http://www.faz.net/-gpf-8k3xf

Albrecht Glaser : AfD-Politiker wirft Regierung staatsstreichartiges Verhalten vor

  • Aktualisiert am

Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Albrecht Glaser (beim Bundesparteitag im April) Bild: dpa

Albrecht Glaser ist der Kandidat der AfD für die Wahl des Bundespräsidenten. Im Gespräch mit der F.A.S. wirft er Finanzminister Wolfgang Schäuble vor, den deutschen Staat auflösen zu wollen.

          Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Albrecht Glaser, hat der Bundesregierung staatsstreichartiges Verhalten vorgeworfen. Der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sagte er, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gehöre zu der Fraktion derer, „die letztendlich diesen Staat auflösen wollen und das so raffiniert macht, wie Juncker sich das vorstellt: Wir machen das so in Trippelschritten, und auf einmal ist es irgendwie passiert. Also das hat für mich schon Kategorien des Staatsstreichs.“ Die AfD hat Glaser als Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten im kommenden Jahr aufgestellt.

          Glaser nannte zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel eine „dubiose Figur“. Er habe versucht, sich ihr Verhalten während der Flüchtlingskrise zu erklären und seine Deutung war: „Da schlummert eben in ihr diese ganze frühkindliche Prägung eines kommunistischen Vaters, der das Leitbild dieses Internationalismus und dieser Weltgesellschaft eben hat und das bei ihr doch dann so verankert ist, dass sie in so einer Situation so reagiert.“ Glaser sagte weiter, Merkel habe eigentlich gute Voraussetzungen, denn „Intelligenz ist erblich. Sarrazin hat natürlich Recht, gar keine Frage.“

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „An der inneren Solidarität arbeiten“ Video-Seite öffnen

          Europäische Union : „An der inneren Solidarität arbeiten“

          Wie Europa die Flüchtlingskrise bewältigen soll? Darüber gibt es beim EU-Gipfel in Brüssel keine Einigung. Beim Austritt Großbritanniens sei man allerdings einen großen Schritt weitergekommen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.