http://www.faz.net/-gpf-8p3o4

Ankunft in Bremerhaven : Amerika schickt Panzer durch Deutschland nach Osteuropa

  • Aktualisiert am

Panzer der amerikanischen Streitkräfte in einem Terminal des Überseehafens in Bremerhaven Bild: dpa

Seit der Annexion der Krim sind viele Osteuropäer besorgt. Die Vereinigten Staaten verlegen als Reaktion nun Panzer nach Polen, wo ein großes Manöver ansteht. Russland kritisiert die Aktion.

          Als Antwort auf die russische Annexion der Krim haben die Vereinigten Staaten wie angekündigt Hunderte Panzer und Lastwagen nach Europa verlegt. Am Freitag legten zwei Schiffe mit dem militärischen Gerät in Bremerhaven an. Die Fahrzeuge sollen per Bahn und Straße weiter nach Polen transportiert werden, wo die dortigen Streitkräfte und die Vereinigten Staaten Ende Januar ein großes Manöver abhalten wollen. „Den Frieden sichert man am besten, indem man sich vorbereitet“, sagte der amerikanische Generalmajor Timothy McGuire in Bremerhaven auf die Frage, ob mit der Stationierung ein Signal an Russland gesendet werden solle.

          Vor allem osteuropäische Nato-Staaten sind besorgt, weil Russland im Jahr 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte und die prorussischen Rebellen in der Ostukraine unterstützt. So befürchten die baltischen Staaten, wo auch ethnische Russen leben, dass sie ins Visier von Präsident Wladimir Putin geraten könnten.

          Nato-Operation : Amerikanische Armee verlegt Streitkräfte nach Osteuropa

          Russland kritisiert Truppenverstärkung

          Um Angriffe auf Polen und die drei baltischen Staaten zu verhindern hatte die Nato vergangenen Juli angekündigt, erstmals größere Militäreinheiten in Osteuropa zu stationieren. Insgesamt wollen die Vereinigten Staaten Kriegsgerät für 4000 Soldaten nach Osteuropa bringen, darunter auch Kampf- und Transporthubschrauber. Zudem schicken Deutschland, Großbritannien und Kanada Soldaten ins Baltikum. Russland hat die Aktivitäten als Aggression kritisiert. Die Nato hat dagegen erklärt, die Truppenverstärkungen und Manöver dienten nur der Verteidigung.

          Wegen des Konfliktes in der Ukraine sind die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr.

          Quelle: hepo./ Reuters

          Weitere Themen

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.