http://www.faz.net/-gpf-9963e

Umfrage : Union legt zu – Grüne größter Gewinner seit Wahl

  • Aktualisiert am

Im Aufwind: die Grünen-Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck Bild: EPA

Die Kanzlerin und die Union legen in der Gunst der Wähler nach einer Umfrage wieder zu. Mehr als die Hälfte der Befragten hält aber weder Union noch SPD für hinreichend kompetent. Dafür bleiben die Werte der Grünen weiter hoch.

          Nach einer Umfrage-Delle in der Vorwoche haben sich die Umfragewerte der Kanzlerin und der Unionsparteien im „Trendbarometer“ von RTL und ntv wieder erholt. Nach der am Montag veröffentlichten Forsa-Umfrage legt Angela Merkel im direkten Vergleich mit den SPD-Gegenspielern Andrea Nahles und Olaf Scholz um je zwei Prozentpunkte zu. Auch bei der Frage nach der politischen Kompetenz („Welche Partei wird am besten mit den Problemen in Deutschland fertig?“) verbesserten sich CDU und CSU um zwei Punkte auf 28 Prozent. Die SPD kommt auf sieben Prozent und verliert damit einen Prozentpunkt.

          Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) hält keine Partei für hinreichend kompetent. „In Krisenzeiten wie den derzeitigen Auseinandersetzungen westlicher Länder mit Russland versammeln sich die Menschen am ehesten hinter der ,Staatsmacht' – und das sind nach Einschätzung der Bevölkerung vor allem die Kanzlerin und die Union. Deshalb verbessern sich deren Umfragewerte“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

          Als einzige Partei haben die Grünen im „Trendbarometer“ seit September 2017 bei jeder Umfrage besser abgeschnitten als bei der Bundestagswahl (8,9 Prozent). Aktuell kämen sie auf 12 Prozent. Die Umfragewerte der anderen Parteien: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9), SPD 19 Prozent (20,5), FDP 9 Prozent (10,7), Linke 10 Prozent (9,2), AfD 12 Prozent (12,6).

          Öffnen

          Weitere Themen

          Verlieren alle ihr Gesicht? Video-Seite öffnen

          Maaßen-Entscheidung umstritten : Verlieren alle ihr Gesicht?

          Horst Seehofer bekräftigte sein Vertrauen in Maaßen, der künftig einen Posten eines Staatssekretärs im Bundesinnenministerium übernehmen soll. Mehrere SPD-Politiker brachten am Mittwoch einen Ausstieg aus der Koalition ins Gespräch.

          Guns in Town

          Gefährliche Szene : Guns in Town

          Prepper sind Leute, die Vorräte und Waffen bunkern und den Tag X herbeifiebern. Wann der Tag X anbricht und wofür das X steht, ist Auslegungssache. Es gibt auch solche, die hier ein bisschen nachhelfen wollen.

          Koalition hängt am seidenen Faden Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Koalition hängt am seidenen Faden

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht Reinhard Müller.

          Topmeldungen

          Neue Elektroauto-Ziele : Warum niemand 4000 Euro haben will

          Daimler hat gerade seine neue Elektroautoreihe vorgestellt, Audi nachgelegt. Trotzdem haben sich solche Autos in der breiten Masse bislang nicht durchgesetzt. Hier kommen die Gründe.
          Auf einem Testgelände der Bundeswehr im niedersächsischen Meppen stehen seit dem 04. September fünf Hektar Moorland in Brand.

          Meppen : Löschen des Moorbrands kann noch Wochen dauern

          Vor zwei Wochen haben Raketentests der Bundeswehr einen Moorbrand im Emsland ausgelöst. Die Lage ist inzwischen stabil. Bis die Glutnester auf dem Übungsgelände der Bundeswehr erstickt sind, kann es aber noch dauern. Die Politik reagiert empört.

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.