Home
http://www.faz.net/-gpf-78fv4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Allensbach-Analyse Alternative für Deutschland?

Die Sehnsucht nach der D-Mark hat über die Jahre stetig nachgelassen. Trotzdem können sich 17 Prozent der Wähler vorstellen, eine Partei wie die AfD zu unterstützen. Eine Allensbach-Analyse.

© dpa Vergrößern Ein Gesicht der neuen Partei: Sprecher Bernd Lucke.

Seit dem vergangenen Wochenende hat Deutschland eine weitere Partei, die allerdings durch ihre Fokussierung auf ein Ziel, die Auflösung der Euro-Zone, einer Bürgerinitiative ähnelt. Der Name „Alternative für Deutschland“ ist eine Kampfansage an die wiederholt als alternativlos apostrophierte Politik zur Stabilisierung der Euro-Zone. Politische Bewegungen, die sich gegen die europäische Integration und speziell die Gemeinschaftswährung richten, sind kein spezifisch deutsches Phänomen und auch in Deutschland nicht gänzlich neu. Bisher verharrten die Protagonisten in Deutschland jedoch im vorparlamentarischen Raum und konnten kaum aktive Unterstützung mobilisieren. Die Frage ist, ob die seit zwei Jahren andauernde Krise in der Euro-Zone einer solchen Bewegung heute größere Chancen bietet als bisher.

Deutschland hat, anders als die Länder, die zu harten Anpassungsmaßnahmen gezwungen sind, in den vergangenen Jahren keine nennenswerten Manifestationen antieuropäischer Ressentiments erlebt, auch keine lauten Proteste gegen die Mitgliedschaft in der Währungsunion. Das heißt aber keineswegs, dass die Krise die Bürger nicht beunruhigt. Die Hälfte der gesamten Bevölkerung ist zurzeit über die Krise stark beunruhigt. Ende 2011 waren es sogar annähernd zwei Drittel. Danach schwächte sich die Besorgnis allmählich ab bis auf 41 Prozent am Jahresbeginn 2013. Unter dem Eindruck der Zypern-Krise wurde den Bürgern jedoch jäh wieder bewusst, dass die vorübergehende Beruhigung noch keine Lösung der Probleme bedeutet. Dies stoppte den Trend und ließ die Besorgnis wieder ansteigen. Die Mehrheit sieht die Vorgänge um Zypern selbst allerdings gelassen. Nur 29 Prozent können sich vorstellen, dass daraus eine ernste Gefahr für die Euro-Zone erwachsen könnte; die meisten halten das Land und seine Wirtschaft für zu klein, um gravierende Risiken für die gesamte Währungsunion auszulösen.

Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland © dpa Vergrößern Stimmabgabe beim Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland

Die Vorgehensweise in der Zypern-Krise wird von den meisten unterstützt. So halten es 87 Prozent für richtig, dass Zypern einen beträchtlichen Beitrag übernimmt. Auch die Heranziehung privater Anleger findet Zustimmung. 69 Prozent halten es für richtig, dass Anleger ab einem Anlagevolumen von 100000 Euro an den Kosten für die Rettung beteiligt werden. Die Mehrheit ist weit davon entfernt, dies als Präzedenzfall zu werten, der auch sie betreffen könnte.

Generell findet der Kurs der Bundesregierung bei den Bemühungen, die Situation in der Euro-Zone zu befrieden, überwiegend Zustimmung. Die Mehrheit stellt der Kanzlerin in Bezug auf ihr Krisenmanagement ein gutes Zeugnis aus. Dies hat nicht zuletzt mit der robusten deutschen Konjunktur zu tun, durch die die Krise für die Mehrheit rein virtuell geblieben ist. Dies stabilisiert auch die Grundhaltungen zu Europa. Langzeitanalysen belegen, dass die Bewertung der Mitgliedschaft in der Europäischen Union in Deutschland in einer gewissen Bandbreite immer konjunkturabhängig war. Wenn sich die Konjunktur deutlich abschwächt, wachsen teilweise Zweifel am Wert der Mitgliedschaft und dem Projekt der europäischen Integration.

In den vergangenen Jahren hat sich jedoch inmitten der europäischen Krise die materielle Lage weiter Teile der Bevölkerung verbessert. Der Kreis derjenigen, die sich als Wohlstandsgewinner sehen, wächst kontinuierlich, die Zahl der Wohlstandsverlierer schrumpft. Dies fördert bei aller Beunruhigung eine gewisse Gelassenheit. Sie zeigt sich auch in der sinkenden Unterstützung für drakonische Maßnahmen wie den Ausschluss überschuldeter Länder aus der Euro-Zone. Zeitweise wurden solche Maßnahmen von 55 Prozent der Bürger unterstützt, aktuell noch von 45 Prozent; vor Ausbruch der Zypern-Krise waren es 43 Prozent.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Grünen und Athen Finanzausgleich für Griechenland

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir plädiert für eine finanzielle Unterstützung der Griechen. Das lohne sich auch für die Deutschen. Mehr Von Heike Göbel

04.04.2015, 10:25 Uhr | Wirtschaft
Gemeinsame Ziele AfD sieht Schnittmenge mit Pegida-Bewegung

Die Alternative für Deutschland (AfD) sieht Schnittmengen mit der islamkritischen Bewegung Pegida. Spitzenvertreter beider Seiten haben sich erstmals offiziell getroffen. Danach sprach die AfD-Co-Vorsitzende Frauke Petry in Dresden von gemeinsamen Zielen. Mehr

30.01.2015, 09:03 Uhr | Politik
Estland Koalitionsvertrag unterzeichnet

Fünf Wochen nach der Parlamentswahl in Estland haben sich drei Parteien auf eine Regierungskoalition geeinigt. Ministerpräsident Taavi Rõivas wird sein Amt behalten. Die bisherige Koalition wurde um eine Partei erweitert. Mehr

08.04.2015, 13:49 Uhr | Politik
Flüssiggas Eine Alternative zu Pipelines

Flüssiggas wäre eine Möglichkeit, um die die Abhängigkeit Deutschlands vom Erdgas zu mindern. In großen Seeschiffen könnte es aus Amerika oder Saudi-Arabien kommen. Aber sind unsere Seehäfen für die Annahme des Gases ausgelegt. Mehr

04.03.2015, 13:51 Uhr | Wirtschaft
Wagenknecht, Gauweiler und Co Der Rückzug der Euro-Skeptiker

Alle regen sich über die griechische Regierung auf, aber die Kritiker der Hilfsprogramme haben so wenig zu melden wie noch nie. Peter Gauweiler tritt zurück, Sahra Wagenknecht verliert einen Machtkampf, und auf Wolfgang Bosbach hört kaum noch einer. Das hat Gründe. Mehr Von Ralph Bollmann

06.04.2015, 12:16 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.04.2013, 06:16 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 16