http://www.faz.net/-gpf-8ctyv

Angriffe auf AfD : Patronenhülsen vor der Türschwelle

Jörg Meuthen: „Schulterschluss aller verantwortungsbewussten Demokraten über alle Parteigrenzen und verschiedenen politischen Positionen hinweg“ Bild: dpa

Wie Linksextreme bei ihren Angriffen auf AfD-Politiker immer aggressiver vorgehen – und dabei auch Verletzte in Kauf nehmen.

          Mit Spucken fing es an. Als der sächsische AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter im Oktober ein Parteibüro in der Chemnitzer Theaterstraße eröffnete, geschah es nicht selten, dass Passanten im Vorbeigehen gegen die Scheibe spuckten – sozusagen um ihrer Ablehnung der AfD einen mündlichen Ausdruck zu verleihen. Der Speichel war für Hütter ein Ärgernis, mehr nicht, aber da wusste er noch nicht, welche Eskalation ihm drohte. Im Abstand von jeweils wenigen Tagen wurden die Täter immer aggressiver.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Zuerst wurden die Fensterscheiben des Parteibüros über Nacht mit Aufklebern der linksextremen Antifa bedeckt. „Nazis raus, Flüchtlinge willkommen, rechtes Pack raus“, stand laut Hütter auf ihnen. Wieder vergingen einige Tage, dann kamen die Täter mit Sprühdosen zurück und bedeckten die gesamte Fassadenfront des Büros mit einer schwer zu entfernenden Lackschicht. Damit nicht genug. Als nächstes flogen eines Nachts die ersten Pflastersteine, durch die das Sicherheitsglas der Fenster splitterte, aber von einer Kunststoffschicht noch im Rahmen gehalten wurde.

          Doch auch da war der Höhepunkt noch nicht erreicht. Weil der Versuch, das Sicherheitsglas zu zerstören, gescheitert war, kamen die Täter wieder, und schlugen so lange mit Pflastersteinen gegen die Scheiben, bis ein Loch entstand. Auf die Eingangstür sprühten sie vor etwa zehn Tagen einen Galgen und schrieben den Namen des Abgeordneten daneben. Hütter selbst bezeichnet das als „Mordaufruf“. Auch bei einem von Hütter betriebenen Autohaus in Marienberg wurden Werbetafeln abgerissen und mit Antifaaufklebern bedeckt. Am vergangenen Freitag schließlich fand eine Mitarbeiterin Hütters zwei Patronenhülsen vor dem Parteibüro. Es handelte sich um Schreckschussmunition, das sah Hütter gleich, weil er bei der Bundeswehr in den achtziger Jahren eine Ausbildung zum Waffenmechaniker gemacht hatte. Die Szene erinnerte ihn mehr an Mafiafilme als an Politik in einer Demokratie.

          Ein Extremfall – kein Einzelfall

          Einmal hätte Hütter die Täter fast erwischt. Im Parteibüro fand um die Mittagszeit eine Kreisvorstandssitzung statt, als eine Explosion die Fensterfront erschütterte. Aktivisten hatten einen Böller vor die Glastür geworfen, die Wucht der Detonation war so groß, dass auch hier das Sicherheitsglas zersprang und der Putz von der Hauswand bröckelte. Es handelte sich aber um keinen normalen Silvesterböller, er war 25 Zentimeter lang und vier Zentimeter im Durchmesser. Hütter und ein anderes Vorstandsmitglied rannten hinter den Tätern her. Junge Männer im Alter zwischen 17 und 22 Jahren, mit Jeans, Kapuzenpullovern und Tüchern vor Mund und Nase. Sie waren schneller als die AfD-Politiker und entkamen im Getümmel des nahen Weihnachtsmarktes. Hütter sagt, es seien „definitiv“ Mitglieder der Antifa, er glaubt sogar, den Namen der Gruppe zu kennen, „AFA091“, das stehe für „Antifaschistische Aktion 091“ – die ersten drei Ziffern der Postleitzahl von Chemnitz.

          Was Hütter in Chemnitz widerfährt, ist ein Extremfall. Nicht alle Parteibüros der AfD werden so oft angegriffen. Aber in der Summe haben die Angriffe für viele AfD-Mitglieder die Grenze des Erträglichen längst überschritten. Vorläufiger Höhepunkt war der Angriff auf einen 36 Jahre alten AfD-Sympathisanten in Karlsruhe. Am Samstagabend war dieser in Rembrandtstraße unterwegs, um Wahlplakate für den Landtagswahlkampf aufzustellen. Der Polizei sagte er später, um 21 Uhr habe ihn ein Unbekannter zunächst beschimpft. Als der Plakatierer mit dem Auto wegfahren wollte, soll der Unbekannte eine Pistole gezückt und durch die Beifahrerscheibe geschossen haben. In der AfD-Bundesgeschäftsstelle sprach man daraufhin von einem „Mordanschlag“. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen forderte einen „Schulterschluss aller verantwortungsbewussten Demokraten über alle Parteigrenzen und verschiedenen politischen Positionen hinweg“.

          Weitere Themen

          Weinstein steht vor Anklage Video-Seite öffnen

          Studio bereits pleite : Weinstein steht vor Anklage

          Noch am Freitag könnte sich der ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein der New Yorker Polizei stellen. Er wird von mehr als 70 Frauen beschuldigt, sie vergewaltigt oder sexuell bedrängt zu haben.

          Topmeldungen

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.