Home
http://www.faz.net/-gpg-76dch
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Annette Schavan In der „Glaubwürdigkeitsfalle“

Nach der Aberkennung ihres Doktorgrades werden in der Wissenschaft weiter Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Bildungsministerin laut. Die FU Berlin verzichtet vorerst darauf, Annette Schavan die Honorarprofessur zu entziehen.

© dpa Vergrößern Annette Schavan lehrt als Honorarprofessorin an der FU Berlin katholische Theologie

Nach der Aberkennung ihres Doktorgrades werden auch in der Wissenschaft Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) laut. Der Bonner Parteienforscher Gerd Langguth sieht die Ministerin in einer „Glaubwürdigkeitsfalle“. Der Fall Guttenberg hole sie jetzt ein. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes Bernhard Kempen sagte, für ihn sei nur schwer vorstellbar, „dass eine Bundesbildungsministerin, die in Fragen von Exzellenz und von wissenschaftlichem Arbeiten Vorbild sein soll, sich nun ausgerechnet in einem Titelkampf befindet“.

Heike Schmoll Folgen:    

Der frühere Präsident der Humboldt-Universität Christof Markschies sagte, er sei sich sicher, dass Frau Schavan in ihrer Dissertation keinen Täuschungsversuch unternommen habe. „Man müsste, wenn man Annette Schavan den Doktorgrad entzieht, ihn schon aus Gleichbehandlungsgründen vielen Hunderten Promovierten ebenfalls entziehen“.

Mehr zum Thema

Markschies warnte davor, heutige Standards für die Beurteilung von Doktorarbeiten für allgemeingültig zu erklären. Frau Schavan habe ein außerordentlich schwieriges Thema bearbeitet, wenn man eine derartige Aufgabenstellung als Fehler bezeichnen möchte, „dann ist zuallererst der Doktorvater und das entsprechende Institut der Universität Düsseldorf dafür verantwortlich zu machen“, sagte Markschies.

Der Deutsche Philologenverband hat unterdessen gefordert, die Überprüfung von Examen und Promotionen den einzelnen Universitäten zu entziehen und an ein zentrales, unabhängiges Gremium zu delegieren. Nur so könne verhindert werden, dass Verfahrensfehler, diffuse und auseinanderdriftende Bewertungsmaßstäbe und politische Einflussnahmen die Objektivität des Überprüfungsverfahrens gefährdeten, heißt es in einer Erklärung des Verbandes.

FU Berlin: Kein Präjudiz

Die Freie Universität Berlin (FU), an der Frau Schavan als Honorarprofessorin katholische Theologie lehrt, will sich wegen des schwebenden Verfahrens zunächst nicht zu einem möglichen Entzug der Honorarprofessur äußern, um kein Präjudiz zu schaffen. Die Grundlage für die Verleihung einer Honorarprofessur ist in der Regel die Qualität der Dissertation.

Die logische Folge nach der Aberkennung des Doktorgrades wäre deshalb der Entzug der Honorarprofessur. Damit will die FU warten, bis das Gericht im Fall Schavan entschieden hat. Frau Schavan wird am Freitagabend von einer Südafrikareise zurückkehren.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zu Bildungschancen Der Schulort entscheidet

Sind die Bildungschancen in Deutschland gerecht verteilt? Wie groß sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern? Antworten gibt die Bertelsmann-Stiftung im neuen Chancenspiegel – einige davon überraschend einfach. Mehr

11.12.2014, 09:00 Uhr | Politik
Berlin Edathy entschuldigt sich

Edathy äußerte sich am Donnerstag zu der Kinderpornografie-Affäre. Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies er zurück. Mehr

18.12.2014, 14:55 Uhr | Politik
Neues Bauprojekt Wohnungen für den Technologiepark Adlershof

Der Berliner Technologiepark Adlershof hat sich als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort etabliert. Jetzt entstehen auch gut tausend Wohnungen. Mehr

20.12.2014, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Mit einem Mausklick zum Rom-Pilger

Die Forschungsarbeit der Berliner Humboldt-Universität ermöglicht einen neuen Blick: Sie verbildlichen die mehr als tausendjährige Geschichte des römischen Forums als Architektursimulation. Mehr

17.09.2014, 16:42 Uhr | Feuilleton
Duales Abitur Handwerk buhlt um Gymnasiasten

Weil Auszubildende immer knapper werden, ändert das Handwerk seine Strategie: Ein duales Abitur soll die Fachkräfte sichern. Schließlich steigen auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Mehr Von Henrike Roßbach, Berlin

18.12.2014, 19:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 14:51 Uhr