Home
http://www.faz.net/-gpf-74hdz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Allensbach-Studie Die Furcht vor dem Morgenland im Abendland

Eine neue Umfrage des Instituts Allensbach zeigt, dass das Ansehen des Islam bei den Deutschen sehr schlecht ist. Auch wenn keine generelle Intoleranz herrscht: „Die Türken“ und mit ihnen die gesamte islamische Welt gelten oft noch als „die anderen“.

© dapd Nur 22 Prozent der Befragten erklärten, der Islam gehöre zu Deutschland wie das Christentum.

Große weltgeschichtliche Umwälzungen hinterlassen tiefe Spuren in der Kultur. Unter Umständen prägen sie über viele Jahrhunderte hinweg die Mentalität der Völker. Selbst der Limes, die Grenze des Römischen Reiches in Europa, tritt heute noch in vergleichenden Umfragen erkennbar hervor. In manchen Fragen der politischen und gesellschaftlichen Werteorientierung unterscheiden sich die Völker in den Ländern, die vor zwei Jahrtausenden zum Römischen Reich gehört haben, noch immer deutlich von denen, die nördlich dieser über Jahrhunderte hinweg bedeutenden politischen und kulturellen Grenze liegen (oder aus denen die römische Bevölkerung in der Völkerwanderungszeit verdrängt wurde). Dies ist unabhängig von anderen Einflüssen wie der Konfession der Befragten oder der aktuellen Wirtschaftslage in den betreffenden Ländern.

Eine solche Kerbe in der Mentaliätsgeschichte hat anscheinend auch die jahrhundertelange Auseinandersetzung zwischen Abendland und Morgenland hinterlassen. Immer wieder zeigt sich bei Umfragen zur europäischen Integration, dass die deutsche Bevölkerung mit überwältigender Mehrheit den Beitritt der Türkei zur EU ablehnt, und dies offensichtlich nicht aus einer besonderen Abneigung gegenüber der Türkei heraus, sondern einfach deswegen, weil die Türkei für die meisten Deutschen einfach nicht zu Europa gehört. Der Anteil derjenigen, die sagen, die Türkei sei ein europäisches Land, lag 2008 bei 18 Prozent. Es spricht einiges dafür, dass die Vorstellung, wonach die islamische Welt und der Westen kulturelle Gegenpole sind, tief im Unterbewusstsein der Bevölkerung verankert ist. Nichts hat die Deutschen mitten in der Zeit ihrer schärfsten konfessionellen Auseinandersetzungen so sehr geeint wie der Warnruf, die Türken stünden vor Wien. Dieser Ruf stand sinnbildhaft für die Bedrohung des Abendlandes durch das Morgenland. „Die Türken“ und mit ihnen die gesamte islamische Welt, das waren stets „die anderen“.

Von der Benachteiligung der Frau bis zu Rache und Vergeltung

Diese historische Prägung muss man vor Augen haben, wenn man sich mit der Einstellung der Deutschen gegenüber dem Islam beschäftigt. Die jüngste Repräsentativumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag dieser Zeitung zeigt, wie sehr sich die Bevölkerung bei diesem Thema hin- und hergerissen fühlt. Viele bemühen sich um eine differenzierte Sicht auf Menschen muslimi-schen Glaubens. Für einen erheblichen Teil der Deutschen ist der Kontakt zu Muslimen ein selbstverständlicher Teil des Alltags, und doch überwiegt seit mindestens einem Jahrzehnt kaum verändert ein Gefühl der Fremdheit und des Misstrauens.

Das allgemeine Image des Islam ist verheerend. Die Befragten wurden gebeten, unter 21 Aussagen diejenigen auszuwählen, die ihrer Ansicht nach auf den Islam zutreffen. 83 Prozent meinten daraufhin, der Islam sei von der Benachteiligung der Frau geprägt, 77 Prozent meinten, typisch für den Islam sei das Festhalten an althergebrachten Glaubensgrundsätzen, 70 Prozent assoziierten mit dem muslimischen Glauben Fanatismus und Radikalität. Deutliche Mehrheiten der Bevölkerung attestierten dem Islam darüber hinaus unter anderem Gewaltbereitschaft (64 Prozent), die Neigung zu Rache und Vergeltung (60 Prozent), missionarischen Eifer (56 Prozent) und das Streben nach politischem Einfluss (56 Prozent). Nächstenliebe brachten nur 13 Prozent mit Islam in Verbindung, 12 Prozent dachten beim Stichwort Islam an Wohltätigkeit und nur 7 Prozent an Offenheit und Toleranz.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Muslimisches Forum Der Islam und die deutsche Wirklichkeit

Das kürzlich gegründete Muslimische Forum Deutschland will den humanistisch orientierten Muslimen eine Stimme verleihen. Die Idee sorgt für Aufsehen, doch was steckt dahinter? Mehr Von Julian Staib, Berlin

22.06.2015, 09:25 Uhr | Politik
Ägypten Schwule und Lesben am Rande der Gesellschaft

Homosexualität ist in Ägypten nicht offiziell verboten, dennoch werden Schwule und Lesben in dem muslimisch geprägten Land immer wieder festgenommen und verurteilt. Geistliche und ein Großteil der Bevölkerung sind homophob. Mehr

04.01.2015, 11:49 Uhr | Gesellschaft
Wahlen in Dänemark Zur Härte bereit

In Dänemark ist der Ton in der Integrationsdebatte oft rauh. Vor den Wahlen an diesem Donnerstag ist er noch schärfer geworden. Manche finden das nur ehrlich, andere verletzend. Beobachtungen aus einem aufgewühlten Wahlkampf. Mehr Von Matthias Wyssuwa, Kopenhagen, Bornholm

18.06.2015, 11:16 Uhr | Politik
Islam Fastenmonat Ramadan hat begonnen

Mehr als eine Milliarde Muslime weltweit feiern den Fastenmonat Ramadan. Das bedeutet, dass gläubige Muslime zwischen Sonnenaufgang und -untergang weder essen noch trinken dürfen. Die Enthaltsamkeit soll die Gläubigen näher zu Gott führen. Das Fasten gehört zu einer der fünf Säulen des Islam. Mehr

20.06.2015, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Geheimdienste Mehrheit der Deutschen findet Kooperation von BND und NSA richtig

Die BND-Affäre hat nicht zu einer breiten Empörungswelle geführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Allensbach-Umfrage im Auftrag der F.A.Z. Das bedeutet aber nicht, dass das Ausspionieren unterstützt wird. Mehr Von Renate Köcher

18.06.2015, 08:54 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 12:48 Uhr

Was wirklich ist

Von Jasper von Altenbockum

Die wichtigste Botschaft der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts blieb unausgesprochen: Die Sicherheitsdebatte in Berlin hat sich von der Wirklichkeit weit entfernt. Mehr 3 37