http://www.faz.net/-gpf-8yyl2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.06.2017, 17:57 Uhr

Anschläge vor G20-Gipfel Krawalltourismus

Die Anschläge auf die Bahn treffen die Infrastruktur und damit viele. Sollte das eine Botschaft zum G20-Gipfel in Hamburg sein, so ist es die übliche: Gewalt.

von

Ist das ein Vorglühen zum G-20-Gipfel in Hamburg? Zwölf Anschläge auf die Bahn haben bisher niemanden verletzt, aber zu zahlreichen Verspätungen geführt. Das ist ein Angriff auf die Infrastruktur und betrifft viele. Sollte das eine Botschaft zum Treffen in der Hansestadt sein, so ist es die übliche: Gewalt. Denn um die Unterdrückten dieser Erde geht es den von Gipfel zu Gipfel ziehenden Krawalltouristen offenkundig nicht.

Mehr zum Thema

Reinhard Müller Folgen:

Genau sowenig wie es denjenigen, die angeblich gegen die Europäischen Zentralbank demonstrierten, um deren Politik ging – sie wollten die Frankfurter Innenstadt verwüsten und Polizisten in ihren Fahrzeugen anzünden. Daraus hat man zeitweise den Schluss gezogen, nur noch fernab von Metropolen zu tagen. Nun also Hamburg. Es ist klar, dass internationale Gewalttäter, die selbst von der Globalisierung profitieren, weder Ort noch Agenda internationaler Treffen bestimmen dürfen. Ebenso müssen friedliche Demonstrationen sichtbar bleiben. Themen gibt es genug. Es sollte aber auch klar sein, dass Straftäter mit Strafverfolgung rechnen müssen. Doch das war leider bisher die Ausnahme.

© dpa, reuters Bundesweite Brandanschläge auf Kabel der Deutschen Bahn

 

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Deutsche Tagesordnung

Von Jasper von Altenbockum

Die herausragende Lebensleistung von Helmut Kohl wird fast nebenbei im Bundestag gewürdigt. Deutschland fehlt der staatliche Sinn für selbstbewusste Symbolik. Mehr 9 20

Zur Homepage