http://www.faz.net/-gpf-8wywv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.04.2017, 12:46 Uhr

Alice Weidel AfD-Politikerin rät „Ja“-Sagern zur Rückkehr in die Türkei

Ein AfD-Vorstandsmitglied fordert angesichts des klaren Votums für das neue Präsidialsystem, zahlreichen in Deutschland lebenden Türken die deutschen Staatsbürgerschaft abzuerkennen - aus Zweifel an ihrer Loyalität.

© dpa Alice Weidel während ihrer Rede beim beim Landesparteitag der AfD Baden-Württemberg in Sulz am Neckar, Anfang März

Im Vorstand der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“ (AfD) wird das Abstimmungsergebnis in Deutschland als Beweis für die misslungene Integration vieler Türken gewertet. „Erdogans fünfte Kolonne“ solle „dahin gehen, wo es ihnen offensichtlich am besten gefällt und wo sie auch hingehören: in die Türkei“, sagte Parteivorstandsmitglied Alice Weidel am Ostermontag.

Konsequent wäre es aus ihrer Sicht außerdem, den Befürwortern des Präsidialsystems die deutsche Staatsbürgerschaft abzuerkennen. Denn eine Einbürgerung dürfe nur nach einer erfolgreichen Integration erfolgen. Diese Voraussetzung sei bei den „Ja“-Sagern in erster, zweiter und dritter Generation der in Deutschland lebenden Türken aber offensichtlich nicht gegeben, sagte Weidel. Eingebürgert werden dürfe nur jemand, an dessen „Loyalität zu seiner neuen Heimat kein Zweifel besteht“.

Mehr zum Thema

Die Türken hatten am Sonntag nach offiziellen Angaben mit knapper Mehrheit für ein Präsidialsystem votiert, das Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht gibt. Bei den in Deutschland lebenden Türken fiel die Zustimmung zu der Verfassungsreform demnach mit 63,1 Prozent noch deutlich höher aus.

© Wonge Bergmann, F.A.Z. Nach Verfassungsreferendum: Erdogan-Anhänger feiern in Frankfurt
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Wie soll sich Journalismus dann noch rechnen?

Von Reinhard Müller

Bundespräsident Steinmeier macht gegen „Fake News“ mobil – und macht sich für den professionellen Journalismus stark. Aber wie soll der sich unter dem geplanten neuen Urheberrecht noch finanzieren? Mehr 5 38

Zur Homepage