http://www.faz.net/-gpf-7velq

Allensbach-Studie : 7,5 Prozent: AfD könnte sich dauerhaft etablieren

  • Aktualisiert am

Die AfD legt zu und würde mit 7,5% in den Bundestag einziehen. Bild: F.A.Z.

Würde am kommenden Sonntag der Bundestag gewählt, hätte die „Alternative für Deutschland“ ihren Platz sicher. Die Gründe zeigt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach, die an diesem Mittwoch in der F.A.Z. erscheint.

          Die AfD erhielte, würde am kommenden Sonntag der Bundestag gewählt, 7,5 Prozent der Stimmen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach ergeben. Bei der Wahl im September 2013 hatten 4,7 Prozent für die AfD gestimmt.

          Die repräsentative Umfrage, die in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Mittwochsausgabe) veröffentlicht wird, ergab, dass die AfD die Voraussetzungen hat, sich dauerhaft zu etablieren. Dafür spricht vor allem das klare Profil bei Europa und der Zuwanderung, den zwei wichtigsten Themen der Partei. Demnach sammelten sich in der AfD Wähler, denen die europäische Integration zu weit geht und denen die Zuwanderung teilweise Unbehagen bereitet. Nur 25 Prozent der Anhänger der AfD sagen indes, die Partei wolle die Wirtschaft und den Mittelstand stärken.

          Zuwanderung, Euro und Deutschland im Allgemeinen: Die Kernthemen der AfD
          Zuwanderung, Euro und Deutschland im Allgemeinen: Die Kernthemen der AfD : Bild: F.A.Z.

          Für die AfD-Anhänger spielt eine große Rolle, dass die AfD den Konsens der anderen Parteien durchbricht. Es sei zu erwarten, dass sich das parteipolitische Spektrum in den nächsten Jahren deutlich verändere, so die in der F.A.Z veröffentlichte Studie.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“ Video-Seite öffnen

          Berlin : Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“

          Absturz der großen Parteien, spektakulärer Einzug der AfD in den Bundestag: Angela Merkel wird wohl nur mit FDP und Grünen weiterregieren können. Die SPD fuhr bei der Bundestagswahl am Sonntag ihr schlechtestes Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte ein.

          FDP kehrt in den Bundestag zurück Video-Seite öffnen

          Comeback : FDP kehrt in den Bundestag zurück

          Die FDP hat den Wiedereinzug in den Bundestag geschafft. Bei der Wahl bekamen die Liberalen mehr als zehn Prozent der Stimmen und können sich damit über einen großen Erfolg freuen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.