http://www.faz.net/-gpf-8p3o4

Ankunft in Bremerhaven : Amerika schickt Panzer durch Deutschland nach Osteuropa

  • Aktualisiert am

Panzer der amerikanischen Streitkräfte in einem Terminal des Überseehafens in Bremerhaven Bild: dpa

Seit der Annexion der Krim sind viele Osteuropäer besorgt. Die Vereinigten Staaten verlegen als Reaktion nun Panzer nach Polen, wo ein großes Manöver ansteht. Russland kritisiert die Aktion.

          Als Antwort auf die russische Annexion der Krim haben die Vereinigten Staaten wie angekündigt Hunderte Panzer und Lastwagen nach Europa verlegt. Am Freitag legten zwei Schiffe mit dem militärischen Gerät in Bremerhaven an. Die Fahrzeuge sollen per Bahn und Straße weiter nach Polen transportiert werden, wo die dortigen Streitkräfte und die Vereinigten Staaten Ende Januar ein großes Manöver abhalten wollen. „Den Frieden sichert man am besten, indem man sich vorbereitet“, sagte der amerikanische Generalmajor Timothy McGuire in Bremerhaven auf die Frage, ob mit der Stationierung ein Signal an Russland gesendet werden solle.

          Vor allem osteuropäische Nato-Staaten sind besorgt, weil Russland im Jahr 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte und die prorussischen Rebellen in der Ostukraine unterstützt. So befürchten die baltischen Staaten, wo auch ethnische Russen leben, dass sie ins Visier von Präsident Wladimir Putin geraten könnten.

          Russland kritisiert Truppenverstärkung

          Um Angriffe auf Polen und die drei baltischen Staaten zu verhindern hatte die Nato vergangenen Juli angekündigt, erstmals größere Militäreinheiten in Osteuropa zu stationieren. Insgesamt wollen die Vereinigten Staaten Kriegsgerät für 4000 Soldaten nach Osteuropa bringen, darunter auch Kampf- und Transporthubschrauber. Zudem schicken Deutschland, Großbritannien und Kanada Soldaten ins Baltikum. Russland hat die Aktivitäten als Aggression kritisiert. Die Nato hat dagegen erklärt, die Truppenverstärkungen und Manöver dienten nur der Verteidigung.

          Wegen des Konfliktes in der Ukraine sind die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr.

          Weitere Themen

          Ja zur atomaren Abrüstung? Video-Seite öffnen

          Koreanische Staaten : Ja zur atomaren Abrüstung?

          Der südkoreanische Präsidenten Moon Jae-In sagte, Nordkorea habe sich bereit erklärt, internationalen Inspektoren die Beobachtung der „dauerhaften Demontage“ seiner zentralen Raketen-Einrichtungen zu erlauben.

          Freund, Feind oder was?

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Trump und Duda gegen Erdgasleitung Video-Seite öffnen

          Nord-Stream-Pipeline : Trump und Duda gegen Erdgasleitung

          Es sei sehr unglücklich für die Menschen in Deutschland, dass Deutschland Milliarden im Jahr für Energie aus Russland zahle, sagte der amerikanische Präsident bei einem Treffen mit de polnischen Präsidenten.

          Topmeldungen

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen im Juli 2017 zur ersten Arbeitssitzung beim G-20-Gipfel in Hamburg zusammen.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.