Home
http://www.faz.net/-gpg-6xl4m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Anschlag in Frankfurt Lebenslange Haft für Flughafenattentäter

Der 22 Jahre alte Arid U., der im März 2011 einen Anschlag auf amerikanische Soldaten am Frankfurter Flughafen verübt hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bei dem Anschlag wurden zwei Soldaten getötet und zwei weitere schwer verletzt.

© dapd Vergrößern Am Tatort im März 2011

Wegen heimtückischen Mordes hat das Frankfurter Oberlandesgericht am Freitag den 22 Jahre alten Arid U. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. U. hatte am 2. März vergangenen Jahres am Frankfurter Flughafen zwei amerikanische Soldaten erschossen und zwei weitere schwer verletzt. Weil der Staatsschutzsenat zudem die besondere Schwere der Schuld feststellte, ist die Möglichkeit ausgeschlossen, dass U. nach 15 Jahren Haft beantragen kann, den Rest der Strafe zur Bewährung auszusetzen. Das Verbrechen gilt als erster islamistisch motivierter Anschlag mit Todesopfern in Deutschland.

Helmut Schwan Folgen:  

Wie der Vorsitzende des Staatsschutzsenats, Thomas Sagebiel, in der Urteilsbegründung sagte, handelte der Angeklagte an dem Nachmittag der Tat äußerlich ruhig und überlegt. Gründe, die seine Schuld mindern könnten, sah das Gericht nicht. Das Strafmaß entsprach dem Antrag der Bundesanwaltschaft.

Urteil im Prozess gegen Frankfurter Flughafen-Attentaeter erwartet © dapd Vergrößern Arid U. im Frankfurter Oberlandesgericht im Januar

Der aus dem Kosovo stammende Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses im August die Tat gestanden. Er versuchte sie damit zu erklären, dass er „weitere Verbrechen“ der amerikanischen Soldaten in Afghanistan habe verhindern wollen. Er hatte nach eigener Darstellung am Vorabend im Internet ein Video betrachtet, das vermeintlich zeigte, wie Amerikaner ein junges Mädchen in Afghanistan vergewaltigten. Tatsächlich aber handelte es sich um eine Szene aus einem Kinofilm.

Arid U., der sich damals zum „heiligen Krieg“ der Islamisten bekannte, will sich über das Internet selbst radikalisiert haben. An dem Morgen des 2. März sei er überzeugt gewesen, er müsse die Frauen in Afghanistan vor weiteren Übergriffen schützen. Er nahm die Pistole – die er sich schon Wochen zuvor aus für das Gericht unerfindlichen Gründen beschafft hatte – und machte sich mit dem Bus auf den Weg zum Flughafen. Auf der Fahrt hörte er islamistische Propagandalieder, die zum Hass gegen den Westen und insbesondere gegen Amerikaner aufstacheln.

Mehr zum Thema

Untersuchungen des Bundeskriminalamtes (BKA) belegten, dass der Gelegenheitsarbeiter häufig Seiten mit islamistischem Inhalt aufgerufen hatte. Auch gerierte er sich in virtuellen Netzwerken als „Kämpfer“ für den Dschihad. Das BKA konnte hingegen keine Hinweise dafür finden, dass er in Verbindung mit extremistischen oder gar terroristischen Kreisen stand. Die Aussage eines Zeugen, der behauptet hatte, U. habe sich im Sommer 2010 in einem Terrorlager in Bosnien ausbilden lassen, hielt das Gericht nicht für stichhaltig.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittagsmörder entlassen Zurück in der Zukunft

Weil er in den Sechzigern fünf Menschen jeweils zur Mittagszeit tötete, wurde Klaus G. als Mittagsmörder bekannt. Fast 50 Jahre saß er im Gefängnis. Jetzt ist er zurück in einer Welt, die eine andere geworden ist. Mehr Von Karin Truscheit, München

27.02.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Nach Anschlägen Höchste Terror-Alarmstufe in Frankreich

Nach den islamistischen Anschlägen auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo und einen koscheren Supermarkt Anfang Januar herrscht in Frankreich noch immer höchste Alarmstufe. Polizisten und Soldaten bewachen Schulen, Krankenhäuser und Mediengebäude. Mehr

25.02.2015, 11:02 Uhr | Politik
Bremen Anti-Terror-Einsatz Zweiter Verdächtiger festgenommen

Bei einem Anti-Terror-Einsatz in Bremen hat die Polizei einen zweiten Mann festgenommen. Genau wie der erste Verdächtige ist er mittlerweile wieder freigelassen worden. Die Polizei patrouilliert weiter in der Hansestadt. Mehr

01.03.2015, 11:43 Uhr | Politik
Frankfurt Prozessauftakt gegen mutmaßliches deutsches IS-Mitglied

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Prozess gegen ein mutmaßliches deutsches Mitglied des Islamischen Staates begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich im Sommer 2013 den radikalen Islamisten angeschlossen zu haben, die damals noch unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und Groß-Syrien Isis bekannt waren. Mehr

15.09.2014, 15:45 Uhr | Politik
Fünffacher Mord Mittagsmörder kommt nach 50 Jahren Gefängnis frei

Weil er in den Sechzigern fünf Menschen jeweils zur Mittagszeit tötete, wurde ein Mann als Mittagsmörder bekannt. Seit fast 50 Jahren sitzt er im Gefängnis, so lange wie kaum ein Häftling vor ihm. Jetzt wird er in die Freiheit entlassen. Mehr

17.02.2015, 15:50 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2012, 14:24 Uhr

Absurdes aus Athen

Von Leo Wieland, Lissabon

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd. Ein Kommentar. Mehr 12 35