Anti-Terror-Demo in Köln: De Maizière enttäuscht von Ditib - Inland - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-8yw8c

Anti-Terror-Demo in Köln : De Maizière enttäuscht von Ditib

  • Aktualisiert am

„Teilnehmen wäre besser gewesen“: Bundesinnenminister Thomas de Maizière bedauert die Absage mehrerer islamischer Dachverbände. Bild: dpa

Muslime und Unterstützer demonstrieren in Köln gegen Terrorismus. Nun mischt sich der Bundesinnenminister in die Debatte um die Absage wichtiger islamischer Dachverbände ein.

          Vor dem Friedensmarsch gegen islamistischen Terrorismus in Köln hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Absage des deutsch-türkischen Islamverbands Ditib kritisiert. „Teilnehmen wäre besser gewesen als abseits stehen“, sagte de Maizière der „Rheinischen Post“ . Es sei bedauerlich, dass nicht alle islamischen Dachverbände die Initiative unterstützten. Unter dem Motto „Nicht mit uns“ demonstrieren am Samstag ab 13.00 Uhr in Köln Muslime mit Unterstützung solidarischer Bürger, zahlreicher Verbände und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gegen islamistischen Terror und Gewalt demonstrieren. Der Islamverband Ditib hatte die Demonstration als „eine öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung“ bezeichnet und eine Teilnahme abgesagt. Muslime würden mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert und der internationale Terrorismus auf sie verengt.

          Die Veranstaltung sei eine „wichtige Initiative, die deutlich macht, dass Muslime gegen den Terror im Namen des Islam eintreten“, sagte de Maizière. Wenn sie von vielen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen begleitet und unterstützt würden, dann sei das umso besser. „Damit klar wird, dass wir gemeinsam für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt eintreten und Verantwortung übernehmen.“

          Das wird von Kritikern bestritten. So sagte der Generalsekretär des Islamrats, Murat Gümüş, der wie Ditib der Veranstaltung fernbleibt, gegenüber FAZ.NET,  man habe in der Vergangenheit schon häufig an ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen und auch dieses Mal kontrovers diskutiert. Doch wären die Demonstrationen „eine Sisyphusaufgabe.“ Gümüş will die Absage als einen Appell an die Politik verstanden wissen, sich stärker mit den Ursachen des Terrors auseinanderzusetzen.

          Zu dem Friedensmarsch werden Tausende Teilnehmer erwartet. Sie sollen aus ganz Deutschland zu dem Marsch durch die Innenstadt anreisen. Initiatoren sind die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedensaktivist Tarek Muhammad. Unterstützt wird die Demonstration in Köln unter anderem vom Zentralrat der Muslime in Deutschland und der Türkischen Gemeinde, aber auch von christlichen Gruppen und deutschen Parteien. Zu den zahlreichen Einzelunterzeichnern des Demonstrationsaufrufs zählen zudem führende Politiker von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP ebenso wie der Schriftsteller Navid Kermani und die Fernsehmoderatorin Nazan Eckes.

          Israels Botschafter in Deutschland rief die Muslime auf, ihre Stimme gegen Terrorismus zu erheben. „Ich finde, dass sich die Muslime in Deutschland stärker gegen den Terror engagieren müssen“, sagte Yakov Hadas-Handelsman der "Berliner Zeitung". „Alleine deshalb, weil Terror keinen Unterschied macht zwischen Muslimen und Menschen anderer Religionen. Er ist für sie genauso eine Bedrohung, wie für alle anderen.“

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnte unterdessen davor, einen Generalverdacht gegen eine ganze Religion zu schüren. „Nicht die Religion macht Menschen zu brutalen Verbrechern, die Gründe hierfür sind deutlich vielschichtiger“ sagte er dem Bremer „Weser Kurier“. Es sei Aufgabe der gesamten Zivilgesellschaft, sich von Terror zu distanzieren und für eine tolerante Gesellschaft einzutreten, ergänzte Maas. Die muslimischen Verbände stünden selbstverständlich in einer besonderen Verantwortung, extremistische Strömungen in den Moscheen im Keim zu ersticken.

          Weitere Themen

          Enttäuschung mit Ansage

          Maas in Washington : Enttäuschung mit Ansage

          Außenminister Heiko Maas trifft in Washington auf eine harte Wand und großes Desinteresse. Sein Besuch zeigt, wie es derzeit um das Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika bestellt ist.

          Maas trifft Pompeo Video-Seite öffnen

          Iran-Atomabkommen : Maas trifft Pompeo

          Amerika hat sich aus dem Vertrag zurückgezogen und neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen das Abkommen erhalten, das dem Iran Sanktionserleichterungen zubilligt.

          Absage an Kim Video-Seite öffnen

          Trump per Brief : Absage an Kim

          Trump schrieb in einem Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten „offenen Feindseligkeiten“.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.