http://www.faz.net/-gpf-92o7l

Jan Hecker : Merkels neuer Berater für Außenpolitik

  • Aktualisiert am

Das Bundeskanzleramt in Berlin Bild: dpa

Zwölf Jahre war der Wirtschaftswissenschaftler Christoph Heusgen außenpolitischer Berater der Bundeskanzlerin. Jetzt wechselt er als Botschafter zu den Vereinten Nationen. Ein Nachfolger steht schon bereit.

          Der Jurist und bisherige Leiter des Flüchtlingsstabes im Kanzleramt, Jan Hecker, wird neuer außen- und sicherheitspolitischer Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Die Bundeskanzlerin kennt und schätzt Herrn Hecker aus seiner derzeitigen Tätigkeit“ als Leiter der Stabsstelle für die Koordinierung der Flüchtlingspolitik, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Hecker werde die Aufgabe an diesem Donnerstag übernehmen. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Personalie berichtet.

          Der Leiter der außenpolitischen Abteilung gilt als einer der wichtigsten Berater der Kanzlerin. Er begleitet sie auf allen Auslandsreisen.

          Hecker leitete zuletzt die Stabsstelle für die Koordinierung der Flüchtlingspolitik, die auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Oktober 2015 im Kanzleramt eingerichtet wurde. Demmer sagte, Heckers Arbeit dort sei für die Bundesregierung von zentraler Bedeutung gewesen. Hecker werde diese Funktion zunächst auch behalten.

          Hecker wird Nachfolger des 62 Jahre alten Christoph Heusgen. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler war zwölf Jahre lang außen- und sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin. Er wechselte als deutscher Botschafter bei den Vereinten Nationen nach New York.

          Hecker nehme den gesamten Bereich Flucht, Migration und Fluchtursachenbekämpfung mit in die außenpolitische Abteilung des Kanzleramtes, hieß es am Mittwoch in dem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Er sei der erste außenpolitische Berater eines deutschen Regierungschefs seit Horst Teltschik, der nicht die Diplomatenlaufbahn des Auswärtigen Amtes durchlaufen hat.

          Der 50 Jahre alte Hecker wurde in Kiel geboren. Er studierte Jura und Politikwissenschaften in Deutschland, Frankreich und England, arbeitete zunächst als Rechtsanwalt und ging 1999 ins Bundesinnenministerium. 2011 wurde er Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. 2015 wechselte Hecker in den Flüchtlingsstab ins Kanzleramt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.