http://www.faz.net/-gpf-6kb8v

Altenpflege : Die Polin, ganz legal

  • -Aktualisiert am

In Deutschland können sich viele eine polnische Pflegektaft leisten Bild: dpa

Rund um die Uhr: Geschätzte 150.000 Osteuropäerinnen machen das, wofür sich keine Deutschen finden - 24 Stunden am Tag für die Alten sorgen. In Paderborn vermittelt nun die Caritas polnische Pflegehilfen. Alle sind froh.

          So eine Barbara müsste man haben, später, wenn man alt und gebrechlich ist: eine, die morgens das Frühstück hinstellt und mittags das Essen kocht, die einkaufen geht und die Wohnung sauber hält. Die aufpasst, dass man sich richtig wäscht und nicht einfach so den Gasherd andreht – als Folge der Demenz. Die man immer rufen kann, wenn man zur Toilette muss, auch nachts – und die dann trotzdem noch freundlich sagt: „Ja, du bist eine ganz Liebe.“

          Sie heißt wirklich Barbara, diese polnische Betreuerin, sie lebt bei einer alten Dame in Soest. Gerade hat sie eine Schwarzwälder Kirschtorte auf den Tisch gestellt, schneidet ein Stück ab, legt es der Frau auf den Teller. Die lacht erst still in sich hinein – und weist dann laut die Stoffpuppen auf der Sofalehne zurecht: „Wat kiekt ihr so dämlich?“ Und sagt zum x-ten Mal, dass der Garten tausend Quadratmeter groß ist, genau tausend. Mehr und mehr verschwindet ihre Welt im Nebel, dabei ist noch alles da: die massiven Möbel im Wohnzimmer, die langen Gardinen vor den Fenstern, die alten Fotos an der Wand. Nur dass oben, die Treppe rauf, jetzt Barbara ein Zimmer hat. Und einen Knochenjob macht, nicht nur körperlich.

          Barbara arbeitet legal

          Um es gleich zu sagen: Barbara ist kein Luxus. In Deutschland können sie sich viele leisten, Töchter, Söhne, Ehefrauen, die ihre pflegebedürftigen Angehörigen nicht allein versorgen können. Und denen auch der ambulante Pflegedienst nicht helfen kann: Einen Service rund um die Uhr hat der nicht zu bieten, zumindest keinen finanzierbaren: dafür wären wohl 5,6 Mitarbeiter übers Jahr nötig, sie würden monatlich an die 7000 Euro kosten. Barbara aber ist schon für 1760 Euro zu haben, inklusive der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. Hinzu kommen Unterkunft und Verpflegung – in Deutschlands Einfamilienhäusern aber ist oft Platz genug.

          Nur: Keiner hierzulande würde diese Arbeit tun, nicht für so wenig Geld. 1333 Euro brutto erhält Barbara in Soest, exakt berechnet nach dem entsprechenden nordrhein-westfälischen Tarif. In ihrem „Arbeitsvertrag für Haushaltshilfen in Haushalten mit Pflegebedürftigen“ wird ein Urlaubsanspruch von 26 Tagen jährlich genannt und eine wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden. Was eher theoretisch ist – denn Barbara hilft der alten Dame natürlich rund um die Uhr zur Toilette. Freizeit muss sie sich bewusst nehmen. Doch zeigt das Beispiel auch: Barbara arbeitet legal. Sie ist bei der Bundesagentur für Arbeit angemeldet. Die alte Dame – beziehungsweise ein Familienmitglied – ist ihr Arbeitgeber. Man kann ihre Lage gut vergleichen mit den Spargelstechern und Erdbeerpflückern, auch sie dürfen in Deutschland arbeiten, weil sich kein Einheimischer für ihre Jobs findet. Erst im kommenden Jahr wird es leichter, wenn die Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht mehr eingeschränkt ist. Netto bleiben Barbara am Ende knapp 900 Euro – drei Mal so viel, wie sie für eine ähnliche Arbeit in Polen bekäme. Aber weniger, als arbeitete sie in Deutschland schwarz.

          Auch an die polnische Familie denken

          Weitere Themen

          „Tragt, was ihr wollt!“

          Belästigung auf der Wiesn : „Tragt, was ihr wollt!“

          Immer wieder erleben Frauen sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest. Kristina Gottlöber von der Initiative „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ verrät, wie sich Frauen schützen können und ob das Dirndl ein Sicherheitsrisiko ist.

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.