http://www.faz.net/-gpf-8wjcz

Angriff an Berliner Schule : „Hier geht es um Antisemitismus übelster Art“

  • Aktualisiert am

Schulklasse im Raum Berlin (Archiv) Bild: dpa

Der Bericht jüdischer Eltern, die ihren Sohn wegen antisemitischer Anfeindungen von der Schule nahmen, sorgt für Aufsehen. Der Zentralrat der Juden fordert, Versäumnisse lückenlos aufzuklären.

          Nach einer Reihe von antisemitischen Übergriffen an einer Berliner Gemeinschaftsschule fordert der Zentralrat der Juden in Deutschland Aufklärung. „Hier geht es um Antisemitismus übelster Art“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster dem Berliner „Tagesspiegel“ vom Montag. Er verlangte von der Berliner Schulverwaltung, den Fall zu untersuchen und mögliche Fehler der Schulleitung zu benennen.

          Hintergrund ist der Fall eines jüdischen Schülers an einer Schule im Stadtteil Friedenau, der nach Angaben seiner Eltern von türkisch- und arabischstämmigen Schülern diskriminiert wurde. Demnach wurde der Junge beleidigt, ausgegrenzt und mit einer täuschend echten Spiezeugpistole bedroht, nachdem er sich offen zu seiner Religion bekannt hatte. Die Eltern nahmen ihr Kind schließlich von der Schule.

          Schulleitung: „Bedauern und Entsetzen“

          Das Direktorium räumte die Vorfälle auf der schuleigenen Homepage weitgehend ein. Gegen die übergriffigen Schüler sei Strafanzeige erstattet worden, zudem sollten die mutmaßlichen Täter an eine andere Schule geschickt werden. Demnach ist der Junge mit der Spielzeugpistole bereits seit mehreren Wochen vom Unterricht ausgeschlossen. Das Direktorium erklärte sein „Bedauern und Entsetzen“.

          Strittig ist, ob die Schulleitung auf die ersten Berichte der Eltern über antisemitische Vorfälle angemessen reagierte. Die Schule lud nach eigenen Angaben die Großeltern des Jungen ein, um vor den Schülern über ihre Erfahrungen als Holocaustüberlebende zu sprechen. Zudem seien Mediatoren der muslimisch-jüdischen Organisation Salaam-Shalom für Klassenprojekte an die Schule geholt worden.

          Die in London erscheinende Zeitung „Jewish Chronicle“ hatte vor gut einer Woche erstmals über den Fall berichtet. In dem Artikel beklagten die Eltern, dass die Schulleitung zu wenig unternommen habe, um das Kind zu schützen. Der Direktor habe zwar nach außen richtig reagiert, seiner Empörung aber keine Taten folgen lassen. Die Schule will sich nach eigenen Angaben nun Unterstützung von der Antidiskriminierungsstelle der Senatsverwaltung holen.

          Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster geht es aber auch grundsätzlich um „antisemitische Tendenzen“ unter Muslimen. In einem Teil der Moscheen in Deutschland werde „Judenfeindlichkeit und Israelfeindlichkeit aktiv Vorschub geleistet“, sagte Schuster dem „Tagesspiegel“. Aaron Eckstaedt, Direktor des jüdischen Berliner Gymnasiums Moses Mendelsson, sagte dem „Jewish Chronicle“, es gebe jährlich sechs bis zehn Neuanmeldungen von Schülern, die in ihrer vorherigen Schule von zumeist muslimischen Schülern diskriminiert worden seien.

          Weitere Themen

          Merkel will „Lage neu bewerten“ Video-Seite öffnen

          Maaßen-Affäre : Merkel will „Lage neu bewerten“

          Sie halte dies für richtig und für notwendig, so die Kanzlerin. Zuvor hatte SPD-Chefin Andrea Nahles eine Neubewertung der Übereinkunft von SPD, CDU und CSU vom Dienstag gefordert.

          Schlichtweg inakzeptabel

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.