http://www.faz.net/-gpf-8uxsy

NSA-Untersuchungsausschuss : Fragen an Kanzlerin Merkel als letzte Zeugin

  • Aktualisiert am

Die Kanzlerin und ihr Handy – auch sie wurde vom NSA ausgespäht. Bild: dpa

Der NSA-Ausschuss schließt nach drei Jahren seine Beweisaufnahme – und hat als letzte Zeugin die Kanzlerin vorgeladen. Was wusste sie über die BND-Ausspähungen? Und was kann sie zur Aufklärung beitragen? Ein Überblick

          Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. An diesem Donnerstag wird als letzte Zeugin Bundeskanzlerin Angela Merkel aussagen. Was das Gremium an Aufklärung von ihr erwarten kann und was der Ausschuss selbst gebracht hat im Überblick:

          Worum geht es eigentlich bei den Untersuchungen des Parlaments?

          Hintergrund sind die Aufdeckungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden, der 2013 die massiven Überwachungen durch den amerikanischen Geheimdienst publik gemacht hatte. Der Ausschuss wollte unter anderem klären, ob und wie Nachrichtendienste der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands deutsche Daten ausspähten – und was Bundesregierung und Bundesnachrichtendienst (BND) von solcherlei Aktivitäten wussten. Dann kam jedoch die große Überraschung: Es stellte sich heraus, dass der BND ebenfalls im großen Stil und über Jahre Daten befreundeter Staaten mit bestimmten Suchbegriffen, sogenannten Selektoren, ausspionierte.

          Hat sich die NSA-Affäre also hierzulande zu einer BND-Affäre entwickelt?

          Der Fokus der Ausschussarbeit hat sich im Lauf der Zeit verschoben: Zunächst ging es vor allem darum, wie der BND Daten für die NSA mit NSA-eigenen Selektoren ausgespäht hat. Im Zentrum steht dabei die Kooperation der Dienste im bayerischen Horchposten Bad Aibling, den der BND 2004 von der NSA übernommen hatte. „Wir haben in vielen Bereichen Sachen geklärt, die wir gar nicht gesucht haben, weil wir gar nicht wussten, dass es sie gibt“, sagt der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele. Es ist ein Verdienst des Ausschusses, die BND-Ausspähungen mit eigenen Selektoren teilweise offengelegt und in der Bevölkerung ein Bewusstsein dafür geschaffen zu haben.

          Worum geht es bei der Befragung Merkels?

          Eine wichtige Rolle wird ihr Satz „Ausspähen unter Freunden – das geht gar nicht“ spielen. Merkel reagierte damit 2013 auf die angebliche Überwachung ihres Handys durch die NSA. War sie wirklich so ahnungslos, wie es schien – auch hinsichtlich der BND-Ausspähungen unter Partnern? Oder wusste sie bereits von den Praktiken? Der BND steht immerhin unter der Aufsicht des Kanzleramts. Laut Aussage von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) und anderen Mitarbeitern hat das Haus erst spät von der BND-Ausspähungen erfahren. Der BND habe die Aktionen auf eigene Faust unternommen, wiederholten mehrere Zeugen immer wieder.

          Sind neue Erkenntnisse von Merkel zu erwarten?

          Auch wenn sich Ströbele einen „Tag der Wahrheit und Klarheit“ wünscht, dürfte die Kanzlerin kaum von der Linie ihrer Mitarbeiter abweichen. Möglicherweise wird sie auch auf das novellierte BND-Gesetz verweisen, mit dem ihre Regierung auf die Mängel reagierte. Die SPD wirft Merkel eine bewusste Unkenntnis gegenüber den Nachrichtendiensten vor – sie wollte demnach gar nicht alles wissen. Nach Ansicht der Opposition hat die Kanzlerin gegenüber der Öffentlichkeit Augenwischerei betrieben; den Vorwurf einer bewussten Täuschung durch die Kanzlerin vermeidet sie aber.

          Um was geht es noch?

          Auch das nie zustande gekommene No-Spy-Abkommen ist Thema im Aussschuss. Bald nachdem Snowden im Sommer 2013 die massiven globalen Ausspähungen der NSA publik gemacht hatte, stellte die Bundesregierung Forderungen nach einer Vereinbarung mit den Vereinigten Staaten gegen gegenseitige Bespitzelung auf. Der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) stellte ein No-Spy-Abkommen 2013 als greifbar dar – und erklärte, die Vorwürfe der Totalausspähung durch die NSA seien vom Tisch. Bald darauf scheiterte Deutschland mit seinem Ziel eines No-Spy-Abkommens.

          Warum könnte die Vernehmung Merkels mehrere Stunden dauern?

          Einerseits könnte sich das aus dem Verfahren im Ausschuss ergeben: Die Vertreter der einzelnen Fraktionen fragen die Zeugen abwechselnd – bis keiner mehr eine Frage hat. Zum anderen haben sich in der jahrelangen Aufklärungsarbeit zahlreiche Aspekte und Details angesammelt, die oft noch nicht abschließend geklärt sind. Das Gremium ging zudem auch anderen Themen als den Datenausspähungen nach – unter anderem der Frage, ob amerikanische Stellen gezielte Tötungen durch Drohnen-Einsätze aus Deutschland gesteuert haben.

          Quelle: alri./dpa

          Weitere Themen

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Tragödie in Kalifornien : Ehepaar hält 13 Kinder gefesselt in Haus fest

          Grauenhafter Fund in Kalifornien: In einem Haus hält ein Ehepaar dreizehn Kinder gefangen, sie sind teilweise mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet und völlig unterernährt. Dann kann sich ein Mädchen befreien und ruft die Polizei.

          Skepsis gegenüber Groko : SPD rutscht in Umfrage noch weiter ab

          Heiko Maas wirbt weiter eindringlich für eine Regierungsbeteiligung der SPD. Doch nicht nur innerhalb der Partei wächst der Widerstand gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Eine neue Umfrage birgt verheerende Zahlen für die Sozialdemokraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.