapp 82 Millionen Menschen. Rund neun Prozent besitzen ausschließlich eine ausländische Staatsangehörigkeit. Fast jeder Fünfte in Deutschland hat nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund.

Quelle: dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Weniger Türken lassen sich einbürgern

Die Zahl der Einbürgerungen von Türken in Hessen sinkt überproportional. Dafür steigt das Interesse einer anderen Nationalität deutlich. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

25.08.2016, 06:32 Uhr | Rhein-Main
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Anstieg durch Zuwanderung Deutschland hat 82,2 Millionen Einwohner

Die Bevölkerung in Deutschland ist auf 82,2 Millionen gestiegen. Das liegt vor allem an der Zuwanderung. Noch nie kamen so viele Menschen nach Deutschland wie im vergangenen Jahr. Mehr

26.08.2016, 09:27 Uhr | Politik
Nach 17 Stunden Mädchen wird lebend aus Trümmern geborgen

Es gleicht fast einem Wunder: Ein Mädchen ist nach 17 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet worden. Das Erdbeben hat ganze Dörfer zerstört, über 240 Menschen starben bei dem Unglück. Mehr

25.08.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Wahlkampf in Amerika Trump auf Kuschelkurs

Aktuellen Umfragen zufolge wollen die Amerikaner Hillary Clinton als nächste Präsidentin. Schon schlägt Donald Trump erste versöhnliche Töne an – und hat damit vor allem eine Wählergruppe im Blick. Mehr

24.08.2016, 03:39 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 402