http://www.faz.net/-gpf-vxzf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2007, 19:28 Uhr

„Aktionsplan“ zum Kinderschutz SPD will Kinderrechte im Grundgesetz festschreiben

Der Staat soll über die Kinder wachen: Als Konsequenz aus den jüngsten Fällen von Gewalt gegen Kinder will die SPD Kinderrechte als „Staatsziel“ im Grundgesetz verankern und dafür die Verfassung ändern.

von
© dpa Aktionsplan „Für einen besseren Schutz unserer Kinder”

Als Konsequenz aus den jüngsten Fällen von Misshandlung und Tötung von Kindern will die SPD Kinderrechte als „Staatsziel“ im Grundgesetz verankern und dafür die Verfassung ändern. „Wir werden eine Verfassungsänderung auf den Weg bringen. Wir wollen nicht nur schöne Absichtserklärungen abgeben, sondern handeln“, sagte der SPD-Bundesvorsitzende und rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck am Mittwoch in Mainz.

Thomas Holl Folgen:

Die deutsche Gesellschaft habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr vom Kinderschutz als einer zentralen Aufgabe entfernt. Der Kinderschutz müsse stärker in die „Rechtsphilosophie einfließen“.

Mehr zum Thema

„Sieben-Punkte-Aktionsplan“ zum Kinderschutz

In dem von Beck vorgelegten Passus zur Ergänzung des Grundgesetzes heißt es: „Jedes Kind hat das Recht auf eine positive Entwicklung und Entfaltung sowie auf das erreichbare Maß an Gesundheit.“ Es sei das Recht und die besondere Pflicht der Eltern, hierfür Sorge zu tragen: „Darüber wacht die staatliche Gemeinschaft.“

Der Staat habe die Aufgabe, Eltern frühzeitig bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung für Pflege, Bildung und Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen und bei „konkreten Gefährdungen des Kindeswohls“ für den notwendigen Schutz zu sorgen, heißt es weiter.

Gleichzeitig kündigte Beck im Namen der SPD-geführten Länder einen von Rheinland-Pfalz entwickelten „Sieben-Punkte-Aktionsplan“ zum Kinderschutz an, der auf der Ministerpräsidentenkonferenz am 19. Dezember in Berlin auf die Tagesordnung gesetzt werden soll. Anschließend werde er den auch mit der SPD-Bundestagsfraktion, der Parteispitze und den zuständigen SPD-Bundesministerinnen Zypries (Justiz) und Schmidt (Gesundheit) abgestimmten „Aktionsplan“ beim „Kinderschutzgipfel“ im Bundeskanzleramt vorstellen. Mit Bundeskanzlerin Merkel (CDU) habe er noch nicht über die Pläne seiner Partei zum Schutz von Kindern gesprochen, sagte Beck.

Fragebogen für Ärzte und Hebammen

Neben der Änderung des Grundgesetzes schlagen die Sozialdemokraten in ihrem länderübergreifenden Konzept die für Eltern verbindliche Einladung aller Kinder zu den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt vor. Wenn Eltern zwei Einladungen zu den Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 nicht nachkommen, soll ein Mitarbeiter des zuständigen Gesundheitsamtes die Familie aufsuchen und schließlich als letzter Schritt das Jugendamt eingeschaltet werden. „Polizeiliche Maßnahmen“ solle es zur Einhaltung der Arzttermine aber nicht geben, sagte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Dreyer (SPD): „Sobald ein Kind in Gefahr ist, hat das Jugendamt die Möglichkeit zum Eingreifen und kann die Kinder in Obhut nehmen.“

Um Risikofamilien besser zu erkennen, solle auch ein Fragebogen eingeführt werden, der von Hebammen und Ärzten in der Geburtsklinik ausgefüllt werden soll. Unterdessen werden in Hessen vom 1. Januar an Vorsorgeuntersuchungen für Kinder verpflichtend. Ein von Sozialministerin Lautenschläger (CDU) eingebrachtes „Kindergesundheitsschutzgesetz“ beschloss der Landtag am Dienstagabend. Ein eigens vom Land eingerichtetes Kindervorsorgezentrum soll Eltern, die ihr Kind nicht zu den Untersuchungen bringen, zum Arztbesuch auffordern. Auch in Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich die Einführung verbindlicher Früherkennungsuntersuchungen ab. Sozialminister Sellering (SPD) kündigte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf an.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Tag NRW-Gerichtshof urteilt über Kommunal-Soli

NRW-Gerichtshof urteilt über Kommunal-Soli. Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff. Prozess um Schienenkartell: Ex-Bahnchef Mehdorn als Zeuge erwartet. Schwarz-Grün, Wahlkampf: Grünen-Spitze tagt in Mecklenburg-Vorpommern Mehr

30.08.2016, 07:15 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Mecklenburg-Vorpommern SPD-Spitzenkandidat Sellering besorgt über Erstarken der AfD

Vielen Wählern in Mecklenburg-Vorpommern geht es kurz der Landtagswahl vor allem um die Zuwanderungsfrage. So konnte die AfD mit ihrer lautstarken Ablehnung der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung rasant an Zuspruch gewinnen. Mehr

30.08.2016, 17:18 Uhr | Politik
Bildungsexperte im Interview Nachhilfe kann zur Belastung werden

Wenn es für Schüler von der Grundschule aufs Gymnasium geht, fragen sich viele Eltern: Coaching ja oder nein? Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, über Sinn und Unsinn beim Helfen. Mehr Von Anke Schipp

29.08.2016, 14:37 Uhr | Gesellschaft
Bundeskanzlerin Merkel CDU darf im Kampf um AfD-Wähler nicht ihren Kern aufgeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Schwerin vor der Alternative für Deutschland gewarnt. Umfragen zufolge liegt die rechtspopulistische AfD in Mecklenburg-Vorpommern bei etwa 20 Prozent. Damit könnte die AfD bei der Landtagswahl am 4. September zweitstärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern werden. Mehr

30.08.2016, 14:47 Uhr | Politik
Mecklenburg-Vorpommern Meuthen: AfD würde in Schwerin auch mit NPD stimmen

Am Sonntag wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Die AfD kommt in Umfragen auf 21 Prozent. Der Bundesvorsitzende Meuthen blickt schon weiter - auch auf eine mögliche Unterstützung der rechtsextremen NPD . Mehr

31.08.2016, 04:12 Uhr | Politik

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 15 37