http://www.faz.net/-gpf-8ctwl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.01.2016, 07:57 Uhr

Allensbach-Analyse Die Angst vor Veränderung

Ein Gefühl der Unsicherheit greift um sich. Die deutsche Gesellschaft hat sich mit der Gegenwart gut arrangiert, fürchtet sich aber vor der Zukunft. Politisch profitiert davon besonders die AfD – die Linke und Grüne überholt.

von Thomas Petersen
© dpa Anhänger der AfD demonstrieren (Anfang November) in Berlin.

Vor einem Jahr erschien in der F.A.Z. ein Artikel mit dem Titel „Ein Volk kommt zur Ruhe“. Er beschrieb, dass die Deutschen trotz allen Ärgers über die Staatsschuldenkrise in Griechenland und der damals auf ihrem Höhepunkt stehenden Pegida-Demonstrationen mit erstaunlicher Ruhe und relativer Zufriedenheit und Zuversicht auf ihr Land und das politische System blickten.

Von dieser Ruhe und Zuversicht ist heute wenig geblieben. Seit Jahrzehnten stellt das Institut für Demoskopie Allensbach zum Beginn eines neuen Jahres die Frage: „Sehen Sie dem kommenden Jahr mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?“ Zur Jahreswende 2014/2015 lag der Anteil derjenigen, die antworteten: „Mit Hoffnungen“, bei 56 Prozent, zur Jahreswende 2015/2016 waren es noch 41 Prozent. Es ist offensichtlich, dass viele Bürger angesichts der Flüchtlingskrise tief verunsichert sind, und diese Verunsicherung ist, wie die jüngste Umfrage im Auftrag dieser Zeitung zeigt, grundlegender Natur. Sie geht über eine bloße Reaktion auf das Tagesgeschehen hinaus.

Mehr zum Thema

Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang das Ergebnis einer Frage, bei der die Befragten gebeten wurden anzugeben, welche Dinge ihnen zurzeit große Sorgen bereiten. Dazu wurde eine Liste mit 16 Punkten zur Auswahl vorgelegt. An der Spitze der Dinge, die den Bürgern Sorgen bereiten, steht, genannt von 82 Prozent der Befragten, die Furcht, dass Gewalt und Kriminalität zunehmen. Dieses Ergebnis ist sicherlich eine unmittelbare Reaktion auf die Ereignisse in Köln in der Silvesternacht. Zwar gehört die Angst vor wachsender Kriminalität traditionell zu den am häufigsten geäußerten Sorgen, doch im Juli vergangenen Jahres hatten „nur“ 60 Prozent diesen Punkt genannt.

Auch bei den in der Rangliste folgenden Punkten handelt es sich um Reaktionen auf aktuelle Ereignisse: 74 Prozent sagten, es mache ihnen große Sorgen, dass es in Deutschland zu einem Terroranschlag kommen könnte, 73 Prozent fürchten, dass immer mehr Flüchtlinge ins Land kommen. Dass diese Dinge die Menschen bewegen, ist nicht überraschend. Interessant ist aber die Entwicklung der Antworten bei einem anderen Punkt, der - in vager Formulierung - ein von der Tagespolitik unabhängiges Unsicherheitsgefühl beschreibt. Er lautet: „Die allgemeine Unsicherheit, wie es weitergeht.“ Dass ihnen dies Sorgen bereite, sagten 2014 im Sommer 29 Prozent, heute 53 Prozent.

Infografik / Zukunftsängste und Bewahrung des Ereichten © F.A.Z. Vergrößern

In die gleiche Richtung deuten die Antworten auf die Frage: „Leben wir heute in einer besonders unsicheren Zeit, ich meine, dass alles weniger kalkulierbar und planbar ist als früher, oder würden Sie sagen, vor 20, 30 Jahren war alles genauso unsicher?“ Im Juli 2011 waren 44 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass wir in einer besonders unsicheren Zeit leben, im November 2012 waren es 48 Prozent, heute liegt der Anteil bei 58 Prozent. Anscheinend haben viele das Gefühl, die Orientierung, den Halt zu verlieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschland im Ernstfall Das sind Details des neuen Zivilschutz-Konzepts

Die Bundesregierung fordert zum Hamstern auf, heißt es jetzt. Doch im neuen Zivilverteidigungskonzept steht noch viel mehr drin. Etwa zu einer möglichen Wiedereinführung der Wehrpflicht. Mehr Von Thomas Gutschker

22.08.2016, 12:12 Uhr | Politik
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Notfallplan 40 Liter Wasser und 214 Gramm Thunfisch

Mit 5200 Brunnen will der Staat in Notsituationen die Wasserversorgung sichern. Doch die Bürger müssen beim neuen Zivilschutzkonzept der Regierung auch mitmachen. Wie man für den Notfall wirklich gewappnet sein kann. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

23.08.2016, 20:44 Uhr | Politik
Mali Prozess um Zerstörungen in Timbuktu

In Den Haag beginnt am Montag der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen während des Konflikts im westafrikanischen Mali. Der Islamist Ahmad Al Faqi Al Mahdi muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof für die Zerstörung von neun Mausoleen und einer Moschee in der Wüstenstadt Timbuktu verantworten. Er hat angekündigt, sich schuldig zu bekennen. Mehr

22.08.2016, 07:58 Uhr | Politik
Samsung-Direktor Steffen Ganders Hacken gehört in den Schulunterricht

Der Elektronikkonzern aus Korea forciert das Thema digitale Bildung. Welches sind seine Motive? Und wo verläuft die Grenze zwischen Verantwortung und Selbstverantwortung? Ein Gespräch mit Steffen Ganders von Samsung. Mehr Von Fridtjof Küchemann

23.08.2016, 21:48 Uhr | Feuilleton

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 275