http://www.faz.net/-gpf-9gevo

80 Jahre Reichspogromnacht : Merkel warnt vor wachsendem Antisemitismus

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Angela Merkel spricht bei einer Gedenkveranstaltung zur Reichsprogromnacht in der Berliner Synagoge Rykestraße Bild: EPA

Bei der Gedenkveranstaltung für die jüdischen Opfer des 9. November 1938 zeigt sich Angela Merkel alarmiert. Auch heute sei ein „besorgniserregender Antisemitismus“ festzustellen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Erinnerung an die Novemberpogrome vor 80 Jahren als beständige Aufgabe bezeichnet. Die richtigen Schlüsse aus der Ausgrenzung von Menschen, aus Rassismus und Antisemitismus zu ziehen, sei nicht nur Aufgabe an einem solchen Gedenktag wie dem 9. November. „Wir sollten jeden Tag darüber nachdenken“, sagte die Bundeskanzlerin am Freitag in einer zentralen Gedenkveranstaltung an die jüdischen Opfer des 9. November 1938 in der Berliner Synagoge Rykestraße.

          „Lassen Sie uns alle jeden Tag mit dem Verständnis von heute daran arbeiten, dass so etwas wie vor 80 Jahren nie wieder passiert“, sagte Merkel. Sie schlug in ihrer Rede den Bogen von den damaligen Ereignissen zu heute: Auch jetzt wieder lebten die Menschen in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen mit rasanten technologischen Umbrüchen. In solchen Zeiten sei die Gefahr besonders groß, dass diejenigen Zulauf erhielten, die mit einfachen Antworten auf die Herausforderungen reagierten. Die demokratische Mehrheit sei gefordert, wachsam zu bleiben.

          „Unbedingte Richtschnur unseres Handelns“ müsse Artikel 1, Absatz 1 des Grundgesetzes sein, mahnte Merkel: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Konkret bedeute dies, dass Menschen niemals pauschalisiert und die Gesellschaft in Gruppen unterteilt werde. Jeder habe Anspruch darauf, als Individuum wahrgenommen zu werden.

          Merkel: Antisemitismus heute ist furchtbar für uns alle

          Die Bundeskanzlerin ordnete die Novemberpogrome von 1938 in ihrer Rede auch historisch ein: Die Ereignisse seien eine Wegmarke „zum Zivilisationsbruch der Schoah“ mit sechs Millionen getöteten Juden gewesen; sie hätten aber auch eine Vorgeschichte gehabt. „Ich bin davon überzeugt, dass wir nur dann die richtigen Lehren ziehen können, wenn wir die Novemberpogrome von 1938 als Teil eines Prozesses verstehen“, unterstrich Merkel.

          80 Jahre danach zeige sich heute ein zwiespältiges Bild: Als „unerwartetes Geschenk nach der Schoah“ gebe es heute wieder blühendes jüdisches Leben in Deutschland. Zugleich sei ein besorgniserregender Antisemitismus festzustellen, der sich zunehmend offen entlade: „Leider haben wir uns beinahe schon daran gewöhnt, dass jede jüdische Einrichtung von der Polizei besonders geschützt werden muss.“ Fassungslos mache der Angriff auf ein jüdisches Restaurant in Chemnitz Ende August: „Solche Vorfälle müssen nicht nur die Überlebenden der Schoah alarmieren, sie sind furchtbar für uns alle“, betonte Merkel.

          An der Gedenkveranstaltung nahmen Vertreter des Judentums, von Bundesregierung, Bundestag, Kirchen und Gesellschaft teil, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Ausdrücklich nicht eingeladen hatte der Zentralrat der Juden als Hausherr Vertreter der AfD.

          Zentralrats-Präsident Josef Schuster kritisierte in seiner Rede „geistige Brandstifter“ im Bundestag, ohne die AfD namentlich zu nennen. Er sagte: „Vor nichts haben sie Respekt. Sie instrumentalisieren die mutigen Widerstandkämpfer der Weißen Rose für ihre Zwecke. Sie verhöhnen die Opfer und Überlebenden der Schoah, indem sie die NS-Verbrechen relativieren. Sie betreiben Geschichtsklitterung und wollen unsere Gedenkkultur zerstören.“

          Weitere Themen

          Der Streit um die Migration ist zurück

          UN-Migrationspakt : Der Streit um die Migration ist zurück

          Der Migrationspakt der UN lässt den Konflikt zur Zuwanderung wieder voll aufleben. Gesundheitsminister Spahn stößt eine mögliche Verschiebung der Annahme des Abkommens an. Auch weitere Unions-Politiker reihen sich in die Kritik ein.

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.