http://www.faz.net/-gpf-95rz2

Regierungsbildung : Mehrheit bezweifelt volle Amtszeit Merkels

  • Aktualisiert am

Wie lange bleibt Angela Merkel noch Bundeskanzlerin? Bild: dpa

56 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass die Bundeskanzlerin im Falle ihrer Wiederwahl schon vor Ende der Legislaturperiode zurücktritt. Eine ihrer Eigenschaften wird dabei sowohl als Schwäche als auch als Stärke gesehen.

          Ungeachtet der laufenden Sondierungsverhandlungen von Union und SPD glaubt eine Mehrheit der Deutschen nicht, dass Angela Merkel (CDU) im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält. 56 Prozent der Bundesbürger gehen laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für das „Handelsblatt“ bei einer solchen Konstellation davon aus, dass die 63 Jahre alte Bundeskanzlerin ihr Amt noch vor dem Ende der nächsten Kanzler-Amtszeit im Jahr 2021 aufgeben wird.

          23 Prozent der Bürger kritisierten laut Zeitungsbericht Merkels Entscheidungsschwäche und die Neigung, Probleme auszusitzen. Als größte Stärke der CDU-Spitzenpolitikern wertet jeder fünfte Deutsche demnach ihre Ruhe und Gelassenheit.

          In der Debatte, wer an der CDU-Spitze auf Merkel folgen könnte, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière laut Umfrage die Nase vorn. 37 Prozent der Befragten halten ihn am ehesten als Merkel-Nachfolger für geeignet. Dahinter rangieren Kanzleramtsminister Peter Altmaier (31 Prozent), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (28 Prozent), Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (24 Prozent) und Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (16 Prozent).

          Das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap hat nach „Handelsblatt“-Angaben zwischen dem 4. und 8. Januar 2018 insgesamt 1012 Wahlberechtigte in Telefoninterviews befragt.

          Weitere Themen

          Politik aus Nienborstel Video-Seite öffnen

          Bessere Bedinungen für Bauern : Politik aus Nienborstel

          Bundeskanzlerin Merkel besuchte einen bäuerlichen Milchviehbetrieb im holsteinischen Nienborstel. Sie sagte zu, die Wirtschaftskraft der ländlichen Räume zu fördern.

          Topmeldungen

          Die Moschee in Plauen wirkt unscheinbar, aber hier soll salafistische Ideologie verbreitet worden sein.

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          Der Präsident als Einmischer : Wie Trump Unternehmen in die Knie zwingt

          Der Präsident stellt Unternehmen an den Pranger, damit sie sich seinem Willen beugen. Er hat damit Erfolg – auch, weil die sich den unberechenbaren Machtmenschen vom Leib halten wollen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.