http://www.faz.net/-gpf-6vswl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 13.12.2011, 19:51 Uhr

Allensbach-Umfrage Die Chancen der Piraten

Eine bislang nur örtlich erfolgreiche junge Partei ohne weitbekannte Führungsfiguren und ohne allgemein bekannte Programmatik hat dennoch ein großes Wählerpotential.

von Professor Renate Köcher
© dapd Profiteur des netzpolitischen Kontrollverlusts: die Piratenpartei

Seit ihrem Erfolg bei den Berliner Abgeordnetenhauswahlen hat die Piratenpartei im Zeitraffertempo erlebt, wie flüchtig die öffentliche Aufmerksamkeit und die Sympathien der Bürger für kleinere Parteien sein können. Unmittelbar nach den Berliner Wahlen stand die Piratenpartei bundesweit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Ihr Erfolg, der besonders das Ergebnis der Grünen schmälerte, führte zu Spekulationen, ob hier dauerhaft eine neue Partei entsteht, die durch ihre junge Klientel vor allem der Jugendlichen-Partei von einst gefährlich werden könnte.

Unter dem Eindruck der Berichterstattung nahm das Interesse der Bürger an der Piratenpartei sprunghaft zu. Umfragen in den Tagen nach der Wahl notierten die Partei kurzfristig bundesweit bei 9 bis 10 Prozent. Doch mit der medialen Aufmerksamkeit nahm in den Wochen danach auch das Interesse der Bürger wieder ab. Zurzeit oszilliert die Bereitschaft, bei der Bundestagswahl die Piratenpartei zu unterstützen, um die 5 Prozentpunkte. Der Eindruck, dass die Piraten ihren lokalen Erfolg nicht in eine nachhaltige Strategie überführen können, ließ das Interesse der Medien erlahmen und die Sorge der etablierten Parteien vor einer neuen unkalkulierbaren Konkurrenz zumindest teilweise wieder mindern.

Infografik / Wofür setzen sich Piraten ein © F.A.Z. Vergrößern Piraten für Freiheit im Internet

Trotz des gesunkenen Interesses an den Piraten sind viele Bürger überzeugt, dass mit dieser Partei in Zukunft durchaus zu rechnen ist. 46 Prozent der Bevölkerung nehmen an, dass die Piratenpartei künftig an Bedeutung gewinnen wird; von den jungen Leuten unter dreißig Jahren teilen sogar 54 Prozent diese Überzeugung, von der Altersstufe zwischen dreißig und vierzig Jahren 53 Prozent. Eine positivere Prognose stellt die Bevölkerung lediglich den Grünen, bei denen 58 Prozent einen Bedeutungsgewinn erwarten und nur 17 Prozent eine Schwächung.

Mehr zum Thema

Nicht nur die Bewertung ihrer Chancen, sondern auch die Sympathien für die Piraten sind beachtlich. 27 Prozent der Bürger begrüßen die Existenz dieser Partei, in der jungen Generation 36 Prozent. Die persönliche parteipolitische Orientierung beeinflusst die Haltung zur Piratenpartei jedoch deutlich stärker als das Alter. Während die Anhänger der Unionsparteien der Piratenpartei weitaus distanzierter gegenüberstehen als der Durchschnitt der Bevölkerung, wird ihre Existenz besonders von den Anhängern der Grünen und der Linken gutgeheißen: 16 Prozent der Anhänger von CDU und CSU begrüßen die Existenz der Piratenpartei, 25 Prozent der SPD-Anhänger, jedoch 46 Prozent der Anhänger der Grünen und 44 Prozent der Sympathisanten der Linken.

Infografik / Was trifft auf die Piraten zu © F.A.Z. Vergrößern Die Partei, die noch Idealisten hat

17 Prozent der Wahlberechtigten können sich durchaus vorstellen, bei Wahlen die Piratenpartei zu unterstützen. 2010 lag dieser Anteil bereits bei 9 Prozent, unmittelbar nach den Berliner Wahlen bei einem Spitzenwert von 26 Prozent. Seither sinkt die grundsätzliche Offenheit für die Unterstützung dieser Partei zwar deutlich, liegt aber immer noch auf einem beachtlichen Niveau. Der Kreis, der sich hingegen vorstellen kann, bei einer der nächsten Wahlen die FDP zu unterstützen, ist nur weniger als halb so groß wie das aktuelle weite Potential der Piraten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Die Hölle

Von Berthold Kohler

Der Einsatz der Bundeswehr in Mali verdient nicht nur dann Anerkennung und Aufmerksamkeit, wenn er Opfer fordert. Mehr 21